Notebook für 500 Euro bei Conrad mit kleinen Haken

Sparmodell ohne Betriebssystem und WLAN

Der Preiskampf um das billigste Notebook geht weiter. Conrad Elektronik bietet nun ein Modell des Herstellers Smartbook an, das mit vernünftiger Ausstattung für ein reines Arbeitsgerät lockt, aber kräftig abgespeckt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

So wird das Modell "Smartbook I-1100Z" vor allem ohne Betriebssystem geliefert - laut Hersteller ist das Gerät aber für Windows XP geeignet, die nötigen Treiber liegen bei. Immerhin ist mit dem SiS M661MX kein besonders exotischer Chipsatz verbaut, für den die Treiber auf der Webseite von SiS zur Verfügung stehen. Zu beachten ist, dass für Windows XP zuerst "IGP Graphics Driver" und dann "SiS 661FX & SiS760 Series" zu wählen ist. Bei SiS sind die Chipsatzfamilien mit den gleichen ersten beiden Ziffern in der Regel zueinander treiberkompatibel.

Stellenmarkt
  1. System Engineer / System Developer (m/f/d) ADAS data measurement / replay and SiL/HiL solutions
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Erlangen
  2. UX Designer / Interaction Designer (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Chipsatz steuert beim Smartbook auch die interne Grafiklösung bei, sie kann bis zu 64 MByte vom Hauptspeicher borgen. Zwar arbeitet der Grafikkern mit DirectX 9 zusammen, dürfte aber für derartige Spiele deutlich zu langsam sein. Weiter gespart hat Smartbook beim optischen Laufwerk: Es kann DVDs nur lesen, aber immerhin CD/RW-Discs beschreiben. WLAN ist dem I-1100Z ebenfalls fremd, es lässt sich per Aufpreis von 50,- Euro aber mit einem internen WLAN-Modul aufrüsten oder um eine handelsübliche PC-Card erweitern, die für 802.11b/g mit 54 MBit/s schon um etwa 30,- Euro zu haben ist.

Smartbook I-1100Z
Smartbook I-1100Z
Die restliche Ausstattung mit einem 14,1-Zoll-Display mit XGA-Auflösung (1.024 x 768 Pixel), einer 40-GByte-Festplatte und 256 MByte DDR-Speicher (mit einem weiteren Modul erweiterbar) qualifiziert das Notebook für die meisten Büro-Aufgaben. Denen ist auch der Prozessor, ein Celeron M 350 (1,3 GHz) von Intel, noch gewachsen. Auch unterwegs dürfte das Gerät dank sparsamer Ausstattung noch recht brauchbar sein: Es wiegt 2,5 kg und ist mit einem Lithium-Ionen-Akku mit 4,4 Ampere-Stunden Kapazität ausgestattet. Konkrete Angaben zur Laufzeit liegen jedoch noch nicht vor.

Das Smartbook I-1100Z ist ab sofort in den Shops und über die Webseite von Conrad Elektronik zu einem Preis von 499,- Euro in der genannten Ausstattung zu haben. Ähnliche Modelle unter dem Label "Smartbook" bringen auf Basis desselben Notebook-Chassis' deutlich mehr Hardware mit, sind aber auch entsprechend teurer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


planlos1 04. Mai 2007

das driften geht zumindestestens bei meinen Notebook weg und das ist schon 5 jahre alt...

SMARTBOOK AG 07. Jun 2006

Sehr geehrte Damen und Herren, alle Gerätetreiber, sowie Brenner/DVD-Software zum...

Kennich 01. Jun 2006

Schon richtig. Viele der Pressemitteilungen sind bessere Verkaufsofferten. Aber wenn's...

anna chist 31. Mai 2006

ok, habe gegoogelt aber wie gehabt...nix gefunden =( habe jetzt mal synaptics...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. THQ Nordic: Alone in the Dark bietet neuen Horror
    THQ Nordic
    Alone in the Dark bietet neuen Horror

    Rund 30 Jahre nach dem ersten Alone in the Dark soll es frischen Grusel im Herrenhaus Derceto Manor geben - und altbekannte Hauptfiguren.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /