Deutsche Google Toolbar 4 für Internet Explorer ist da

Beta-Version der Google Toolbar 4 kostenlos zum Download

Die kommende Google Toolbar für den Internet Explorer steht nun auch ganz ohne offizielle Ankündigung in deutscher Sprache als Beta-Version zum Download bereit. Die Google Toolbar 4 beherrscht Online-Lesezeichen, bietet Vorschläge bei der Sucheingabe und kann um eigene Toolbar-Knöpfe ergänzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Google Toolbar 4 für den Internet Explorer lassen sich Online-Lesezeichen verwenden, so dass man auch von anderen Rechnern auf seine Lesezeichen zugreifen kann, sofern auf den PCs die entsprechende Google Toolbar installiert ist. Da die Online-Lesezeichen über einen Google-Zugang verwaltet werden, muss man sich ein solches Konto bei Bedarf anlegen. Darüber wird dann auch ein Verlauf der besuchten Webseiten verwaltet.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer/IT-Administrator (w/m/d) Linux
    Personalwerk Holding GmbH, Karben
  2. Netzwerkadministrator*in
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg
Detailsuche

Durch eine weiter reichende Anpassung lassen sich Knöpfe zum Aufruf verschiedener Google-Dienste in die Toolbar einbinden, was dem Nutzer den Zugriff auf das Angebot von Google vereinfachen soll. Auch die Anmeldung an ein Google-Konto ist nun aus der Toolbar heraus möglich und Webseiten lassen sich per E-Mail oder Blog weiterreichen.

Zudem wurde das Sucheingabefeld überarbeitet, das nun Vorschläge bei der Eingabe von Suchergebnisse macht, was dem Nutzer unnötige Tipparbeit ersparen soll. Die Vorschläge generieren sich aus beliebten Suchanfragen sowie den eigenen Lesezeichen samt Verlauf. Ein Klick auf das G-Symbol wechselt zu den anderen Suchangeboten von Google, um diese gezielt zu befragen.

Die Beta-Version der Google Toolbar 4 für den Internet Explorer steht ab sofort kostenlos in deutscher Sprache zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Supply-Chain-Angriffe: EU-Behörde empfiehlt Code-Checks für Abhängigkeiten
    Supply-Chain-Angriffe
    EU-Behörde empfiehlt Code-Checks für Abhängigkeiten

    Als Reaktion auf Angriffe wie bei Solarwinds hat die zuständige EU-Behörden einen einfachen Rat. Doch entsprechende Maßnahmen kann offenbar nicht mal Microsoft umsetzen.

  2. Kryptowährung: Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier
    Kryptowährung
    Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier

    Wo würde die Polizei am wenigsten illegales Krypto-Mining vermuten? In ihrem Hauptquartier, dachte wohl ein polnischer IT-Techniker.

  3. Speed Run: Sekiro mit Augenbinde in 4,5 Stunden durchgespielt
    Speed Run
    Sekiro mit Augenbinde in 4,5 Stunden durchgespielt

    In weniger als fünf Stunden durch Sekiro - mit Augenbinde? Ein Spieler hat das geschafft und sich nur eine minimale Erleichterung erlaubt.

sl00p 31. Mai 2006

traurig...

Peter Smith 31. Mai 2006

Tja, einige wenige Anbieter von Anti-Spyware haben es schon erkannt. Leider droht Google...

2nd2 31. Mai 2006

Eine Google Kreditkarte .. klar .. warum nicht ? Die speichern nur das was man ihnen...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /