Abo
  • Services:

Acer-PC im DVD-Player-Format fürs Wohnzimmer

Acer Aspire L250 Living Center als PC und Heimunterhaltungszentrale

Mit dem Aspire L250 Living Center hat Acer einen neuen Heimunterhaltungs-PC vorgestellt. Das Gerät hat ungefähr die Abmessungen handelsüblicher DVD-Player und ist mit gut 5 Zentimetern auch sehr flach. Das Gerät verfügt über die typischen Anschlüsse von Unterhaltungselektronik wie beispielsweise Scart-Stecker und ist mit AMDs Athlon64 ab dem 3400+ zu bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem L250 stehen 512 MByte Hauptspeicher zur Verfügung, die sich auf bis zu 4 GByte aufstocken lassen. Die Grafiklösung besteht aus ATIs Radeon Xpress200. Außerdem beherbergt das Gehäuse eine SATA-Festplatte mit 250 GByte sowie ein DVD-RW-Laufwerk, das auch mit Double-Layer-Medien zurechtkommt.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)

Dazu kommen je ein DVI- und VGA-Anschluss, ein S/PDIF-Ausgang sowie acht USB- und zwei Firewire400-Anschlüsse. Außerdem ist ein SCART-Eingang für Videorekorder oder Sat-Decoder und ein Composite- bzw. ein S-Video-Ausgang vorhanden. Auch LAN und WLAN 802.11/g sind an Bord.

Acer Aspire L250 Living Center
Acer Aspire L250 Living Center

Der L250 beherbergt auch einen Hybrid-Fernsehempfänger für DVB-T und analoges TV. Der PC kann mit der mitgelieferten kabellosen Tastatur und einer Fernbedienung gesteuert werden, ohne dass man sich vom Sofa erheben muss. Der Rechner selbst misst 53 x 430 x 266 mm.

Die Geräuschentwicklung soll im Leerlauf weniger als 28dB (A) betragen. Zur Art der Kühlung äußerte sich der Hersteller nicht. Acer gewährt zwei Jahre Service und stattet seinen Rechner mit Microsofts Windows XP Media Center Edition 2005 aus.

Der Acer Aspire L250 Living Center soll ab sofort für 799,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Painy187 31. Mai 2006

Genau das selbe nur anders... Arg, wie ich solche Aussagen hasse! Lies die...

Chrissss 31. Mai 2006

Was soll denn das Ganze ?? Wer hat denn da recherchiert ?? Den L250 gibts seit ca. 6...

razer 31. Mai 2006

Gibt es laute?! Mein JVC, etwa 4cm hoch gibt (fast) gar keine geräusche von sich, nur...

pkerchner 31. Mai 2006

aka Mac-Mini-Format Saturn u. MediaMarkt> Kennen wir nicht da gibts nur grossen alten...

Anonymous Coward 31. Mai 2006

Nun gut, ich habe mir einen Beamer gekauft der laut Reviews keine 24dB laut sein soll...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /