• IT-Karriere:
  • Services:

Mandriva virtualisiert mit OpenVZ

Virtualisierungslösung möchte in den offiziellen Kernel

Die freie Virtualisierungstechnik OpenVZ wird Bestandteil des Mandriva Corporate Servers 4.0 sein. Damit ist Mandriva der erste Distributor, der OpenVZ in den eigenen Kernel integriert. OpenVZ erlaubt die Einrichtung virtueller Server unter Linux, unter denen sich die vorhandenen Ressourcen aufteilen lassen. Die Entwickler wollen die Lösung auch weiterhin in den offiziellen Linux-Kernel bringen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mandriva wird die von der Firma SWsoft als Open Source veröffentlichte Virtualisierungslösung OpenVZ fest in den Kernel der Linux-Distribution Corporate Server 4.0 integrieren. Damit bietet auch Mandriva eine Virtualisierungstechnik an, die voll unterstützt wird. Die bisher erhältliche Version des Corporate Server 3.0 liefert noch keine Virtualisierungstechnik mit, so dass Kunden bei Bedarf selbst Hand anlegen und auf Support verzichten müssen.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. über duerenhoff GmbH, Garching

Mit der Entscheidung für OpenVZ unterscheidet sich Mandriva von den meisten aktuellen Distributionen, die Xen zur Virtualisierung einsetzen. Weitere Details über die neue Ausgabe des Corporate Servers gab der Anbieter jedoch noch nicht bekannt - auch ein Erscheinungsdatum fehlt noch.

OpenVZ ist der Kern von SWsofts kommerziellem Produkt Virtuozzo. Die Software soll sich vor allem durch eine optimierte Ressourcenaufteilung auszeichnen, so dass auf einem Rechner problemlos mehrere hundert virtuelle Server laufen sollen. Dabei unterstützt OpenVZ ausschließlich Linux, sowohl als Host- als auch als Gastbetriebssystem. Die Dateisysteme der Gäste finden sich direkt unterhalb des Host-Dateisystems, die Gäste selbst laufen jedoch vollständig isoliert. Ein Zugriff aus einem virtuellen Server auf den Host ist nicht möglich.

Weiterhin arbeiten die OpenVZ-Entwickler daran, ihre Lösung in den offiziellen Kernel zu bringen. Dabei steht OpenVZ nicht alleine da, auch Xen möchte in den Kernel gelangen. Prinzipiell schließt Andrew Morton, der den Kernel 2.6 zusammen mit Linus Torvalds betreut, aber auch die Aufnahme mehrerer Lösungen nicht aus.

Der bei IBM beschäftigte Entwickler Serge E. Hallyn hat erst im Mai 2006 einen Patch für den Kernel eingereicht. Dieser führt einen neuen Namensraum ein, den Lösungen wie OpenVZ, aber auch VServer nutzen können. Morton bekräftigte daraufhin wieder, dass Virtualisierungslösungen in den Kernel gelangen sollen. Man müsse alle Funktionen auflisten, die der Kernel brauche, bevor Lösungen wie OpenVZ Einzug halten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

YEAHHHHH 30. Mai 2006

Beide habe Ihre jeweiligen Vor- und Nachteile. Persönliche bevorzuge ich ja XEN, aber...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
    Videostreaming
    Was an Prime Video und Netflix nervt

    Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

    1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
    2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
    3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
    Galaxy Z Flip im Hands-on
    Endlich klappt es bei Samsung

    Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
    2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
    3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

      •  /