Spieletest: Guitar Hero - Luftgitarre war gestern

Witziges Musikspiel mit eigenwilligem Controller

Bongo-Trommeln, Tanzmatten, Mikrofone - die Auswahl an Game-Controllern, die vom Standard-Design abweichen, wird beständig größer. Eines der ungewöhnlichsten Eingabegeräte haben allerdings die Entwickler von Guitar Hero erschaffen: Dem Spiel liegt ein Controller in Gitarrenform bei, mit dem dann die eigene Rockstar-Karriere gestartet werden darf.

Artikel veröffentlicht am ,

Guitar Hero (PS2)
Guitar Hero (PS2)
Guitar Hero ist in den USA bereits seit Ende 2005 erhältlich und konnte dort zahlreiche Auszeichnungen und Innovations-Awards gewinnen, deutsche Spieler mussten hingegen deutlich länger warten - erst seit dem 19. Mai 2006 ist der beeindruckend große Spielekarton von Guitar Hero auch hier zu Lande erhältlich. Die Wartezeit hat sich allerdings gelohnt: Guitar Hero gehört mit zum witzigsten und gelungensten, was der Videospielemarkt in den letzten Monaten zu bieten hatte.

Inhalt:
  1. Spieletest: Guitar Hero - Luftgitarre war gestern
  2. Spieletest: Guitar Hero - Luftgitarre war gestern

Guitar Hero
Guitar Hero
Prinzipiell funktioniert Guitar Hero wie andere Musikspiele auch: Auf dem Bildschirm sind sechs farbige Spuren nebeneinander dargestellt, auf denen während eines Songs Symbole entlangkommen. Sobald diese Symbole den unteren Bildschirmrand erreicht haben, muss zum exakt richtigen Zeitpunkt eine Taste gedrückt werden - nur, dass dies diesmal eben nicht an einem typischen Controller, sondern auf der Gitarre passiert.

Dazu hängt man sich das kleine Instrument um und greift mit der linken Hand (Linkshänder analog mit der rechten) um den Gitarrenhals, auf dem sich sechs farbige Tasten befinden. Allerdings muss der jeweils richtige Ton nicht nur gegriffen, sondern auch angeschlagen werden - sonst klingt er nicht, und das Musikstück muss ohne Gitarrenspur auskommen. Dazu schlägt man mit der rechten Hand den Schalter in der Mitte der Gitarre kurz an; fast so, als würde man mit einem Plektron wirkliche Saiten zum Klingen bringen.

Guitar Hero - Inhalt der Packung
Guitar Hero - Inhalt der Packung

Natürlich ist es nicht damit getan, immer nur mal einen farbigen Knopf zu drücken und dann den Ton anzuschlagen; mit zunehmendem Schwierigkeitsgrad wird nicht nur die Zahl der Noten immer größer, auch der Abstand zwischen ihnen verkleinert sich, so dass die linke Hand wirklich viel zu tun bekommt beim Wandern über den Gitarrenhals. Akkorde, bei denen mehrere Töne gleichzeitig gegriffen werden müssen, sowie unterschiedlich lange Töne, bei denen die Knöpfe gehalten werden müssen, um den Ton auch klingen zu lassen, erschweren das Ganze zusätzlich. Zu Begin erscheinen manche der Songs somit als nahezu unspielbar, Guitar Hero macht allerdings nicht den Fehler, den Spieler zu schnell zu entmutigen - die Lernkurve hier ist wirklich vorbildlich, zudem bereitet einen das umfangreiche Tutorial perfekt vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Guitar Hero - Luftgitarre war gestern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


^Andreas... 30. Mai 2006

Wäre mal interessant zu erfahren, wieviele der Anwesenden wissen wer Steve Vai ist ;)

Real Life 30. Mai 2006

Ein 3-D Controller (Plektrum) für 50 Cent und statt 6 farbigen Tasten hat man dann 6...

LBee 30. Mai 2006

das einzig wahre ;) www.bangarama.net

JrCool 29. Mai 2006

Ich hab irgendwo gehört es soll auch für Xbox erscheinen ... will nicht zu meinem Onkel...

HomerJ 29. Mai 2006

Das gab's doch schon mal... Heisst "Quest for Fame" und wurde 1995 von IBM zusammen mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /