• IT-Karriere:
  • Services:

Fab 38: AMD baut Dresden um

Investition von 2,5 Milliarden US-Dollar geplant

Wie erwartet hat AMD nun die Erweiterung seiner Halbleiter-Fabriken in Dresden bekannt gegeben. Die Produktion soll komplett auf 300-Millimeter-Wafer umgestellt werden, für ein neues Reinraumgebäude wurde der Grundstein gelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem neuen Gebäude soll zukünftig mit "Bump and Test" der letzte Produktionsschritt ablaufen, der in Dresden vorgesehen ist: Die Wafer werden mit den Kontaktflächen (Bumps) versehen und auf Funktionstüchtigkeit und erste Geschwindigkeitseinstufungen geprüft. Beide Schritte wurden bisher in den bereits existierenden Werken Fab 30 und Fab 36 in Dresden durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. Software AG, deutschlandweit
  2. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz

Bau der Fab36 im Dezember 2004
Bau der Fab36 im Dezember 2004
Damit für Bump and Test möglichst viele Chips zur Verfügung stehen, will AMD seine Kapazitäten in Dresden deutlich erweitern. Die 1999 eröffnete "Fab 30", wo derzeit Prozessoren auf 200 Millimeter durchmessenden Wafern hergestellt werden, wird ab Ende 2007 auf Wafer mit 300 Millimetern umgestellt. Bereits Mitte 2007 will AMD dazu die Kapazitäten der 200-Millimeter-Fertigung herunterfahren. Nach Abschluss der Umstellung sollen die Werke in Dresden 45.000 Wafer mit 300 Millimetern Durchmesser pro Monat herstellen können.

Seitenansicht der Fab36
Seitenansicht der Fab36
Dass AMD jetzt die Fab 30 umbaut und sie fortan Fab 38 nennt, ist ungewöhnlich. Bereits existierende Halbleiterwerke auf neue Technologien umzustellen ist in der Branche allerdings durchaus üblich. Für die gesamten Erweiterungen will AMD in Dresden innerhalb von drei Jahren 2,5 Milliarden US-Dollar investieren. Noch ist nicht bekannt, ob dies, wie schon bei Fab 30 und Fab 36, auch mit Garantien und Subventionen des Landes Sachsen und des Bundes erfolgt. Am Ende der Umbauten soll der Dresdner Standort von AMD 8 Milliarden US-Dollar wert sein. AMD plant unter anderem, mit den erweiterten Werken Strukturbreiten von 45 Nanometern zu erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Release 7. Mai)
  2. 5,75€
  3. 29,99€

STTS 18. Jan 2007

Vorsicht, sonst packt er noch die Uraltstory mit dem Solizuschlag aus. Allerdings hat er...

A-eM-Dee is... 18. Jan 2007

Sockelwechsel auf AM2 hat nix gebracht, 4x4 war ein Rohrkrepierer und die 65nm-Prozzis...

Anonymer Nutzer 30. Mai 2006

Naja, das Geld spart man dann wieder an den Prozessorpreisen im Vergleich zu Intel :-P

SED Maurer 29. Mai 2006

und Retter dieser Nation, lasst uns alle niederknien und ihm danken, indem wir seine CPUs...

Lumen 29. Mai 2006

Heidiho. Low End ist OK, bzw. reicht in den meisten Fällen sowieso aus. Benchmarkwahn hat...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

      •  /