• IT-Karriere:
  • Services:

Mandriva virtualisiert mit OpenVZ

Virtualisierungslösung möchte in den offiziellen Kernel

Die freie Virtualisierungstechnik OpenVZ wird Bestandteil des Mandriva Corporate Servers 4.0 sein. Damit ist Mandriva der erste Distributor, der OpenVZ in den eigenen Kernel integriert. OpenVZ erlaubt die Einrichtung virtueller Server unter Linux, unter denen sich die vorhandenen Ressourcen aufteilen lassen. Die Entwickler wollen die Lösung auch weiterhin in den offiziellen Linux-Kernel bringen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mandriva wird die von der Firma SWsoft als Open Source veröffentlichte Virtualisierungslösung OpenVZ fest in den Kernel der Linux-Distribution Corporate Server 4.0 integrieren. Damit bietet auch Mandriva eine Virtualisierungstechnik an, die voll unterstützt wird. Die bisher erhältliche Version des Corporate Server 3.0 liefert noch keine Virtualisierungstechnik mit, so dass Kunden bei Bedarf selbst Hand anlegen und auf Support verzichten müssen.

Stellenmarkt
  1. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz
  2. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin

Mit der Entscheidung für OpenVZ unterscheidet sich Mandriva von den meisten aktuellen Distributionen, die Xen zur Virtualisierung einsetzen. Weitere Details über die neue Ausgabe des Corporate Servers gab der Anbieter jedoch noch nicht bekannt - auch ein Erscheinungsdatum fehlt noch.

OpenVZ ist der Kern von SWsofts kommerziellem Produkt Virtuozzo. Die Software soll sich vor allem durch eine optimierte Ressourcenaufteilung auszeichnen, so dass auf einem Rechner problemlos mehrere hundert virtuelle Server laufen sollen. Dabei unterstützt OpenVZ ausschließlich Linux, sowohl als Host- als auch als Gastbetriebssystem. Die Dateisysteme der Gäste finden sich direkt unterhalb des Host-Dateisystems, die Gäste selbst laufen jedoch vollständig isoliert. Ein Zugriff aus einem virtuellen Server auf den Host ist nicht möglich.

Weiterhin arbeiten die OpenVZ-Entwickler daran, ihre Lösung in den offiziellen Kernel zu bringen. Dabei steht OpenVZ nicht alleine da, auch Xen möchte in den Kernel gelangen. Prinzipiell schließt Andrew Morton, der den Kernel 2.6 zusammen mit Linus Torvalds betreut, aber auch die Aufnahme mehrerer Lösungen nicht aus.

Der bei IBM beschäftigte Entwickler Serge E. Hallyn hat erst im Mai 2006 einen Patch für den Kernel eingereicht. Dieser führt einen neuen Namensraum ein, den Lösungen wie OpenVZ, aber auch VServer nutzen können. Morton bekräftigte daraufhin wieder, dass Virtualisierungslösungen in den Kernel gelangen sollen. Man müsse alle Funktionen auflisten, die der Kernel brauche, bevor Lösungen wie OpenVZ Einzug halten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying Light - The Following Enhanced...
  2. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...
  3. (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World Evolution für 11,25€, Jurassic World Evolution...
  4. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...

YEAHHHHH 30. Mai 2006

Beide habe Ihre jeweiligen Vor- und Nachteile. Persönliche bevorzuge ich ja XEN, aber...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
    Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

    Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
    2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
    3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

      •  /