• IT-Karriere:
  • Services:

Zehn Freiminuten pro WM-Tor gegen Holland

Klarmobil mit Lockangebot auf Neukundenfang

Einen politisch nicht ganz korrekten Werbegag hat sich der Mobilfunk-Discounter klarmobil.de ausgedacht: Mit dem Slogan "Holland zahlt die Rechnung!" greift der Mobilfunk-Discounter die alte Fußball-Rivalität zwischen Deutschland und Holland auf. Ab sofort sollen alle Neukunden, die bis zum 9. Juli eine SIM-Karte bestellen, für jedes reguläre Gegentor des Oranje-Teams zehn Freiminuten geschenkt bekommen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Ausgenommen sind dabei Elfmetertore nach der Verlängerung. Darüber hinaus informiert klarmobil.de seine Kunden per SMS über die WM-Spiele von Deutschland und Holland. Im Internet können sich Fußball-Fans für 49 Cent pro Premium-SMS für den Service registrieren. Schließlich verlost klarmobil.de in einem Tippspiel 30 kostenlose Starterpakete inklusive Nokia 5140i und 10 Euro Startguthaben.

Stellenmarkt
  1. Swagelok München B.E.S.T. Fluidsysteme GmbH München, Garching
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

"Wir bieten unseren Kunden zur WM das volle Programm aus Information und anständigen Preisen", sagt Hartmut Herrmann, Geschäftsführer der Klarmobil GmbH. "Mit der Aktion 'Holland zahlt die Rechnung' treiben wir nicht ausschließlich Spaß auf Kosten der Oranje-Mannschaft. Letztlich hoffen wir für unsere Kunden, dass Holland immer ein Tor mehr schießt als es kassiert und so möglichst im Finale auf Deutschland trifft."

Wer das WM-Lockangebot bestellt, lässt sich auf folgende Konditionen ein: Die Sim-Karte mit 10 Euro Guthaben ist im Startpaket für 19,95 Euro enthalten. Zunächst muss der Kunde zwischen zwei Tarifen wählen: Abrechnung im 10-Sekunden-Takt (Normaltelefonierer) und minutengenauer Abrechnung (Langtelefonierer). Ein Telefonat bei minütlicher Abrechnung kostet 14 Cent, ein Telefonat im kürzeren Abrechungsintervall schlägt mit 17 Cent zu Buche. Die Tarife innerhalb des klarmobil-Netzes liegen bei 4 respektive 5 Cent pro Minute. SMS kosten 12 bzw. 14 Cent. Die Preise sind jedoch nur bis zum 31. August garantiert. Danach erhöht sich der Preis um 1 Cent/Minute bzw. SMS. Die Abrechnung erfolgt per Bankeinzug.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

KlarDoch 10. Jun 2006

Als Alternative bietet sich die folgende Sonderaktion an, die momentan auch noch laeuft...

Ozzy_O 30. Mai 2006

Mal nicht päpstlicher sein als Mr. Benedikt persönlich...

jojojij2 29. Mai 2006

Tschuldige, das ich hier nur wennige Läden zur auswahl habe... - minimal (einfach viel...

Fußballhasser 28. Mai 2006

Was die teuer als Fanartikel verkaufen, gibt es woanders gratis. Neulich habe ich 20...

Flow 26. Mai 2006

Von mir gibts einen Wayne für jedes Tor


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /