Abo
  • IT-Karriere:

Fork der freien Router-Firmware OpenWrt geplant

Regelmäßige Veröffentlichungen angepeilt

Auf Basis der freien OpenWrt-Firmware für Linksys Router, OpenWrt, soll ein neues Projekt entstehen. Entwickler Waldemar Brodkorb hat das OpenWrt-Projekt verlassen und plant, mit seiner eigenen Version unter anderem einen Update-Mechanismus zu integrieren, der die Konfiguration unberührt lässt. Außerdem möchte er es interessierten Programmierern vereinfachen, aktiv an der Firmware mitzuarbeiten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In einem offenen Brief an die OpenWrt-Community kündigte Brodkorb an, dass er das Projekt verlässt und einen Fork entwickeln möchte. Als Grund gibt er an, dass ihn die Arbeit an OpenWrt immer mehr frustriert habe. Dafür seien allerdings keine technischen Aspekte verantwortlich, sondern die Art, wie das Projekt geführt werde. Seine Kritik reicht von der schlecht gestalteten Webseite über zu unregelmäßige Veröffentlichungen bis zur schlechten Kommunikation unter den Entwicklern. Nachdem Brodkorb diese Probleme angesprochen habe, hätte man seinen Entwicklerzugang gelöscht, so dass er sich zu einem Fork entschlossen habe.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München

Dabei möchte er das neue Projekt ordentlich präsentieren und regelmäßig Versionen mit kleineren Änderungen veröffentlichen. Zudem plant Brodkorb einen Update-Mechanismus, mit dem sich Sicherheits-Updates einspielen lassen, ohne dass diese die bestehende Konfiguration verändern. Darüber hinaus möchte er eine Live-CD anbieten, mit der sich eigene Firmware-Images erstellen lassen. Angepasste Firmware-Images soll man zudem über ein Webinterface generieren können.

Brodkorb will auch offene Richtlinien schaffen, nach denen neue Entwickler und neue Software akzeptiert werden. Auch dies sei beim OpenWrt-Projekt ein großes Problem. Er sei sich zwar nicht sicher, ob er all dies erreichen könne, schreibt Brodkorb. Es sei jedoch einen Versuch wert - eine Mentalität, die seiner Meinung nach im OpenWrt-Projekt fehle. Seine Motivation komme auch aus einem inoffiziellen Treffen mit einem Cisco-Mitarbeiter. Darin habe man unter anderem über eine engere Zusammenarbeit gesprochen und auch über die Möglichkeit freier Treiber für Linksys-Router.

Einen Namen und eine Webseite für das neue Projekt gibt es noch nicht. Brodkorb konnte nach eigenen Angaben aber bereits einige Entwickler für seine Idee gewinnen.

OpenWrt ist eine Linux-Distribution für die Router WRT54G, WRT54GS und WRT54GL der Firma Linksys, läuft jedoch mittlerweile auch auf Routern von Asus und Belkin. Dabei basiert die Firmware auf den frei verfügbaren Quellen der originalen Linksys-Firmware.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)

Matjes 10. Jul 2006

Ich bin jetzt auch Fonero. Mittlerweile gibt es sogar schon ein deutschsprachiges Forum...

föhn 31. Mai 2006

wenn jemand "sein" projekt verbessern möchte sind das also flausen? soso.. hat sich...

BSDDaemon 31. Mai 2006

aha... höchst interessant... schreib weiter, es interessiert mich.


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /