Abo
  • IT-Karriere:

Milliardenverlust durch Abschreibungen bei Vodafone

Geschäft in Deutschland wächst nur um 1,2 Prozent

Bedingt durch massive Abschreibungen auf verschiedene Beteiligungen weist Vodafone für das Geschäftsjahr 2005/2006 einen Verlust von 17,233 Milliarden britischen Pfund (rund 25 Milliarden Euro) aus. Der Umsatz legte derweil leicht zu.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz für das Geschäftsjahr 2005/2006 kletterte von 26,678 auf 29,350 Milliarden britische Pfund, ein Zuwachs von rund 10 Prozent. Der Gewinn von Steuern und Abschreibungen und Zinsen (EBITDA) kletterte von 10,740 auf 11,766 Milliarden britische Pfund.

Stellenmarkt
  1. SIZ Informatikzentrum der Sparkassenorganisation GmbH, Bonn
  2. ilum:e informatik ag, Mainz

Das deutsche Geschäft legte nur um 1,2 Prozent auf 8,44 Milliarden Euro (5,75 Milliarden britische Pfund) zu. Der EBITDA-Gewinn legte um gut 2 Prozent auf 3,96 Milliarden Euro zu. Im Jahresverlauf stieg die Zahl der Kunden um 2 Millionen auf 29,2 Millionen, allerdings fiel der Zuwachs vor allem im letzten Quartal von Januar bis März 2006 mit einem Plus von 26.000 Kunden recht schwach aus.

Deutlich zugelegt habe aber die Zahl der UMTS-Kunden in Deutschland, so Vodafone. Das Unternehmen zählt inzwischen über 2 Millionen UMTS-Kunden belegt Vodafone seine Marktführerschaft. Ein Jahr vorher hatte Vodafone in Deutschland lediglich rund 360.000 UMTS-Kunden. Weltweit hat Vodafone rund 7,7 Millionen UMTS-Kunden.

Von den 2 Millionen UMTS-Kunden hier zu Lande nutzen 1,8 Millionen ein UMTS-Handy, rund 200.000 einen Laptop mit UMTS-Karte. Genutzt wurde das Netz unter anderem, um gut 3 Millionen Musikstücke auf UMTS-Handys herunterzuladen. Einschließlich SMS/MMS betrug der Anteil von Datendiensten am Gesamtumsatz im letzten Quartal 21,7 Prozent gegenüber 19,8 Prozent im Vorjahresquartal.

Der durchschnittliche Monatsumsatz pro Kunde (ARPU, Zwölfmonatsschnitt) ist bei Vodafone Deutschland von 24,90 Euro auf 23,30 Euro gesunken.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 15,99€
  3. (-64%) 35,99€
  4. (-75%) 9,99€

@ 30. Mai 2006

Tut sie nicht. Im Gegenteil. Natürlich denken Unternehmen nur an ihren eigenen...

tiiim 30. Mai 2006

Mach da noch 'ne Null und ein Komma vor, dann dürfte es ungefähr passen. Und so nebenbei...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /