Lexmark mit zwei neuen Laser-Multifunktionsdruckern

Direktkopie als PDF und Dokumentenmanagement-Software mit OCR-Funktion

Lexmark stellt die beiden Multifunktionssysteme Lexmark X340 und X342n vor. Mit einer Ausgabegeschwindigkeit von bis zu 25 DIN-A4-Seiten pro Minute sollen sie insbesondere umfangreiche Druck- und Kopieraufträge abarbeiten. Ebenfalls an Bord sind ein Flachbettscanner, der sowohl Farb- als auch Schwarz-Weiß-Dokumente digitalisieren kann, und ein Faxmodem mit zehn Kurzwahltasten.

Artikel veröffentlicht am , yg

Lexmark X342
Lexmark X342
Papiervorlagen können direkt in PDF-Dokumente konvertiert werden. Zum Lieferumfang gehört eine Dokumentenmanagement-Software mit OCR-Funktion. Damit können Anwender ihre digitalisierten Dokumente bearbeiten und verwalten. Die serienmäßige Papierzuführung mit 250 Blatt Papiervorrat kann bei Bedarf um einen zweiten Papiereinzug mit zusätzlichen 550 Blatt erweitert werden. Die Kapazität der Papiereingabe für Kopieren, Faxen und Scannen liegt bei bis zu 50 Blatt. Auch Briefumschläge, Etiketten, Transparentfolien und Karton verarbeiten die beiden Lexmarks. Das maximale Druckvolumen sollte pro Monat 15.000 Kopien nicht übersteigen.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Manufacturing Digitalization Expert (m/f/d)
    Heraeus Quarzglas GmbH & Co. KG, Kleinostheim
Detailsuche

Beide Geräte drucken in Schwarz-Weiß, das Scannen kann jedoch in Farbe erfolgen. Die Druck- und die Kopiergeschwindigkeit gibt der Hersteller mit bis zu 25 pro Minute für DIN-A4-Seiten an. Nach dem Einschalten sollen die Drucker nach 10 Sekunden startklar sein, die Aufwärmphase für Kopien beträgt 12 Sekunden laut Hersteller. Die Druck- wie auch die Scanauflösung liegen bei 600 x 600 dpi. Der Zoombereich reicht von 25 bis 400 Prozent, es können maximal 21,6 x 35,56 cm große Dokumente gescannt werden.

Kommuniziert wird über den Druckersprachen-Standard PCL6. Die Standard-Toner-Kassette, die im Lieferumfang enthalten ist, reicht für 2.500 Seiten. Eine spezielle Druckerkassette gibt es auch für Mehrverbrauch. Sie schafft bis zu 6.000 Seiten.

Beide Drucker sind USB-2.0-kompatibel. Im Unterschied zum X342 ist der X342n per Ethernet 10/100BaseTX (RJ-45) netzwerkfähig. Beide Geräte sind mit einem 64 MByte großen Speicher versehen.

Der Netzwerk-Arbeiter wie auch das Stand-alone-Gerät messen 52,1 x 53 x 39,4 cm und wiegen 16,33 kg. Im Stand-by-Betrieb liegt die Geräuschkulisse des X342n bei 27 dB(A), beim Drucken steigt sie auf 51 dB(A) an, gibt der Hersteller an. Ähnliche Werte verspricht Lexmark fürs Kopieren und Scannen.

Die beiden All-In-One-Geräte sollen ab sofort im Fachhandel verfügbar sein. Der Lexmark X340 kostet 349,- Euro. Der Lexmark X342n mit Ethernet-Schnittstelle soll mit 399,- Euro zu Buche schlagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /