UndoDB: Rückwärts debuggen in kompilierten C/C++-Programmen

Bidirektionaler Debugger für Linux lehnt sich in der Bedienung an gdb an

Undo Software wartet mit einem bidirektionalen Debugger für kompilierte Programme namens UndoDB auf, der es Entwicklern erlaubt, bei der Fehlersuche ihre Programme schrittweise vorwärts und rückwärts ablaufen zu lassen. Die Software läuft unter Linux.

Artikel veröffentlicht am ,

Programme, die in C oder C++ geschrieben wurden, sollen sich mit UndoDB Zeile für Zeile durchlaufen lassen, sowohl vorwärts als auch rückwärts, was die Fehlersuche deutlich vereinfachen soll. Es bedarf dazu keines erneuten Kompilierens der Software oder anderer Modifikationen am Programm, der Hardware oder dem Kernel.

Stellenmarkt
  1. Technology Generalist Business Innovation (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Dabei nutzt UndoDB gdb als Front-End, so dass sich Linux-Entwickler heimisch fühlen sollen. Allerdings sind gegenüber gdb einige Kommandos hinzugekommen, andere wurden leicht geändert, um ein Zurückspringen zu erlauben.

UndoDB wird nicht als Open Source angeboten, Entwickler, die mit ihrer Arbeit kein Geld verdienen, sollen die Software aber zumindest kostenlos nutzen können. Für alle anderen werden 495,- US-Dollar fällig, die zur Einführung auf 295,- US-Dollar gesenkt wurden. Zudem gibt es eine kostenlose 30-Tage-Test-Version.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Yarin 28. Mai 2006

Wie jetzt? Programme rückwärts ablaufen lassen? Ich schätze, dass man da bei den meisten...

Kalessin 27. Mai 2006

Okay, jetzt geht's etwas genauer. Das Modul wird innerhalb des Adressraums des zu...

Kalessin 27. Mai 2006

Nicht wirklich. Debugging- und Profiling-Hilfen kosten mitunter einfach unfassbar viel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /