Zukunftsideen made by Simyo

Daten-Flatrate und Web 2.0 könnten demnächst den Handy-Nutzen bestimmen

Die Sub-Marke Simyo von E-Plus hat ein erfolgreiches erstes Jahr hinter sich. Doch der Mobilfunkmarkt befindet sich im Wandel. Im Gespräch mit Golem.de erläuterte Rolf Hansen, Geschäftsführer bei Simyo, die Pläne für die Zukunft. Für ihn sind Internettelefonie und Daten-Flatrate in Zukunft nicht ausgeschlossen, derzeit ist dafür die E-Plus-Marke Base zuständig.

Artikel veröffentlicht am , yg

Simyo wird bald ein Jahr alt. Zeit, Bilanz zu ziehen und Zukunftspläne zu schmieden. Simyo ist mit der bisherigen Entwicklung zufrieden. Auch wenn die E-Plus-Marke auch weiterhin keine genauen Zahlen nennen will, so konnte der Mobilfunker zusammen mit seinen Partnern in den letzten zwölf Monaten doch 2 Millionen Neukunden gewinnen. Der Löwenanteil meldete sich für Simyo, Base und Aldi-Talk an. Analysten zufolge telefonieren derzeit etwa 2 Prozent aller Mobilfunknutzer in Deutschland über einen Discounter-Tarif.

Stellenmarkt
  1. Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
Detailsuche

Rolf Hansen, Gründer und Geschäftsführer von Simyo, sieht in Deutschland daher noch jede Menge Wachstumspotenzial. Er schätzt, dass 20 bis 30 Prozent aller Kunden, die in Deutschland mobil telefonieren, bereit wären, auf ein Discounter-Modell umzusteigen. Mit dieser Meinung steht er nicht allein da. Auch Handelsketten wie Aldi, Schlecker oder Rewe setzen auf den Mobilfunkmarkt und bieten mehr oder weniger komplizierte Tarife mit 15 oder 16 Cent pro Minute für ein Telefonat.

Doch der Markt der Sprachtelefonie unterliegt einem Wandel. Internettelefonie wird immer bedeutender - und das Interesse an Datendiensten scheint ebenfalls zu wachsen. Konvergenz und Web 2.0 sind für Simyo-Geschäftsführer Rolf Hansen die großen Schlagworte. So könnten Daten-Flatrates in Zukunft eine wichtige Rolle spielen.

Das Thema mobile E-Mail erfordere zum Beispiel einen zuverlässigen Zugang. Gleiches gilt für die Sprachtelefonie über das Internet. Hier sondiert Simyo derzeit das Terrain und überlegt, mit welchen Partnern sie diese Dienste zusammen anbieten könnten.

Weiterhin seien Geschäftsmodelle denkbar, die auf dem Community-Gedanken basieren. Beispiele seien Online-Foto-Communities oder Lesezeichen-Börsen, so der Simyo-Geschäftsführer. Interessant wäre es für den Nutzer, wenn ein Anbieter einen einzigen Zugang zu all den Diensten anbieten könnte, meint Hansen. Der Nutzer müsste sich demnach nur noch einmal anmelden und könnte anschließend alle seine Lieblingsanwendungen nutzen, ähnlich wie es Portale oder große Anbieter wie Yahoo, Google oder Microsoft schon heute versprechen. Über Bonuspunkte könnte man die Aktivitäten auf den Community-Seiten fördern und über Partnerprogramme zusätzliche Einkünfte erzielen.

Ob diese Szenarien Wirklichkeit werden, wird sich zeigen. Derzeit laufen bei Simyo Marktforschungsstudien, die ergründen sollen, worin die Bedürfnisse des Kunden wirklich liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


meinemeinung 29. Mai 2006

Das Stimmt! Weshalb sollte ich eine Handy-Flat brauchen wenn ich über 96% aller...

Anonymer Nutzer 28. Mai 2006

So kann man doch nicht richtig telefonieren.

nicoledus 27. Mai 2006

wird durch Web 3.0 ausgelöst, wo jeder selbst zum teil des Internet wird wie bei Matrix.

LX 27. Mai 2006

bestehen wohl hauptsächlich in preisgünstiger Kommunikation durch Sprache...

bronco buster 27. Mai 2006

Ich, Freiberufler, habe in der letzten Zeit meine TK-Kosten fast gedrittelt. Arcor DSL...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  2. ProMotion: iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz
    ProMotion
    iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz

    Ein Fehler im Betriebssystem verhindert, dass Apps von Drittanbietern die 120- Hz-Funktion des iPhone 13 Pro nutzen können.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /