• IT-Karriere:
  • Services:

IBM bringt Middleware auf HP-UX

Neue HP-UX-Version soll im Herbst erscheinen

IBM wird in den nächsten Monaten weitere Middleware-Produkte für Server mit Hewlett-Packards (HP) Unix-Betriebssystem HP-UX anbieten. Zu der vor einer Portierung stehenden Software gehört unter anderem die WebSphere-Produktlinie. Unterdessen berichtet eWeek, dass Hewelett-Packard im Herbst 2006 eine neue HP-UX-Version veröffentlichen möchte.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das zwischen HP und IBM geschlossene Portierungsabkommen soll die Verfügbarkeit weiterer Middleware-Produkte für die HP-UX-Plattform sicherstellen. Nach Angaben von HP sollen unter anderem Produkte der Marken WebSphere, Rational, Tivoli und Lotus für HP-UX 11i umgesetzt werden. An den Portierungen soll in den nächsten Monaten gearbeitet werden, so dass sich laut HP die Anzahl der verfügbaren Middleware von IBM für HPs Unix-Plattform verdreifachen soll.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Stuttgart
  2. Gesellschaft 2020 GmbH, Wuppertal

Beide Firmen teilen sich nach eigenen Angaben eine Reihe Kunden im Finanz-, Telekommunikations-, Regierungs- und Gesundheitsbereich, die von der Zusammenarbeit profitieren sollen. Die Unternehmen arbeiten bereits an Lösungen für mehrere Plattformen, die auf offenen Standards basieren.

Das IT-Magazin eWeek.com berichtet außerdem, dass HP im Herbst 2006 "HP-UX 11i v3" veröffentlichen möchte. Dies wäre die erste größere Überarbeitung des Betriebssystems seit drei Jahren, die unter anderem die Virtualisierungs- und Automatisierungsfunktionen verbessern soll. Weiterhin soll sich HP bereits in der Design-Phase für "HP-UX 11i v4" befinden und auch schon Version 5 planen. Beide Versionen sollen innerhalb der nächsten zwei bis sechs Jahre erscheinen, so eWeek.com weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Wodisch 27. Mai 2006

Das geht doch schon seit vielen Jahren: Mit dem Online JFS /Advanced VxFS und dem Befehl...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
    Sendmail
    Software aus der digitalen Steinzeit

    Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
    2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
    3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

      •  /