DVB-H startet in Berlin, Hamburg, Hannover und München

Probleme gibt es jedoch jeweils noch mit den Empfangsgeräten. Die auf DVB-H setzenden Hersteller versichern zwar, dass es bald erste Mobiltelefone geben soll und auf der CeBIT 2006 haben sowohl Nokia als auch Samsung entsprechende Mobiltelefone präsentiert. Doch in die Läden hat noch kein Gerät seinen Weg gefunden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. IT-Spezialist als Software-Entwickler / Tester (Informatiker, Fachinformatiker, Wirtschaftsinformatiker ... (m/w/d)
    tailor-made software GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

Dennoch sollen sich ausgewählte Nutzer in einer mehrwöchigen Testphase von der neuen DVB-H-Technik überzeugen können. In Berlin, Hamburg und Hannover soll bis zum 31. August 2006 gestestet werden, in München ist bereits am 31. Juli 2006 Schluss. Empfangen werden können die Programme von ARD, ZDF, RTL, SAT.1, Pro 7, VOX, n-tv, N24, MTV und Eurosport sowie die dritten Programme N3, BR und RBB.

Voraussetzung für den Erfolg von DVB-H ist neben der technischen Infrastruktur und den Empfangsgeräten aber auch ein tragfähiges Geschäftsmodell. So ist zum Beispiel eine verschlüsselte Ausstrahlung notwendig, damit die Mobilfunker mit den Kunden abrechnen können. Auch strukturell ist noch nichts geklärt: Derzeit bestehen regulatorische Hindernisse, insbesondere im Hinblick auf die benötigten Funkfrequenzen. DVB-H benötigt einen Fernsehkanal im UHF- oder VHF-Spektrum, das durch DVB-T inzwischen fast voll belegt ist.

Zunächst müssen die benötigten Frequenzen bundesweit zur Verfügung gestellt werden. Dafür sei erforderlich, so das Konsortium, dass sich die Landesmedienanstalten der Bundesländer auf eine bundeseinheitliche Frequenzbelegung für DVB-H einigen und entsprechende Übertragungskapazitäten an die Mobilfunknetzbetreiber vergeben.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Fraglich ist unterdessen, wie groß das Interesse an Handy-TV per DMB und DVB-H überhaupt ist. Wer zur Fußballweltmeisterschaft auch unterwegs den Weg des runden Leders verfolgen will, kann auf Experimente verzichten und zu mobilen DVB-T-Fernsehern greifen. Hier gibt es zwar keinen - primär für den Einkauf gedachten - Rückkanal zu den Anbietern, aber abgesehen von den üblichen GEZ-Gebühren fallen keine weiteren Kosten für den Kunden an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 DVB-H startet in Berlin, Hamburg, Hannover und München
  1.  
  2. 1
  3. 2


radar 30. Mai 2006

mit sicherheit nicht wenn es geld kostet, wenn es kostenlos wäre vielleicht eher. nur...

marcel83 29. Mai 2006

DVB-H halte ich für nicht sehr sinnvoll, da in absehbarer Zeit die Rechenleistung und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Whatsapp, Signal, Telegram: Innenminister stellen sich bei Verschlüsselung gegen Ampel
    Whatsapp, Signal, Telegram
    Innenminister stellen sich bei Verschlüsselung gegen Ampel

    Während die Ampelkoalition ein Recht auf Verschlüsselung plant, fordern die Innenminister den Zugriff auf die Kommunikation von Messengerdiensten.

  2. Tesla Network: Tesla-App gibt Hinweise auf kommende Carsharing-Funktion
    Tesla Network
    Tesla-App gibt Hinweise auf kommende Carsharing-Funktion

    Im Update der Tesla-App sind Hinweise auf Carsharing entdeckt worden. Tesla will schon seit Jahren ein solches Netzwerk einführen.

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /