Abo
  • IT-Karriere:

Notebook für 500 Euro bei Conrad mit kleinen Haken

Sparmodell ohne Betriebssystem und WLAN

Der Preiskampf um das billigste Notebook geht weiter. Conrad Elektronik bietet nun ein Modell des Herstellers Smartbook an, das mit vernünftiger Ausstattung für ein reines Arbeitsgerät lockt, aber kräftig abgespeckt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

So wird das Modell "Smartbook I-1100Z" vor allem ohne Betriebssystem geliefert - laut Hersteller ist das Gerät aber für Windows XP geeignet, die nötigen Treiber liegen bei. Immerhin ist mit dem SiS M661MX kein besonders exotischer Chipsatz verbaut, für den die Treiber auf der Webseite von SiS zur Verfügung stehen. Zu beachten ist, dass für Windows XP zuerst "IGP Graphics Driver" und dann "SiS 661FX & SiS760 Series" zu wählen ist. Bei SiS sind die Chipsatzfamilien mit den gleichen ersten beiden Ziffern in der Regel zueinander treiberkompatibel.

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

Der Chipsatz steuert beim Smartbook auch die interne Grafiklösung bei, sie kann bis zu 64 MByte vom Hauptspeicher borgen. Zwar arbeitet der Grafikkern mit DirectX 9 zusammen, dürfte aber für derartige Spiele deutlich zu langsam sein. Weiter gespart hat Smartbook beim optischen Laufwerk: Es kann DVDs nur lesen, aber immerhin CD/RW-Discs beschreiben. WLAN ist dem I-1100Z ebenfalls fremd, es lässt sich per Aufpreis von 50,- Euro aber mit einem internen WLAN-Modul aufrüsten oder um eine handelsübliche PC-Card erweitern, die für 802.11b/g mit 54 MBit/s schon um etwa 30,- Euro zu haben ist.

Smartbook I-1100Z
Smartbook I-1100Z
Die restliche Ausstattung mit einem 14,1-Zoll-Display mit XGA-Auflösung (1.024 x 768 Pixel), einer 40-GByte-Festplatte und 256 MByte DDR-Speicher (mit einem weiteren Modul erweiterbar) qualifiziert das Notebook für die meisten Büro-Aufgaben. Denen ist auch der Prozessor, ein Celeron M 350 (1,3 GHz) von Intel, noch gewachsen. Auch unterwegs dürfte das Gerät dank sparsamer Ausstattung noch recht brauchbar sein: Es wiegt 2,5 kg und ist mit einem Lithium-Ionen-Akku mit 4,4 Ampere-Stunden Kapazität ausgestattet. Konkrete Angaben zur Laufzeit liegen jedoch noch nicht vor.

Das Smartbook I-1100Z ist ab sofort in den Shops und über die Webseite von Conrad Elektronik zu einem Preis von 499,- Euro in der genannten Ausstattung zu haben. Ähnliche Modelle unter dem Label "Smartbook" bringen auf Basis desselben Notebook-Chassis' deutlich mehr Hardware mit, sind aber auch entsprechend teurer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,99€
  2. 3,99€ statt 19,99€
  3. 5,99€

planlos1 04. Mai 2007

das driften geht zumindestestens bei meinen Notebook weg und das ist schon 5 jahre alt...

SMARTBOOK AG 07. Jun 2006

Sehr geehrte Damen und Herren, alle Gerätetreiber, sowie Brenner/DVD-Software zum...

Kennich 01. Jun 2006

Schon richtig. Viele der Pressemitteilungen sind bessere Verkaufsofferten. Aber wenn's...

anna chist 31. Mai 2006

ok, habe gegoogelt aber wie gehabt...nix gefunden =( habe jetzt mal synaptics...

Rechtschreiber 31. Mai 2006

Besonders angenehm finde ich im Beitrag von motzerator, dass er "wär" mit "h" schreibt...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /