USA: Stream Theory verklagt Software-Streaming-Konkurrenz

Patentklage gegen AppStream, Exent und Softricity eingereicht

Das Unternehmen Stream Theory verklagt seine ebenfalls Software-Streaming-Lösungen anbietenden Konkurrenten AppStream, Exent und Softricity. Microsoft hatte vor kurzem seine Absicht verkündet, Softricity wegen seiner Anwendungsvirtualisierungs- und Streaming-Lösungen kaufen zu wollen, um damit das kommende Windows Vista für den Unternehmenseinsatz interessanter zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Streaming-Software von AppStream, Exent und Softricity soll das Stream Theory gehörende US-Patent mit der Nummer 6,453,334 verletzen. Stream Theory wirft den drei Konkurrenten vor, das am 17. September 2002 vom US-Patentamt anerkannte und bereits am 16. Juni 1997 eingereichte Patent wissentlich zu verletzen. Stream Theory zufolge handelt es sich um das früheste Patent im Bereich Streaming-Software.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. IT-Professional (m/w/d) für Anwendungsbetreuung
    BruderhausDiakonie Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
Detailsuche

Das geltend gemachte Patent beschreibt eine Methode, um auf Servern liegende Anwendungen oder Daten auf lokalen Computern auszuführen, wobei die Übertragung sicher, zeitlimitiert und mit ständigem Caching erfolgt ("Method and apparatus to allow remotely located computer programs and/or data to be accessed on a local computer in a secure, time-limited manner, with persistent caching.").

Das Patent deckt also Software-Streaming ab, wie es derzeit vor allem Anbieter von Online-Abonnement- und Download-Diensten im Bereich PC-Spiele einsetzen. Stellungnahmen von AppStream, Exent und Softricity liegen noch nicht vor. Ob sich die Klage auf den Kauf von Softricity durch Microsoft auswirken wird, ist ebenfalls noch nicht bekannt.

Stream Theory wurde 1996 als Tochter von Tadpole Technology gegründet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mohk 30. Mai 2006

Fuer mich hoert sich das stark nach einem Verfahren an, das schon Unix mit X benutzt...

xXXXx 30. Mai 2006

"software-streaming" aus dem netz ist dasselbe, wie streaming lokaler daten. ich denke...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /