• IT-Karriere:
  • Services:

Fork der freien Router-Firmware OpenWrt geplant

Regelmäßige Veröffentlichungen angepeilt

Auf Basis der freien OpenWrt-Firmware für Linksys Router, OpenWrt, soll ein neues Projekt entstehen. Entwickler Waldemar Brodkorb hat das OpenWrt-Projekt verlassen und plant, mit seiner eigenen Version unter anderem einen Update-Mechanismus zu integrieren, der die Konfiguration unberührt lässt. Außerdem möchte er es interessierten Programmierern vereinfachen, aktiv an der Firmware mitzuarbeiten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In einem offenen Brief an die OpenWrt-Community kündigte Brodkorb an, dass er das Projekt verlässt und einen Fork entwickeln möchte. Als Grund gibt er an, dass ihn die Arbeit an OpenWrt immer mehr frustriert habe. Dafür seien allerdings keine technischen Aspekte verantwortlich, sondern die Art, wie das Projekt geführt werde. Seine Kritik reicht von der schlecht gestalteten Webseite über zu unregelmäßige Veröffentlichungen bis zur schlechten Kommunikation unter den Entwicklern. Nachdem Brodkorb diese Probleme angesprochen habe, hätte man seinen Entwicklerzugang gelöscht, so dass er sich zu einem Fork entschlossen habe.

Stellenmarkt
  1. ABS Team GmbH, Bovenden
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Dabei möchte er das neue Projekt ordentlich präsentieren und regelmäßig Versionen mit kleineren Änderungen veröffentlichen. Zudem plant Brodkorb einen Update-Mechanismus, mit dem sich Sicherheits-Updates einspielen lassen, ohne dass diese die bestehende Konfiguration verändern. Darüber hinaus möchte er eine Live-CD anbieten, mit der sich eigene Firmware-Images erstellen lassen. Angepasste Firmware-Images soll man zudem über ein Webinterface generieren können.

Brodkorb will auch offene Richtlinien schaffen, nach denen neue Entwickler und neue Software akzeptiert werden. Auch dies sei beim OpenWrt-Projekt ein großes Problem. Er sei sich zwar nicht sicher, ob er all dies erreichen könne, schreibt Brodkorb. Es sei jedoch einen Versuch wert - eine Mentalität, die seiner Meinung nach im OpenWrt-Projekt fehle. Seine Motivation komme auch aus einem inoffiziellen Treffen mit einem Cisco-Mitarbeiter. Darin habe man unter anderem über eine engere Zusammenarbeit gesprochen und auch über die Möglichkeit freier Treiber für Linksys-Router.

Einen Namen und eine Webseite für das neue Projekt gibt es noch nicht. Brodkorb konnte nach eigenen Angaben aber bereits einige Entwickler für seine Idee gewinnen.

OpenWrt ist eine Linux-Distribution für die Router WRT54G, WRT54GS und WRT54GL der Firma Linksys, läuft jedoch mittlerweile auch auf Routern von Asus und Belkin. Dabei basiert die Firmware auf den frei verfügbaren Quellen der originalen Linksys-Firmware.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Matjes 10. Jul 2006

Ich bin jetzt auch Fonero. Mittlerweile gibt es sogar schon ein deutschsprachiges Forum...

föhn 31. Mai 2006

wenn jemand "sein" projekt verbessern möchte sind das also flausen? soso.. hat sich...

BSDDaemon 31. Mai 2006

aha... höchst interessant... schreib weiter, es interessiert mich.


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /