• IT-Karriere:
  • Services:

Turbolinux 11 als internationale Version verfügbar

Desktop-Linux orientiert sich an Windows

Der asiatische Linux-Distributor Turbolinux hat seine gleichnamige Distribution nun auch in einer internationalen Variante veröffentlicht. Turbolinux 11 ist für den Einsatz auf dem Desktop und auf Laptops ausgelegt und verspricht eine hohe Kompatibilität zu Windows.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Turbolinux ist vor allem im asiatischen Raum verbreitet, die aktuelle Version 11 alias "Fuji" ist nun aber auch in einer internationalen Version verfügbar. Diese soll laut Anbieter besonders durch Windows-Kompatibilität trumpfen können, wofür beispielsweise OpenOffice.org 2.0 als Alternative zu Microsoft Office enthalten ist. Fuji ist außerdem so konfiguriert, dass Nutzer den Active-Directory-Dienst direkt nutzen können. Der Dateiaustausch mit Windows-Computern im Netzwerk soll sich genauso einfach einrichten lassen wie unter Windows. Dabei verspricht Turbolinux, dass auch von Linux-Computern aus auf so freigegebene Ordner zugegriffen werden kann.

Das Update-Werkzeug von Turbolinux 11
Das Update-Werkzeug von Turbolinux 11
Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Bonn
  2. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz

Die auf KDE basierende Oberfläche wurde dem Windows-Desktop angepasst. So finden sich Icons wie "My Computer" und "My Documents" und auch die Menüs sollen denen von Windows ähneln. Als Alternative zu KDE bietet Turbolinux 11 auch Xfce für ältere Rechner an. Mit "Turbo Alert" ist zudem eine Applikation enthalten, die automatisch über Updates informiert und diese auch selbstständig installieren kann.

Mit "Turbo Plus" ist ein grafischer Paketmanager enthalten, der auch den Zugriff auf zusätzlich von Turbolinux online angebotene Pakete erlaubt. Ergänzt wird dies durch ein Angebot an kommerziellen Anwendungen wie CyberLink PowerDVD, mit dem Linux-Nutzer legal verschlüsselte DVDs anschauen können. Das Migrationswerkzeug Progression Desktop ist so ebenfalls in einer Version für Turbolinux erhältlich. Die Software übertragt automatisch Daten wie E-Mails und Office-Dateien von einer bestehenden Windows-Installation auf die neue Turbolinux-Installation.

Fuji bietet zudem ein Kontrollzentrum, über das sich beispielsweise Dienste und Drucker konfigurieren lassen. Die Distribution unterstützt außerdem diverse WLAN-Karten, inklusive Intels Centrino-Chips. Darüber hinaus lassen sich Windows-Media-Dateien direkt wiedergeben und auch Flash und Java bringt Turbolinux 11 mit. Die Distribution setzt weiterhin auf den Linux-Kernel 2.6.12, X.org 6.8.2, GCC 3.4.3, Glibc 2.3.5 sowie RPM 4.4.2.

Turbolinux 11 in englischer Sprache kann ab sofort über turbolinux.com für 39,- US-Dollar erworben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Intel Core i3-10300 tray für 109,90€ + 6,99€ Versand)
  2. (u. a. FIFA 21 Points)
  3. 379€ (Vergleichspreis 471,26€)

Attila 31. Mai 2006

Na dann mach mal, wenn es so einfach ist. Okay, angenommen du hast es geschafft, dann...

xXXXx 31. Mai 2006

als ob ubuntu aktueller als gentoo wäre... ;P

Fox 31. Mai 2006

Naja, bissel mehr isses ja schon, aber nicht wirklich... :-) Wenn aber die Distribution...

. 31. Mai 2006

... für die Asiaten. Doch ein Linux, das den grösstenteil der Doku in einer...


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

    •  /