Abo
  • Services:

Fork der freien Router-Firmware OpenWrt geplant

Regelmäßige Veröffentlichungen angepeilt

Auf Basis der freien OpenWrt-Firmware für Linksys Router, OpenWrt, soll ein neues Projekt entstehen. Entwickler Waldemar Brodkorb hat das OpenWrt-Projekt verlassen und plant, mit seiner eigenen Version unter anderem einen Update-Mechanismus zu integrieren, der die Konfiguration unberührt lässt. Außerdem möchte er es interessierten Programmierern vereinfachen, aktiv an der Firmware mitzuarbeiten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In einem offenen Brief an die OpenWrt-Community kündigte Brodkorb an, dass er das Projekt verlässt und einen Fork entwickeln möchte. Als Grund gibt er an, dass ihn die Arbeit an OpenWrt immer mehr frustriert habe. Dafür seien allerdings keine technischen Aspekte verantwortlich, sondern die Art, wie das Projekt geführt werde. Seine Kritik reicht von der schlecht gestalteten Webseite über zu unregelmäßige Veröffentlichungen bis zur schlechten Kommunikation unter den Entwicklern. Nachdem Brodkorb diese Probleme angesprochen habe, hätte man seinen Entwicklerzugang gelöscht, so dass er sich zu einem Fork entschlossen habe.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Dabei möchte er das neue Projekt ordentlich präsentieren und regelmäßig Versionen mit kleineren Änderungen veröffentlichen. Zudem plant Brodkorb einen Update-Mechanismus, mit dem sich Sicherheits-Updates einspielen lassen, ohne dass diese die bestehende Konfiguration verändern. Darüber hinaus möchte er eine Live-CD anbieten, mit der sich eigene Firmware-Images erstellen lassen. Angepasste Firmware-Images soll man zudem über ein Webinterface generieren können.

Brodkorb will auch offene Richtlinien schaffen, nach denen neue Entwickler und neue Software akzeptiert werden. Auch dies sei beim OpenWrt-Projekt ein großes Problem. Er sei sich zwar nicht sicher, ob er all dies erreichen könne, schreibt Brodkorb. Es sei jedoch einen Versuch wert - eine Mentalität, die seiner Meinung nach im OpenWrt-Projekt fehle. Seine Motivation komme auch aus einem inoffiziellen Treffen mit einem Cisco-Mitarbeiter. Darin habe man unter anderem über eine engere Zusammenarbeit gesprochen und auch über die Möglichkeit freier Treiber für Linksys-Router.

Einen Namen und eine Webseite für das neue Projekt gibt es noch nicht. Brodkorb konnte nach eigenen Angaben aber bereits einige Entwickler für seine Idee gewinnen.

OpenWrt ist eine Linux-Distribution für die Router WRT54G, WRT54GS und WRT54GL der Firma Linksys, läuft jedoch mittlerweile auch auf Routern von Asus und Belkin. Dabei basiert die Firmware auf den frei verfügbaren Quellen der originalen Linksys-Firmware.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Matjes 10. Jul 2006

Ich bin jetzt auch Fonero. Mittlerweile gibt es sogar schon ein deutschsprachiges Forum...

föhn 31. Mai 2006

wenn jemand "sein" projekt verbessern möchte sind das also flausen? soso.. hat sich...

BSDDaemon 31. Mai 2006

aha... höchst interessant... schreib weiter, es interessiert mich.


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. IT-Sicherheit 12 Lehren aus dem Politiker-Hack

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Agilität Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
  2. Studie Wo Frauen in der IT gut verdienen
  3. Freiberuflichkeit Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

    •  /