• IT-Karriere:
  • Services:

Interview: Fast mehr als ein Weblog

Die Netzeitung sprach mit Spreeblick-Blogger Johnny Haeusler

Mit seinem "Spreeblick" ist Johnny Haeusler für den Grimme-Online-Preis nominiert: Die Netzeitung sprach mit ihm über leidenschaftliches und professionelles Bloggen.

Artikel veröffentlicht am , nz

Der 41jährige Haeusler hat schon einiges gemacht: Er war in den achtziger und frühen neunziger Jahren Sänger der Rockband "Plan B", danach Radiomoderator unter anderem beim Jugendsender "Fritz", nebenbei baute er eine Multimediafirma auf. Und heute betreibt er in Berlin-Kreuzberg "Spreeblick", eines der bekanntesten und am besten besuchten Weblogs in Deutschland. Die Netzeitung traf Haeusler am Haus der Kulturen der Welt. An der nahe gelegenen Anlegestation sollte eigentlich ein kleines Ausflugsschiff zu einer so genannten Stadtkernfahrt auslaufen, doch das fuhr wegen eines Missverständnisses ohne die beiden ab.

Netzeitung: Nun haben wir unser Schiff verpasst und müssen im so genannten Biergarten des Haus der Kulturen der Welt Platz nehmen, der mehr einer Baustelle gleicht. Ganz schön laut hier ...

Johnny Haeusler: Ja, aber das wäre auf dem Schiff mit diesen ganzen Lautsprecherdurchsagen nicht anders gewesen, Sie wissen schon: "Zur Linken sehen Sie jetzt...". Aber wir sitzen an der Spree, naja, einem Spreekanal, immerhin.

Netzeitung: Können Sie aus Ihrem Spreeblick-Büro wirklich auf die Spree blicken?

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Haeusler: Als der Name entstand, war das noch so. Heute arbeiten wir in einem kleinen Souterrainbüro in Kreuzberg - ohne Spreeblick.

Netzeitung: Wie ist Spreeblick entstanden?

Haeusler: Anfangs sollte Spreeblick ein Berliner Stadtmagazin werden, ein gedrucktes Magazin, das in Konkurrenz zum "Tip" und zur "Zitty" tritt. Mittlerweile hat es sich ein wenig gebessert, aber damals fand ich diese beiden Magazine schrecklich konservativ und spießig. Man kann den Lesern mehr abverlangen als ein interessant angekündigtes Thema, das dann im Heft aber nur lau abgehandelt wird.

Netzeitung: Wie genau hätten Sie das mit einem Spreeblick-Magazin anders gemacht?

Haeusler: Weiß ich nicht, es gab nur einige Ideen. Auf dem Cover sollte immer eine Berliner Persönlichkeit zu sehen sein, kein Prominenter, sondern jemand, der interessant aussieht und spannende Sachen in der Stadt macht. Von Stadtstreichern bis zu Selbstständigen. Das Ganze wäre vermutlich schief gegangen. Ich hatte damals noch meine Multimedia-Agentur und gar keine Zeit für so was.

Netzeitung: Und daraus ist das Weblog mit den derzeit zweitbesten Besucherzahlen in Deutschland geworden.

Haeusler:Es ist im Jahr 2002 entstanden. Ich habe mich damals häufig in US-Weblogs nach Antworten auf technische Fragen umgesehen und dabei bemerkt, dass sich dort viele interessante und gut informierte Beiträge finden lassen. Mit der Technik kannte ich mich ganz gut aus und habe dann mit kleinen, eher belanglosen Themen angefangen.

Netzeitung: Haben Sie vorher schon Artikel geschrieben?

Haeusler: Wenig. Ich habe ja jahrelang beim Radio gearbeitet, meistens als Moderator. Klar, da habe ich hier und da auch mal einen Beitrag für die nächste Sendung geschrieben. Und vorher das eine oder andere für Musikmagazine. Aber ich schreibe sehr gerne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Interview: Fast mehr als ein Weblog 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

drexen 26. Mai 2006

Danke, ein sehr schönes Interview, das mich dazu gebracht hat diverse Blogs (unter...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /