• IT-Karriere:
  • Services:

Fab 38: AMD baut Dresden um

Investition von 2,5 Milliarden US-Dollar geplant

Wie erwartet hat AMD nun die Erweiterung seiner Halbleiter-Fabriken in Dresden bekannt gegeben. Die Produktion soll komplett auf 300-Millimeter-Wafer umgestellt werden, für ein neues Reinraumgebäude wurde der Grundstein gelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem neuen Gebäude soll zukünftig mit "Bump and Test" der letzte Produktionsschritt ablaufen, der in Dresden vorgesehen ist: Die Wafer werden mit den Kontaktflächen (Bumps) versehen und auf Funktionstüchtigkeit und erste Geschwindigkeitseinstufungen geprüft. Beide Schritte wurden bisher in den bereits existierenden Werken Fab 30 und Fab 36 in Dresden durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Biberach an der Riß
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Bau der Fab36 im Dezember 2004
Bau der Fab36 im Dezember 2004
Damit für Bump and Test möglichst viele Chips zur Verfügung stehen, will AMD seine Kapazitäten in Dresden deutlich erweitern. Die 1999 eröffnete "Fab 30", wo derzeit Prozessoren auf 200 Millimeter durchmessenden Wafern hergestellt werden, wird ab Ende 2007 auf Wafer mit 300 Millimetern umgestellt. Bereits Mitte 2007 will AMD dazu die Kapazitäten der 200-Millimeter-Fertigung herunterfahren. Nach Abschluss der Umstellung sollen die Werke in Dresden 45.000 Wafer mit 300 Millimetern Durchmesser pro Monat herstellen können.

Seitenansicht der Fab36
Seitenansicht der Fab36
Dass AMD jetzt die Fab 30 umbaut und sie fortan Fab 38 nennt, ist ungewöhnlich. Bereits existierende Halbleiterwerke auf neue Technologien umzustellen ist in der Branche allerdings durchaus üblich. Für die gesamten Erweiterungen will AMD in Dresden innerhalb von drei Jahren 2,5 Milliarden US-Dollar investieren. Noch ist nicht bekannt, ob dies, wie schon bei Fab 30 und Fab 36, auch mit Garantien und Subventionen des Landes Sachsen und des Bundes erfolgt. Am Ende der Umbauten soll der Dresdner Standort von AMD 8 Milliarden US-Dollar wert sein. AMD plant unter anderem, mit den erweiterten Werken Strukturbreiten von 45 Nanometern zu erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

STTS 18. Jan 2007

Vorsicht, sonst packt er noch die Uraltstory mit dem Solizuschlag aus. Allerdings hat er...

A-eM-Dee is... 18. Jan 2007

Sockelwechsel auf AM2 hat nix gebracht, 4x4 war ein Rohrkrepierer und die 65nm-Prozzis...

Anonymer Nutzer 30. Mai 2006

Naja, das Geld spart man dann wieder an den Prozessorpreisen im Vergleich zu Intel :-P

SED Maurer 29. Mai 2006

und Retter dieser Nation, lasst uns alle niederknien und ihm danken, indem wir seine CPUs...

Lumen 29. Mai 2006

Heidiho. Low End ist OK, bzw. reicht in den meisten Fällen sowieso aus. Benchmarkwahn hat...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /