• IT-Karriere:
  • Services:

Lexmark mit zwei neuen Laser-Multifunktionsdruckern

Direktkopie als PDF und Dokumentenmanagement-Software mit OCR-Funktion

Lexmark stellt die beiden Multifunktionssysteme Lexmark X340 und X342n vor. Mit einer Ausgabegeschwindigkeit von bis zu 25 DIN-A4-Seiten pro Minute sollen sie insbesondere umfangreiche Druck- und Kopieraufträge abarbeiten. Ebenfalls an Bord sind ein Flachbettscanner, der sowohl Farb- als auch Schwarz-Weiß-Dokumente digitalisieren kann, und ein Faxmodem mit zehn Kurzwahltasten.

Artikel veröffentlicht am , yg

Lexmark X342
Lexmark X342
Papiervorlagen können direkt in PDF-Dokumente konvertiert werden. Zum Lieferumfang gehört eine Dokumentenmanagement-Software mit OCR-Funktion. Damit können Anwender ihre digitalisierten Dokumente bearbeiten und verwalten. Die serienmäßige Papierzuführung mit 250 Blatt Papiervorrat kann bei Bedarf um einen zweiten Papiereinzug mit zusätzlichen 550 Blatt erweitert werden. Die Kapazität der Papiereingabe für Kopieren, Faxen und Scannen liegt bei bis zu 50 Blatt. Auch Briefumschläge, Etiketten, Transparentfolien und Karton verarbeiten die beiden Lexmarks. Das maximale Druckvolumen sollte pro Monat 15.000 Kopien nicht übersteigen.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Karlsruhe, Karlsruhe
  2. RWE AG, Essen

Beide Geräte drucken in Schwarz-Weiß, das Scannen kann jedoch in Farbe erfolgen. Die Druck- und die Kopiergeschwindigkeit gibt der Hersteller mit bis zu 25 pro Minute für DIN-A4-Seiten an. Nach dem Einschalten sollen die Drucker nach 10 Sekunden startklar sein, die Aufwärmphase für Kopien beträgt 12 Sekunden laut Hersteller. Die Druck- wie auch die Scanauflösung liegen bei 600 x 600 dpi. Der Zoombereich reicht von 25 bis 400 Prozent, es können maximal 21,6 x 35,56 cm große Dokumente gescannt werden.

Kommuniziert wird über den Druckersprachen-Standard PCL6. Die Standard-Toner-Kassette, die im Lieferumfang enthalten ist, reicht für 2.500 Seiten. Eine spezielle Druckerkassette gibt es auch für Mehrverbrauch. Sie schafft bis zu 6.000 Seiten.

Beide Drucker sind USB-2.0-kompatibel. Im Unterschied zum X342 ist der X342n per Ethernet 10/100BaseTX (RJ-45) netzwerkfähig. Beide Geräte sind mit einem 64 MByte großen Speicher versehen.

Der Netzwerk-Arbeiter wie auch das Stand-alone-Gerät messen 52,1 x 53 x 39,4 cm und wiegen 16,33 kg. Im Stand-by-Betrieb liegt die Geräuschkulisse des X342n bei 27 dB(A), beim Drucken steigt sie auf 51 dB(A) an, gibt der Hersteller an. Ähnliche Werte verspricht Lexmark fürs Kopieren und Scannen.

Die beiden All-In-One-Geräte sollen ab sofort im Fachhandel verfügbar sein. Der Lexmark X340 kostet 349,- Euro. Der Lexmark X342n mit Ethernet-Schnittstelle soll mit 399,- Euro zu Buche schlagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. XCOM 2 Collection für 16,99€, Bioshock: The Collection für 11,99€, Mafia 3: The...
  2. 7,99€
  3. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Struggling für 7,25€, Planet Zoo für 21,99€, Planet...

Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


      •  /