Apple scheitert im Kampf gegen Blogs

Quellenschutz gilt auch für Blogger und Websites

Apple ist mit dem Versuch gescheitert, per Gericht die Herausgabe von Quellen einiger Blogger zu erzwingen, die vorab über noch nicht angekündigte Apple-Produkte berichtet hatten. Die Electronic Frontier Foundation (EFF), die einige der Seiten in diesem Verfahren vertrat, sieht darin einen Sieg für die Rechte von Journalisten.

Artikel veröffentlicht am ,

Es gebe keine Möglichkeit, legitime von illegitimen Nachrichten zu unterscheiden, begründeten die Richter in der Berufungsinstanz ihr Urteil. Jeder Versuch, eine solche Trennung zu ziehen, würde den ersten Verfassungszusatz (First Amendment) verletzen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt Atlassian Tools
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. Linux Softwareentwickler (m/w/d)
    Polytec GmbH, Waldbronn
Detailsuche

Apple hatte Klage gegen unbekannt erhoben, da Informationen über neue Apple-Produkte vorab an die Websites PowerPage und AppleInsider verraten wurden. Apple wollte dabei auch den E-Mail-Provider von PowerPage zwingen, Informationen herauszugeben, um an die Quellen heranzukommen.

Dem erteilte das Gericht nun aber eine Absage, für die Websites gelte der gleiche Quellenschutz wie für andere Journalisten. Die Verfügung gegen den E-Mail-Anbieter sei daher auch nicht durchsetzbar, so die EFF.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


salisburylin 11. Sep 2012

nn ihr nicht wollt das sich Leute für eure Produkte interesieren und auch mal versuchen...

salisburylin 11. Sep 2012

scheitert, per Gericht die Herausgabe von Quellen einiger Blogger zu erzwingen, die vorab...

sf (Golem.de) 29. Mai 2006

Da wurde etwas gemixt, ist nun aber korrigiert. Vielen Dank für den Hinweis!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /