Abo
  • IT-Karriere:

Neues Fatal1ty-Mainboard von Abit mit Nforce 590

Zwei x16-Slots für Grafikkarten und aufwendiges Kühlsystem

Abit hat eine neue Version seiner nach dem professionellen Computerspieler Jonathan "Fatal1ty" Wendel benannten Mainboards vorgestellt. Das "AN9 32X" basiert auf Nvidias NForce 590 und ist nur für AMDs neue AM2-Prozessoren geeignet.

Artikel veröffentlicht am ,

Mitte Juni 2006 soll das neue Mainboard auf den deutschen Markt kommen und ca. 190,- Euro kosten, teilte Abit gegenüber Golem.de mit. Für diesen stolzen Preis bekommt man dann nicht nur die Plattform eines der weltbesten Computerspieler, sondern auch ein kompromisslos auf Dauerspielen mit Doppelgrafik und Zuverlässigkeit getrimmtes Board. So gibt Abit an, nur Qualitätskondensatoren aus japanischer Produktion zu verbauen - in den vergangenen Jahren waren etliche Mainboards verschiedener Hersteller ausgefallen, weil die Kondensatoren geplatzt waren.

Stellenmarkt
  1. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen
  2. Vodafone GmbH, München

Abit Fatal1ty AN9 32X
Abit Fatal1ty AN9 32X
Das "Fatal1ty AN9 32X2" von Abit ist um den Chipsatz NForce 590 von Nvidia konstruiert. Diese Bausteine bieten zusammen zwei Grafikslots mit x16-Anbindung für PCI-Express-Karten. SLI-Karten von Nvidia oder Pixelbeschleuniger nach ATIs CrossFire können so mit voller Bandbreite laufen.

Die Dual-Channel-Slots für DDR2-Speicher (maximal effektiv 800 MHz) lassen sich laut Abit mit bis zu 8 GByte RAM bestücken. Sechs S-ATA-Geräte lassen sich anschließen, paralleles ATA aber nur über einen Kanal. Ob man zum Spielen unbedingt zwei Ports für Gigabit-Ethernet braucht, ist jedoch zu bezweifeln.

Die halbe ATX-Blende ist durch Lüfter belegt
Die halbe ATX-Blende ist durch Lüfter belegt
Abit wollte offenbar alle Optionen des Chipsatzes ausreizen und so findet sich auch ein Firewire-Port auf dem Board, respektive einer externen Slotblende. Dort müssen auch sechs der insgesamt zehn USB-2.0-Ports Platz finden, denn die Hälfte der ATX-Blende belegen zwei Lüfter. Diese kühlen über eine Heatpipe North- und Southbridge sowie die Spannungswandler. Dieses bei Abit "OTES" getaufte System soll vor allem beim Übertakten für mehr Stabilität sorgen.

Gespart hat Abit bei der Luxus-Ausstattung aber an den herkömmlichen PCI-Steckplätzen; davon gibt es nur einen. Falls für einen wirklich kompromisslosen Spielerechner eine PhysX-Karte oder eine besondere Lieblings-Soundkarte eingebaut werden, ist der PC dann nicht mehr intern erweiterbar. Die beiden x1-Slots für PCI-Express-Karten sitzen zudem zwischen den Grafiksteckplätzen und sind somit oft durch überbreite Kartenkühler belegt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. 83,90€

Lumen 01. Jun 2006

Erstmal Hallo. Mindert die Leitungsqualität, wenn du das Chipset oder andere Komponenten...

TP987 01. Jun 2006

hehe, nur so am rande, Fatality kommt aus der Q3 szene nicht aus CS ;) (dazu is er zu...

e42 30. Mai 2006

die luefter drehen nur bei bedarf. beim AN8 Fat liefen sie eignetlich nie ;)

Nico Ernst 30. Mai 2006

Huch, ich schrob das hier schon mal.... War schon vor dem Posting korrigiert, trotzdem...

spaceBox 30. Mai 2006

Deswegen hab ich mir auch ne PCIe TV Karte mit Dual Tuner geholt. PCI hab ich nur noch...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    •  /