Vom Kitsch zum Glamour: Swarovski fürs Handy

Designer bekleben elektronische Geräte mit Glitzersteinchen

Mit einer verrückten Geschäftsidee will ein Designer-Team aus Berlin auf sich aufmerksam machen: Um technische Geräte nicht so langweilig erscheinen zu lassen, bekleben die Künstler Nintendo DS, Xbox oder iPod, Handy oder Bluetooth-Headset mit Swarovski-Kristallen. Ihr Ziel: mehr Individualität für technische Massenware.

Artikel veröffentlicht am , yg

Bling my Thing
Bling my Thing
"Deko-Den" heißt ein Trend, der aus Japan stammt und dort seit einer Weile grassiert. Das japanisch anmutende Wort ist die Kurzform von "Dekoration Denwa" und soll so viel wie "ein Telefon dekorieren" bedeuten. Also bekleben - oder besser: "blingen", so erläutert Chefdesignerin Ayano Kimura von Bling My Thing das Angebot. Die Firma will nun den Trend, in dem der individuelle Look zählt, nach Deutschland holen.

Stellenmarkt
  1. Java Software Entwickler (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Darmstadt
  2. Sachgebietsleiter (m/w/d) Samariter-Adressmanagement (SAM) / Database Management
    ASB Deutschland e.V., Köln
Detailsuche

Die Berliner machen aus einem Mobiltelefon, iPod oder PDA ein Schmuckstück. Alle Swarovski-Kristalle werden mit einem Spezial-Kristallkleber befestigt. Darüber hinaus soll eine speziell entwickelte Versiegelungstechnik guten Halt bieten. Darauf, dass die Steine auch wirklich halten, gibt es ein Jahr Garantie. Durch das Bekleben, so die Designer, werden die Geräte in ihren Funktionen nicht beeinträchtigt.

Bling my Thing
Bling my Thing
Auch in Deutschland könnte die Idee ankommen: "Geblingte" Handys und andere Geräte erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Dies scheinen Kooperationen mit Mobilfunkhändlern und anderen Elektronikherstellern wie z.B. The Phone House oder Vodafone zu belegen, wie die Chefdesignerin Golem.de gegenüber erläuterte. Phone-House-Kunden z.B. bekommen 10 Prozent Rabatt, wenn sie ihr Handy bekleben lassen. Auch mit Vodafone soll bald eine enge Zusammenarbeit starten: Noch im Sommer, so Kimura, soll eine gemeinsame Website gestartet werden.

Für Bosch will Bling myThing schon eine Mini-Bohrmaschine veredelt haben, ebenso eine Xbox360 mit dem Motiv von Lara Croft für Eidos. Für Nintendo wurden Geräte mit dem Super-Mario-Motiv verziert.

Doch Individualität ist nicht ganz billig: So kostet das komplette Bekleben eines PDAs laut Preisliste vom April 2006 etwa 289,- Euro, der iPod Shuffle wird für 159,- Euro verziert. Die Kosten variieren je nach Größe der Swarovski-Steine: Mittelgroße Kristalle (SS9) sind im Preis inbegriffen. Wer kleinere Steinchen will, muss einen Zuschlag zahlen. Per Telefon oder E-Mail werden die Designwünsche mit dem Kunden abgesprochen. Man muss nur noch sein Handy oder seinen PDA einschicken, in wenigen Tagen soll das beklebte Gerät zurückkommen.

Ähnliche Verschönerungen bieten die Schweizer Designer von monimoni mit ihrem "Handy-Glam" für Mobiltelefone, scheinen sich allerdings eher auf Handy-Schmuck zum Anhängen ("Original Swiss Handy-Straps") anstatt zum Aufkleben zu konzentrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nicky1212 07. Dez 2007

komplett-sets mit kleber, steinen und anleitung oder komplette customized angebote findet...

SHADOW-KNIGHT 31. Mai 2006

Über Geschmack lässt sich ja vortrefflich streiten. Meiner sagt: "BUARGH, würg - baaah...

Wong 30. Mai 2006

Ich brauch sowas auch nicht, aber: Andere casemodden sich beispielsweise durch ihr Leben...

Diggo 30. Mai 2006

...haben meine Freunde auf meinem Mäppchen unterschrieben. Sehr individuell war das - da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  2. Breko: Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht
    Breko
    Einfacher geht "Förderung des Glasfaserausbaus" nicht

    Die Förderung des FTTH-Ausbaus kann nicht einfacher werden. Und sie funktioniert schlecht.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /