Schadcode - Vorgebliches Windows-Update unterwegs

Trojanisches Pferd spioniert Zugangsdaten von Online-Banken aus

Per E-Mail macht derzeit ein Trojanisches Pferd die Runde, das sich als Windows-Update ausgibt. Die in holprigem Deutsch gehaltene E-Mail soll Anwender dazu bringen, das im Anhang enthaltene Archiv zu öffnen, die ausführbare Datei zu starten und sich so das Trojanische Pferd auf den Rechner zu holen. Der Schädling versucht dann an die Zugangsdaten von Online-Bankkunden zu gelangen.

Artikel veröffentlicht am ,

Fällt ein Opfer auf diesen plumpen Trick herein, nistet sich das Trojanische Pferd Sinowal auf einem Windows-System so ein, dass besonders Bankdaten abgefangen werden. Dazu fügt der Schädling eigenen HTML-Code beim Aufruf von Bankenseiten ein und lässt so ein Pop-up-Fenster erscheinen. Gibt das Opfer hier seine Zugangsdaten ein, fängt das Trojanische Pferd diese ab. Der Schädling soll sich mit Hilfe von Spam-Methoden verteilen, bietet selbst aber keine Verbreitungsfunktionen.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler (m/w/d)
    e.bootis, Essen
  2. Senior Engineer / System Architekt (m/w/d) Elektro-Pneumatik
    Continental AG, Regensburg
Detailsuche

Die betreffende E-Mail kennzeichnet ein sehr holpriges Deutsch, das viele offensichtliche Fehler enthält, was in jedem Fall einen Warnhinweis darstellt. Hier ein Auszug des Beginns der betreffenden E-Mail:

Sehr geehrte Benutzer Microsoft Windows XP!

Gestern haben unbekannte Hacker den neuen Wurm-Virus
eingesetzt. Nachdem er ins system reingreift, wird er von
sich selbst nach Ihrer mailadressenliste ausgesendet, und
alle Ihren Kontakte werden angesteckt. Nach der
Ansteckung fängt das System instabil zu arbeiten, und
der Komputer "hängt" genau nach einer Minute nach
dem nächsten Hochfahren.

Im weiteren E-Mail-Text wird der Nutzer aufgefordert, das an der Mitteilung hängende ZIP-Archiv zu öffnen und die darin zu findende EXE-Datei zu starten. Folgt ein Opfer dieser Aufforderung, nistet sich das Trojanische Pferd auf dem betreffenden Windows-System ein und kommt seiner Protokollaufgabe nach.

Wie andere Softwareanbieter verteilt auch Microsoft keine Programm-Updates per E-Mail, so dass allgemein davon auszugehen ist, dass es sich in einem solchen Fall um Schadcode handelt. Updates für Applikationen werden üblicherweise per Webseite als Download zur Verfügung gestellt und nur äußerst selten direkt an Kunden per E-Mail verteilt. Mancher Shareware-Anbieter stellt Updates seiner Produkte per E-Mail bereit, allerdings gilt dies nicht für die großen Softwarekonzerne wie Microsoft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael - alt 31. Mai 2006

Könnte sein. Wobei der englische Text auch sehr holperig ist...... Deutet auf China...

Michael - alt 31. Mai 2006

Da bist Du aber recht schief gewickelt: Es ist ziemlich simpel, so ein Progrämmelchen zu...

Michael - alt 31. Mai 2006

Nun hast Du also Dein Sprüchle gesagt und wir haben alle schön geantwortet. Fühlst Du...

hennes 30. Mai 2006

Gute Entscheidung! Dann darf ich noch anfügen das WinServer selten blau anlaufen weil...

jojojij2 30. Mai 2006

hier gilt ja dann der durchschnitt. ich habe auch z.b. eine uralte email adresse bei gmx...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /