• IT-Karriere:
  • Services:

Ubuntu 6.06 Release Candidate auch für Server

Neue Vorabversionen von Kubuntu und Edubuntu ebenfalls verfügbar

Die kommende Version der Linux-Distribution Ubuntu "Dapper Drake" ist als Release Candidate erschienen. Damit soll die Distribution stabil genug sein, um von jedermann getestet zu werden - vom produktiven Einsatz hingegen raten die Entwickler noch ab. Die fertige Version soll am 1. Juni 2006 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ubuntu 6.06 trägt den Namenszusatz LTS für "Long-Term-Support", da diese Version drei Jahre auf dem Desktop und fünf Jahre auf dem Server unterstützt wird. Die Ubuntu-Entwickler wollen so eine besonders stabile Distribution anbieten, die sich auch für den Einsatz in Serverumgebungen eignet. Experimentelle Funktionen sollen erst wieder in den Nachfolger "Edgy Eft" gelangen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Deloitte, Leipzig

Dapper Drake setzt auf den Kernel 2.6.15, die Glibc 2.3.6 sowie den GCC 4.0.3. Als Desktop-Oberfläche kommt GNOME 2.14.1 zum Einsatz, als X-Server X.org 7.0. Kubuntu hingegen setzt zwar auf dieselben Basispakete, nutzt jedoch KDE 3.5.2 als Desktop-Oberfläche, in Xubuntu ist Xfce 4.4 enthalten, das allerdings noch in der Betaphase steckt. Allerdings ist Xubuntu auch noch nicht als Release Candidate verfügbar. Mit Edubuntu gibt es außerdem eine - ebenfalls GNOME nutzende - Variante der Distribution, die besonders auf den Einsatz an Schulen ausgelegt ist.

Ubuntu enthält darüber hinaus unter anderem den Outlook-Konkurrenten Evolution 2.6.1, den Webbrowser Mozilla Firefox 1.5.0.3 und den E-Mail-Client Mozilla Thunderbird 1.5.0.2. Außerdem sind OpenOffice.org 2.0.2 und PHP 5.1.2 sowie Perl 5.8.7 enthalten.

Mit der neuen Version nehmen die Entwickler Abschied von der bisher getrennten Live- und Installations-CDs. Stattdessen gibt es nun eine so genannte Desktop-CD, die beide miteinander verbindet, und eine zusätzliche CD für die Installation im Textmodus. Diese soll sich vor allem für die Installation von vorkonfigurierten OEM-Systemen, automatischen Installationen, aber auch die Einrichtung von LVM und RAID eignen. Zusätzlich steht mit dem Release Candidate erstmals eine spezielle Installations-CD für Server zum Download bereit.

Der Release Candidate für Ubuntu 6.06 ist ab sofort für x86, PowerPC und AMD64 verfügbar. Kubuntu und Edubuntu stehen für dieselben Plattformen zum Download bereit, bieten allerdings keine Server-CD an.

Unter wiki.ubuntu.com findet sich zudem eine Anleitung, wie man eine bestehende Installation von Ubuntu 5.10 mit dem neuen Update Manager auf Dapper Drake aktualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

vinci 03. Jun 2006

In stable haben sie sogar vergessen die Sicherheitsupdates zu aktivieren in der sources...

H.Omer Simpson 29. Mai 2006

Denkt euch mal was neues aus.

ubuntu_user 28. Mai 2006

mein cannon scanner funktioniert leider unt ubuntu nett.... aber ich bezweifel, dass der...

qwert 26. Mai 2006

Beim mir läuft es ( mit Azureus) ganz normal.


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /