Abo
  • IT-Karriere:

Fork der freien Router-Firmware OpenWrt geplant

Regelmäßige Veröffentlichungen angepeilt

Auf Basis der freien OpenWrt-Firmware für Linksys Router, OpenWrt, soll ein neues Projekt entstehen. Entwickler Waldemar Brodkorb hat das OpenWrt-Projekt verlassen und plant, mit seiner eigenen Version unter anderem einen Update-Mechanismus zu integrieren, der die Konfiguration unberührt lässt. Außerdem möchte er es interessierten Programmierern vereinfachen, aktiv an der Firmware mitzuarbeiten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In einem offenen Brief an die OpenWrt-Community kündigte Brodkorb an, dass er das Projekt verlässt und einen Fork entwickeln möchte. Als Grund gibt er an, dass ihn die Arbeit an OpenWrt immer mehr frustriert habe. Dafür seien allerdings keine technischen Aspekte verantwortlich, sondern die Art, wie das Projekt geführt werde. Seine Kritik reicht von der schlecht gestalteten Webseite über zu unregelmäßige Veröffentlichungen bis zur schlechten Kommunikation unter den Entwicklern. Nachdem Brodkorb diese Probleme angesprochen habe, hätte man seinen Entwicklerzugang gelöscht, so dass er sich zu einem Fork entschlossen habe.

Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart

Dabei möchte er das neue Projekt ordentlich präsentieren und regelmäßig Versionen mit kleineren Änderungen veröffentlichen. Zudem plant Brodkorb einen Update-Mechanismus, mit dem sich Sicherheits-Updates einspielen lassen, ohne dass diese die bestehende Konfiguration verändern. Darüber hinaus möchte er eine Live-CD anbieten, mit der sich eigene Firmware-Images erstellen lassen. Angepasste Firmware-Images soll man zudem über ein Webinterface generieren können.

Brodkorb will auch offene Richtlinien schaffen, nach denen neue Entwickler und neue Software akzeptiert werden. Auch dies sei beim OpenWrt-Projekt ein großes Problem. Er sei sich zwar nicht sicher, ob er all dies erreichen könne, schreibt Brodkorb. Es sei jedoch einen Versuch wert - eine Mentalität, die seiner Meinung nach im OpenWrt-Projekt fehle. Seine Motivation komme auch aus einem inoffiziellen Treffen mit einem Cisco-Mitarbeiter. Darin habe man unter anderem über eine engere Zusammenarbeit gesprochen und auch über die Möglichkeit freier Treiber für Linksys-Router.

Einen Namen und eine Webseite für das neue Projekt gibt es noch nicht. Brodkorb konnte nach eigenen Angaben aber bereits einige Entwickler für seine Idee gewinnen.

OpenWrt ist eine Linux-Distribution für die Router WRT54G, WRT54GS und WRT54GL der Firma Linksys, läuft jedoch mittlerweile auch auf Routern von Asus und Belkin. Dabei basiert die Firmware auf den frei verfügbaren Quellen der originalen Linksys-Firmware.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  2. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  3. 116,05€ (Bestpreis!)
  4. 849€ (Vergleichspreis über 1.000€)

Matjes 10. Jul 2006

Ich bin jetzt auch Fonero. Mittlerweile gibt es sogar schon ein deutschsprachiges Forum...

föhn 31. Mai 2006

wenn jemand "sein" projekt verbessern möchte sind das also flausen? soso.. hat sich...

BSDDaemon 31. Mai 2006

aha... höchst interessant... schreib weiter, es interessiert mich.


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
    Harmony OS
    Die große Luftnummer von Huawei

    Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner


        •  /