• IT-Karriere:
  • Services:

Ubuntu 6.06 Release Candidate auch für Server

Neue Vorabversionen von Kubuntu und Edubuntu ebenfalls verfügbar

Die kommende Version der Linux-Distribution Ubuntu "Dapper Drake" ist als Release Candidate erschienen. Damit soll die Distribution stabil genug sein, um von jedermann getestet zu werden - vom produktiven Einsatz hingegen raten die Entwickler noch ab. Die fertige Version soll am 1. Juni 2006 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ubuntu 6.06 trägt den Namenszusatz LTS für "Long-Term-Support", da diese Version drei Jahre auf dem Desktop und fünf Jahre auf dem Server unterstützt wird. Die Ubuntu-Entwickler wollen so eine besonders stabile Distribution anbieten, die sich auch für den Einsatz in Serverumgebungen eignet. Experimentelle Funktionen sollen erst wieder in den Nachfolger "Edgy Eft" gelangen.

Stellenmarkt
  1. h.a.l.m. elektronik gmbh, Frankfurt am Main
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Dapper Drake setzt auf den Kernel 2.6.15, die Glibc 2.3.6 sowie den GCC 4.0.3. Als Desktop-Oberfläche kommt GNOME 2.14.1 zum Einsatz, als X-Server X.org 7.0. Kubuntu hingegen setzt zwar auf dieselben Basispakete, nutzt jedoch KDE 3.5.2 als Desktop-Oberfläche, in Xubuntu ist Xfce 4.4 enthalten, das allerdings noch in der Betaphase steckt. Allerdings ist Xubuntu auch noch nicht als Release Candidate verfügbar. Mit Edubuntu gibt es außerdem eine - ebenfalls GNOME nutzende - Variante der Distribution, die besonders auf den Einsatz an Schulen ausgelegt ist.

Ubuntu enthält darüber hinaus unter anderem den Outlook-Konkurrenten Evolution 2.6.1, den Webbrowser Mozilla Firefox 1.5.0.3 und den E-Mail-Client Mozilla Thunderbird 1.5.0.2. Außerdem sind OpenOffice.org 2.0.2 und PHP 5.1.2 sowie Perl 5.8.7 enthalten.

Mit der neuen Version nehmen die Entwickler Abschied von der bisher getrennten Live- und Installations-CDs. Stattdessen gibt es nun eine so genannte Desktop-CD, die beide miteinander verbindet, und eine zusätzliche CD für die Installation im Textmodus. Diese soll sich vor allem für die Installation von vorkonfigurierten OEM-Systemen, automatischen Installationen, aber auch die Einrichtung von LVM und RAID eignen. Zusätzlich steht mit dem Release Candidate erstmals eine spezielle Installations-CD für Server zum Download bereit.

Der Release Candidate für Ubuntu 6.06 ist ab sofort für x86, PowerPC und AMD64 verfügbar. Kubuntu und Edubuntu stehen für dieselben Plattformen zum Download bereit, bieten allerdings keine Server-CD an.

Unter wiki.ubuntu.com findet sich zudem eine Anleitung, wie man eine bestehende Installation von Ubuntu 5.10 mit dem neuen Update Manager auf Dapper Drake aktualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

vinci 03. Jun 2006

In stable haben sie sogar vergessen die Sicherheitsupdates zu aktivieren in der sources...

H.Omer Simpson 29. Mai 2006

Denkt euch mal was neues aus.

ubuntu_user 28. Mai 2006

mein cannon scanner funktioniert leider unt ubuntu nett.... aber ich bezweifel, dass der...

qwert 26. Mai 2006

Beim mir läuft es ( mit Azureus) ganz normal.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /