• IT-Karriere:
  • Services:

inHaus2 - Gemeinsam gegen dumme, unsichere Nutzhäuser

Fraunhofer: "Immobiliensektor noch auf dem Stand von etwa 1970"

Mit einem gemeinsamen Großprojekt wollen das Bauunternehmen Hochtief und die Fraunhofer-Gesellschaft ein intelligentes Haus bauen, erforschen und für verschiedene Einsatzzwecke zur Marktreife entwickeln. "In der Immobilienbranche gibt es einen immensen Nachholbedarf für Innovationen", heißt es seitens der Partner. Unter dem Namen "inHaus2" soll deshalb bis Mitte 2008 ein Gebäude hoher Flexibilität entstehen, das sich den "Wünschen und Bedürfnissen unterschiedlicher Nutzer" anpasst.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Forschungsteil des Gebäudes werden sich Räume als Hotel-, Kranken- oder Seniorenzimmer der nächsten Generation erproben lassen. Ebenso wird untersucht, wie sich Büros flexibel an die Nutzung und die Nutzer anpassen können. In den drei geplanten Stockwerken werden deshalb Räume samt elektronischer und informationstechnischer Infrastruktur sowie der dazugehörigen Einrichtung aufgebaut. Bis Ende 2010 sollen die Systeme - von Bauphysik bis Mikroelektronik - für Nutzgebäude im Betrieb getestet, verbessert und marktfähig gemacht werden.

Stellenmarkt
  1. AKKA, Berlin, Braunschweig, Wolfsburg
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Den Grund für die Kooperation erklärt Dr. Dirk-Meints Polter, Vorstand Personal und Recht der Fraunhofer-Gesellschaft, in einer Pressemitteilung: "Wenn man bedenkt, was in puncto Sicherheit, Komfort, Bedienbarkeit, Zuverlässigkeit oder Unterhaltung in den letzten Jahren zum Beispiel in der Automobilindustrie entwickelt wurde, dann ist im Vergleich dazu der Immobiliensektor noch auf dem Stand von etwa 1970". Mit inHaus2 soll sich das ändern, der entsprechende Kooperationsvertrag wird am heutigen 31. Mai 2006 unterzeichnet.

Das geplante Gebäude wird in Nachbarschaft zum inHaus1 gebaut, auf einem bisher unbebauten, rund 5.500 Quadratmeter großen Gelände in Duisburg. Mit inHaus1 widmet sich die Fraunhofer-Gesellschaft der Entwicklung und Erprobung von "innovativen Wohnimmobilien", also etwa dem intelligenten Eigenheim. Im Vorfeld des Baus wollen Fraunhofer und Hochtief gemeinsam integrierte Planungs-, Errichtungs- und Betriebsverfahren entwickeln. Zum Einsatz kommende Baumaterialien will Hochtief beispielsweise mit Chips ausstatten, durch die nach Fertigstellung der Grad der Wärmedämmung abgerufen werden kann.

Hochtief Construction, Hochtief Facility Management und neun Institute (IMS, IBP, ISST, IDMT, ISE, IAO, IPA, UMSICHT und IML) der Fraunhofer-Gesellschaft werden bei dem Projekt ihr Know-how einfließen lassen. Neben der Planung und dem Bau übernimmt Hochtief das Gebäudemanagement und ist bei den geplanten Forschungprojekten Partner von Fraunhofer. Die Fraunhofer-Gesellschaft will etwa 3,6 Millionen Euro beisteuern, Hochtief ist mit 4,3 Millionen Euro dabei. Dazu kommen öffentliche Fördermittel in nicht genannter Höhe.

Die Erfahrungen aus der ersten Phase des inHaus-Innovationszentrums von 2001 bis 2005 zeigen das Potenzial für intelligente Gebäude, heißt es seitens der Fraunhofer-Gesellschaft. "Bisher haben wir uns mit dem Wohnen beschäftigt und gemeinsam mit unseren Partnern eine Vielzahl von praktischen Lösungen für Investoren, Betreiber und Endanwender entwickelt", so der Projektleiter Klaus Scherer vom Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen IMS in Duisburg. Nun gelte es, auch bei Nutzimmobilien das "Innovationspotenzial für intelligente und integrierte Systemlösungen" zu erschließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€

inhaus 22. Mär 2007

genaueres findet Ihr unter: http://www.inhaus-zentrum.de Und es ist ein Nutzgebäude mit...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /