• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Ziele für Debian Etch

Linux-Distribution soll weiterhin im Dezember 2006 erscheinen

Die Debian-Entwickler sind weiter zuversichtlich, dass die nächste stabile Debian-Version "Etch" im Dezember 2006 erscheinen kann. Allerdings haben sich die Ziele für Etch leicht verändert, so soll auch noch der Compiler GCC 4.1 in die Distribution gelangen. Der 4. Dezember 2006 bleibt aber weiter das angepeilte Veröffentlichungsdatum.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Anfang Mai 2006 hatte Andreas Barth, Mitglied des Release-Teams, schon einmal einen Überblick über den derzeitigen Stand der Distribution gegeben. Seitdem haben sich die Ziele jedoch noch etwas verschoben, wie er nun in einer E-Mail bekannt gab. Nach der bereits erfolgten Umstellung von GCC 3.4 auf 4.0 soll diese nun wiederum durch Version 4.1 ersetzt werden.

Stellenmarkt
  1. slashwhy GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Ferner sollen die Unterstützung für die Sicherheitserweiterung SELinux und Large File Support (LFS) auf jeden Fall in Etch enthalten sein. Zuvor waren dies noch Ziele, die nicht unbedingt erfüllt werden mussten. Debian Etch soll außerdem kompatibel zu der Linux Standard Base 3.1 werden und auch IPv6 soll die nächste Version unterstützen. Die Entwickler wollen außerdem ein neues Python-Framework integrieren. Zudem arbeiten sie daran, das modular aufgebaute X.org 7.0 in Etch aufzunehmen.

Die Integration von AMD64 als offizielle Architektur braucht aber noch Zeit, sobald X.org 7.0 in der Distribution sei, soll sich die Situation allerdings verbessern. Am 30. Juli 2006 ist der "Freeze" für den Kernel und die grundlegenden Werkzeuge geplant. Zu diesem Zeitpunkt soll es weniger als 200 veröffentlichungskritische Fehler geben. Für den 18. Oktober 2006 planen die Entwickler dann den allgemeinen Freeze aller Pakete und wollen erreichen, dass dann weniger als 80 Fehler in der Distribution sind, die eine Veröffentlichung verzögern können. Als Erscheinungstermin für Debian Etch gilt weiterhin der 4. Dezember 2006.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Persona 5 Royal PS4 für 24,36€ + 2,99€ Versand oder Marktabholung, Yakuza Remastered...
  2. (u. a. Seagate Expansion Desktop 8TB für 125,75€ und SanDisk Ultra Micro-SDXC 128 GB für 13...
  3. (u. a. F1 2020 - Deluxe Schumacher Edition [EU Key] für 42,99€ und Borderlands 3 - Steam Key...
  4. (u. a. Sandisk Extreme 256GB SDXC für 54,99€, Western Digital 10 TB Elements Desktop externe...

BSDDaemon 31. Mai 2006

Tatsachen... statt blider Ignoranz. Doch... denn es ist in Zusammenhang mit...

johnbecker 31. Mai 2006

allerdings ist das wohl zu optimistisch gedacht :-) aber was lange währt.. bin mit sarge...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
  3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

    •  /