Abo
  • IT-Karriere:

Fork der freien Router-Firmware OpenWrt geplant

Regelmäßige Veröffentlichungen angepeilt

Auf Basis der freien OpenWrt-Firmware für Linksys Router, OpenWrt, soll ein neues Projekt entstehen. Entwickler Waldemar Brodkorb hat das OpenWrt-Projekt verlassen und plant, mit seiner eigenen Version unter anderem einen Update-Mechanismus zu integrieren, der die Konfiguration unberührt lässt. Außerdem möchte er es interessierten Programmierern vereinfachen, aktiv an der Firmware mitzuarbeiten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In einem offenen Brief an die OpenWrt-Community kündigte Brodkorb an, dass er das Projekt verlässt und einen Fork entwickeln möchte. Als Grund gibt er an, dass ihn die Arbeit an OpenWrt immer mehr frustriert habe. Dafür seien allerdings keine technischen Aspekte verantwortlich, sondern die Art, wie das Projekt geführt werde. Seine Kritik reicht von der schlecht gestalteten Webseite über zu unregelmäßige Veröffentlichungen bis zur schlechten Kommunikation unter den Entwicklern. Nachdem Brodkorb diese Probleme angesprochen habe, hätte man seinen Entwicklerzugang gelöscht, so dass er sich zu einem Fork entschlossen habe.

Stellenmarkt
  1. ESG Mobility GmbH, München
  2. Haufe Group, Freiburg

Dabei möchte er das neue Projekt ordentlich präsentieren und regelmäßig Versionen mit kleineren Änderungen veröffentlichen. Zudem plant Brodkorb einen Update-Mechanismus, mit dem sich Sicherheits-Updates einspielen lassen, ohne dass diese die bestehende Konfiguration verändern. Darüber hinaus möchte er eine Live-CD anbieten, mit der sich eigene Firmware-Images erstellen lassen. Angepasste Firmware-Images soll man zudem über ein Webinterface generieren können.

Brodkorb will auch offene Richtlinien schaffen, nach denen neue Entwickler und neue Software akzeptiert werden. Auch dies sei beim OpenWrt-Projekt ein großes Problem. Er sei sich zwar nicht sicher, ob er all dies erreichen könne, schreibt Brodkorb. Es sei jedoch einen Versuch wert - eine Mentalität, die seiner Meinung nach im OpenWrt-Projekt fehle. Seine Motivation komme auch aus einem inoffiziellen Treffen mit einem Cisco-Mitarbeiter. Darin habe man unter anderem über eine engere Zusammenarbeit gesprochen und auch über die Möglichkeit freier Treiber für Linksys-Router.

Einen Namen und eine Webseite für das neue Projekt gibt es noch nicht. Brodkorb konnte nach eigenen Angaben aber bereits einige Entwickler für seine Idee gewinnen.

OpenWrt ist eine Linux-Distribution für die Router WRT54G, WRT54GS und WRT54GL der Firma Linksys, läuft jedoch mittlerweile auch auf Routern von Asus und Belkin. Dabei basiert die Firmware auf den frei verfügbaren Quellen der originalen Linksys-Firmware.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 469€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€)
  3. 99€
  4. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)

Matjes 10. Jul 2006

Ich bin jetzt auch Fonero. Mittlerweile gibt es sogar schon ein deutschsprachiges Forum...

föhn 31. Mai 2006

wenn jemand "sein" projekt verbessern möchte sind das also flausen? soso.. hat sich...

BSDDaemon 31. Mai 2006

aha... höchst interessant... schreib weiter, es interessiert mich.


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /