• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Ziele für Debian Etch

Linux-Distribution soll weiterhin im Dezember 2006 erscheinen

Die Debian-Entwickler sind weiter zuversichtlich, dass die nächste stabile Debian-Version "Etch" im Dezember 2006 erscheinen kann. Allerdings haben sich die Ziele für Etch leicht verändert, so soll auch noch der Compiler GCC 4.1 in die Distribution gelangen. Der 4. Dezember 2006 bleibt aber weiter das angepeilte Veröffentlichungsdatum.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Anfang Mai 2006 hatte Andreas Barth, Mitglied des Release-Teams, schon einmal einen Überblick über den derzeitigen Stand der Distribution gegeben. Seitdem haben sich die Ziele jedoch noch etwas verschoben, wie er nun in einer E-Mail bekannt gab. Nach der bereits erfolgten Umstellung von GCC 3.4 auf 4.0 soll diese nun wiederum durch Version 4.1 ersetzt werden.

Stellenmarkt
  1. htp GmbH, Hannover
  2. Redline DATA GmbH EDV - Systeme, Ahrensbök, Stuttgart

Ferner sollen die Unterstützung für die Sicherheitserweiterung SELinux und Large File Support (LFS) auf jeden Fall in Etch enthalten sein. Zuvor waren dies noch Ziele, die nicht unbedingt erfüllt werden mussten. Debian Etch soll außerdem kompatibel zu der Linux Standard Base 3.1 werden und auch IPv6 soll die nächste Version unterstützen. Die Entwickler wollen außerdem ein neues Python-Framework integrieren. Zudem arbeiten sie daran, das modular aufgebaute X.org 7.0 in Etch aufzunehmen.

Die Integration von AMD64 als offizielle Architektur braucht aber noch Zeit, sobald X.org 7.0 in der Distribution sei, soll sich die Situation allerdings verbessern. Am 30. Juli 2006 ist der "Freeze" für den Kernel und die grundlegenden Werkzeuge geplant. Zu diesem Zeitpunkt soll es weniger als 200 veröffentlichungskritische Fehler geben. Für den 18. Oktober 2006 planen die Entwickler dann den allgemeinen Freeze aller Pakete und wollen erreichen, dass dann weniger als 80 Fehler in der Distribution sind, die eine Veröffentlichung verzögern können. Als Erscheinungstermin für Debian Etch gilt weiterhin der 4. Dezember 2006.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. 11,99€
  3. (-58%) 16,99€
  4. 4,99€

BSDDaemon 31. Mai 2006

Tatsachen... statt blider Ignoranz. Doch... denn es ist in Zusammenhang mit...

johnbecker 31. Mai 2006

allerdings ist das wohl zu optimistisch gedacht :-) aber was lange währt.. bin mit sarge...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /