• IT-Karriere:
  • Services:

Zukunftsideen made by Simyo

Daten-Flatrate und Web 2.0 könnten demnächst den Handy-Nutzen bestimmen

Die Sub-Marke Simyo von E-Plus hat ein erfolgreiches erstes Jahr hinter sich. Doch der Mobilfunkmarkt befindet sich im Wandel. Im Gespräch mit Golem.de erläuterte Rolf Hansen, Geschäftsführer bei Simyo, die Pläne für die Zukunft. Für ihn sind Internettelefonie und Daten-Flatrate in Zukunft nicht ausgeschlossen, derzeit ist dafür die E-Plus-Marke Base zuständig.

Artikel veröffentlicht am , yg

Simyo wird bald ein Jahr alt. Zeit, Bilanz zu ziehen und Zukunftspläne zu schmieden. Simyo ist mit der bisherigen Entwicklung zufrieden. Auch wenn die E-Plus-Marke auch weiterhin keine genauen Zahlen nennen will, so konnte der Mobilfunker zusammen mit seinen Partnern in den letzten zwölf Monaten doch 2 Millionen Neukunden gewinnen. Der Löwenanteil meldete sich für Simyo, Base und Aldi-Talk an. Analysten zufolge telefonieren derzeit etwa 2 Prozent aller Mobilfunknutzer in Deutschland über einen Discounter-Tarif.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. VISUS Health IT GmbH, Bochum

Rolf Hansen, Gründer und Geschäftsführer von Simyo, sieht in Deutschland daher noch jede Menge Wachstumspotenzial. Er schätzt, dass 20 bis 30 Prozent aller Kunden, die in Deutschland mobil telefonieren, bereit wären, auf ein Discounter-Modell umzusteigen. Mit dieser Meinung steht er nicht allein da. Auch Handelsketten wie Aldi, Schlecker oder Rewe setzen auf den Mobilfunkmarkt und bieten mehr oder weniger komplizierte Tarife mit 15 oder 16 Cent pro Minute für ein Telefonat.

Doch der Markt der Sprachtelefonie unterliegt einem Wandel. Internettelefonie wird immer bedeutender - und das Interesse an Datendiensten scheint ebenfalls zu wachsen. Konvergenz und Web 2.0 sind für Simyo-Geschäftsführer Rolf Hansen die großen Schlagworte. So könnten Daten-Flatrates in Zukunft eine wichtige Rolle spielen.

Das Thema mobile E-Mail erfordere zum Beispiel einen zuverlässigen Zugang. Gleiches gilt für die Sprachtelefonie über das Internet. Hier sondiert Simyo derzeit das Terrain und überlegt, mit welchen Partnern sie diese Dienste zusammen anbieten könnten.

Weiterhin seien Geschäftsmodelle denkbar, die auf dem Community-Gedanken basieren. Beispiele seien Online-Foto-Communities oder Lesezeichen-Börsen, so der Simyo-Geschäftsführer. Interessant wäre es für den Nutzer, wenn ein Anbieter einen einzigen Zugang zu all den Diensten anbieten könnte, meint Hansen. Der Nutzer müsste sich demnach nur noch einmal anmelden und könnte anschließend alle seine Lieblingsanwendungen nutzen, ähnlich wie es Portale oder große Anbieter wie Yahoo, Google oder Microsoft schon heute versprechen. Über Bonuspunkte könnte man die Aktivitäten auf den Community-Seiten fördern und über Partnerprogramme zusätzliche Einkünfte erzielen.

Ob diese Szenarien Wirklichkeit werden, wird sich zeigen. Derzeit laufen bei Simyo Marktforschungsstudien, die ergründen sollen, worin die Bedürfnisse des Kunden wirklich liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus ROG STRIX Z490-H Gaming-Mainboard für 209,87€, Asus ROG Strix G17 Gaming-Notebook 17...
  2. 36,99€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3070 Gaming OC für 819€, EVGA GeForce RTX 3080 FTW3 ULTRA GAMING...
  4. (u. a. Crusader Kings 3 für 22,99€, Cyberpunk 2077 für 33,99€)

meinemeinung 29. Mai 2006

Das Stimmt! Weshalb sollte ich eine Handy-Flat brauchen wenn ich über 96% aller...

Anonymer Nutzer 28. Mai 2006

So kann man doch nicht richtig telefonieren.

nicoledus 27. Mai 2006

wird durch Web 3.0 ausgelöst, wo jeder selbst zum teil des Internet wird wie bei Matrix.

LX 27. Mai 2006

bestehen wohl hauptsächlich in preisgünstiger Kommunikation durch Sprache...

bronco buster 27. Mai 2006

Ich, Freiberufler, habe in der letzten Zeit meine TK-Kosten fast gedrittelt. Arcor DSL...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
    Donald Trump
    Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

    Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
    2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
    3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
    Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

    Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
    2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

      •  /