Abo
  • IT-Karriere:

Öko-Institut: Online-Rechnungen dienen dem Umweltschutz

T-Com will Privatkunden nun mit Umweltschutz-Argumenten überzeugen

Der elektronische Rechnungsversand ist einer Studie des Freiburger Öko-Instituts zufolge nicht nur kostensenkend, sondern trägt auch zum Umweltschutz bei. Die Studie hatte das Öko-Institut im Auftrag der T-Com erstellt. Dabei wurden nicht nur der Papier-, sondern auch der Energieverbrauch und die Infrastrukturkosten berücksichtigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Ergebnis der vergleichenden Studie zeigt, dass die Rechnung per E-Mail die Umwelt deutlich weniger belastet als der klassische Versand der Rechnung per Brief. Hier liegt die Belastung für die Umwelt rund fünfmal höher. Mit einbezogen wurden sowohl die Herstellungs- und Versandkette für die Papierrechnung (Papier, Druck, Logistik) als auch die technische Bereitstellung und Distribution der Rechnung per E-Mail (Rechner, Energie, Festnetzinfrastruktur).

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern

Der Umweltvorteil gegenüber der Papierrechnung wird allerdings beim Ausdrucken der Rechnungen durch den Empfänger aufgezehrt. Statt die Rechnung auszudrucken, sollte der Kunde die Daten auf seiner Festplatte speichern, rät das Öko-Institut.

"Die eingesparten Mittel müssen in den Umweltschutz investiert werden", fordert Dr. Dietlinde Quack, die die Studie begleitete. Für T-Com hält die Forscherin beispielsweise ein Umweltsponsoring-Projekt für möglich. Dadurch könnte das Unternehmen die Kunden für einen Umstieg auf Rechnung per E-Mail gewinnen.

Die Studie kann kostenlos unter www.oeko.de/oekodoc/282/2005-019-de.pdf bezogen werden. In der Studie werden allerdings nur Privatrechnungen berücksichtigt, Onlinerechnungen für Unternehmen, für die besondere Aufbewahrungspflichten und eine elektronische Signatur erforderlich sind, wurden nicht behandelt. Privatkunden versucht die T-Com schon seit geraumer Zeit vom Umstieg auf Rechnungen per E-Mail zu überzeugen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  2. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)
  3. (u. a. GRID - Day One Edition (2019) für 27,99€ und Hunt Showdown für 26,99€)
  4. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 32,99€ + Versand)

salisburylin 27. Aug 2012

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat sich im Streit um die Übertragungsrechte der...

JOE_ 05. Dez 2006

Hoppla, das gilt doch nur für die zusätzliche Zusendung der Verbindungsdaten, die...

Müsli 31. Mai 2006

Ich drucke auch jede E-mail aus, es könnte ja sein, dass mich jemand deshalb abmahnt.


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /