• IT-Karriere:
  • Services:

Externe Festplatte mit stromlosem Display

Inhalt der Anzeige bleibt beim Abschalten lesbar

In den USA ist nun eine besondere Form einer externen 2,5-Zoll-Festplatte aufgetaucht: Das "FireLite Xpress" getaufte Produkt der Firma SmartDisk verfügt über ein monochromes Display, dessen Inhalt auch ohne Strom dauerhaft sichtbar bleibt.

Artikel veröffentlicht am ,

FireLite Xpress
FireLite Xpress
Dazu hat SmartDisk eines der noch jungen bipolaren, cholestrischen Displays verbaut. Die Anzeige soll aber nicht den Blutfettspiegel in die Höhe treiben, sondern den Nutzen: Auch wenn die Festplatte abgeschaltet ist (im Betrieb wird sie über USB-Ports oder ein Netzteil mit Strom versorgt), bleibt die letzte Anzeige auf dem Bildschirm stehen. Das Display arbeitet reflektiv, ist also auch im prallen Sonnenlicht lesbar.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ingolstadt
  2. NOVO Interactive GmbH, Rellingen

Bei herkömmlichen LC-Displays - auch bei SmartDisk bilden Flüssigkristalle die Buchstaben - richten sich die Kristalle nach Anlegen einer Spannung aus. Bei cholestrischen Anzeigen bleibt diese Ausrichtung auch ohne Spannung erhalten. Die Kristallstruktur des Displays ist dafür etwas komplexer: Im Prinzip verhaken sich Kristalle dauerhaft und werden erst durch neuerliches Anlegen einer Spannung wieder geordnet. Mehrfarbige Anzeigen sind damit mehreren Schichten möglich, aber noch kaum wirtschaftlich herzustellen, weswegen SmartDisk es bei monochromer Darstellung belässt.

Die 60-GByte-Version der FireLite kostet rund 200,- US-Dollar, während 300,- Dollar für die 120-GByte-Platte zu bezahlen sind. Wozu SmartDisk das Display jedoch einsetzt, ist äußerst mager: Nur ein vom Benutzer per PC festgelegter Name und das Dateiverzeichnis können angezeigt werden. Grafische Ausgaben, etwa Miniatur-Ansichten von gespeicherten Fotos, sind nicht vorgesehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 49,99€ (Release 7. Mai)
  3. 19,99€

brusch 31. Mai 2006

Das ist tatsächlich so ziemlich die einzige Möglichkeit, die auch mir auf die Schnelle...

Zitronensorbet 30. Mai 2006

...wieder eine Lücke geschlossen, die nie bestand. Auf was man so kommt, wenn man den...

. 29. Mai 2006

Man kann auch die Butter jeden Morgen selber schlagen! Ich gehe sogar soweit, dass ich...

andreasm 28. Mai 2006

Schon sehr interessant, aber bei dieser Festplatte leider etwas fehl am Platz. Für...

ernst nico 26. Mai 2006

ich fand dat gut. mußte breit grinsen als ich dat gelesen hab. :D weiter so!


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

    •  /