• IT-Karriere:
  • Services:

ATI: DirectX 10 erscheint nicht für Windows XP

Neue Multimediaschnittstelle nur für Windows Vista

Im Rahmen einer Presseveranstaltung gab ATIs Chef der Abteilung für die Beziehungen zu Spieleentwicklern, Richard Huddy, überraschend an, dass die neue Multimediaschnittstelle DirectX 10 nur für Windows Vista erscheinen soll. ATI bestätigte dies gegenüber Golem.de, Microsoft will dazu noch nicht Stellung nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Unterschwellig ist die Tatsache, dass nur Vista mit DirectX 10 ausgestattet wird, schon länger bekannt - die Entwickler, so ein ATI-Sprecher, haben sich durch das geänderte Treiber-Modell von Vista längst damit abgefunden. Für kommende Spiele gilt also: Soll der Titel auch auf Windows XP laufen, muss ein eigener Code-Pfad für DirectX 9 eingebaut werden. Setzt ein Spiel nur auf DirectX 10, so kann es auch nur unter Windows Vista laufen.

Stellenmarkt
  1. Condor Flugdienst GmbH / FRA HP/B, Neu-Isenburg
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Für die Spiele-Programmierer bedeutet dies Mehraufwand, der aber auf Grund der installierten Basis an XP-Rechnern kaum vermeidbar ist. Auch die Hersteller von Grafikchips werden nicht darum herumkommen, in Zukunft einen Treiber für Windows 2000/XP (Windows Driver Model, WDM) und einen anderen für das "Longhorn Display Driver Model" (LDDM) anzubieten. Nur der LDDM-Treiber kann dann die Funktionen von DirectX 10 benutzen, die Fähigkeiten künftiger Grafikkarten liegen unter DirectX 9 brach - schneller können sie aber dank mehr Parallelität und höheren Takten auch mit älteren Spielen sein.

Dennoch ist eine DirectX-10-Karte für Vista nicht zwingend erforderlich, wenn man auf die neue 3D-Oberfläche namens "Aero" verzichtet. Windows Vista wird auch einen Modus bieten, welcher der XP-Oberfläche Luna stark ähnelt. Das ist vor allem für ältere Notebooks besonders wichtig, da sich die Grafik dort meist nicht erweitern lässt. Im Spiele-Bereich für Desktop-PCs sieht das anders aus: Früher oder später wird ein Titel erscheinen, der nur mit DirectX 10 läuft - und damit auch nur unter Windows Vista.

Bereits für DirectX 10 angekündigt sind Cryteks Shooter Crysis, der indirekte Nachfolger von Far Cry und der Netzwerk-Shooter "Shadowrun". Auch bei diesen Titeln bleibt aber abzuwarten, ob die mit DirectX 10 so viel besser aussehen werden als mit DirectX 9. Ob gerade die PC-Spieler wegen dieser Aussichten allerdings gleich zum Marktstart massenweise auf Vista wechseln, darf dennoch bezweifelt werden.

Eine Sprecherin von Microsoft wollte auf Anfrage von Golem.de zu den Aussagen von ATI nicht Stellung nehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 499,99€

bugsDehude 05. Aug 2007

ja bei mir läuft half life 2 gothic 3 und stalker gleichzeitig hochauflösend mit 5000...

mike 16. Aug 2006

mal schaun wie die demo von crysis auschaut ;)

beobachter 31. Mai 2006

Das war der beste comment den ich seit nem Jahr gelesen hab! Das unterschreibe ich dir...

Nath 30. Mai 2006

Neverwinter Nights, UT03, UT04, UT07...

Anonymer Nutzer 30. Mai 2006

Genau! Also erstmal weg mit Windows und dem ganzen x86 Quark! SCNR :-P


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

    •  /