• IT-Karriere:
  • Services:

Google veröffentlicht Picasa für Linux (Update)

Über 200 Patches an das Wine-Projekt zurückgegeben

Die Foto-Software Picasa des Suchmaschinenanbieters Google ist nun in einer Linux-Version verfügbar. An der Portierung arbeitete Google gemeinsam mit CodeWeavers, die eine proprietäre Version von Wine anbieten, einer freien Implementierung des Windows-API. Dabei flossen über 200 Patches an das Wine-Projekt zurück, die bereits alle integriert wurden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Schon im Februar 2006 wurde berichtet, dass Google und CodeWeavers gemeinsam an einer Linux-Portierung der Foto-Software Picasa arbeiten, nun verkünden die Google Labs die Verfügbarkeit einer öffentlichen Beta-Version der Software. Picasa dient zur Verwaltung von Fotos und bietet dabei auch grundlegende Bildbearbeitungsfunktionen an. So können Anwender beispielsweise Kontrast, Farbsättigung und die Bildhelligkeit ändern. Außerdem lassen sich verschiedene Effekte auf Bilder anwenden, um so unter anderem auch "rote Augen" zu entfernen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover

Dan Kegel hat in einer E-Mail an die Wine-Mailingliste nähere Details zu der Portierung bekannt gegeben: Für eine native Portierung hatte das Picasa-Team demnach keine Zeit, so dass man sich entschloss, mit CodeWeavers zusammenzuarbeiten, um Picasa 2.2 unter Linux zum Laufen zu bekommen. Ein Großteil der Funktionen habe dabei direkt funktioniert, andere mussten erst implementiert werden. Dazu zählt beispielsweise die mit Wine 0.9.13 hinzugekommene GPhoto-Unterstützung, um Daten direkt von Digitalkameras einzulesen.

Picasa für Linux nutzt laut Kegel zwar etwas andere Texte in den Dialogen, setzt prinzipiell aber auf dieselbe EXE-Datei wie die Windows-Version. Allerdings kann die Linux-Variante keine CDs brennen und auch keine Videos abspielen. Dies liege daran, dass der von Picasa genutzte Treiber zum Brennen sich nur schwer auf Wine übertragen lasse und Wine die benötigten Video-Codecs nicht unterstütze, so Kegel. Beide Funktionen könnten jedoch in künftigen Versionen noch folgen.

Picasa für Linux soll eine eigenständige Wine-Version mitliefern, so dass keine separate Wine-Installation nötig ist. Die bei der Portierung entstandenen Patches listet Google unter code.google.com auf. Die insgesamt über 200 Funktionen sollen nach Informationen des Wine-Projektes bereits alle in den Quellcode integriert worden sein.

Gegenüber Linux Today gab Googles Open-Source-Program-Manager Chris DiBona an, dass die mit Wine erfolgte Umsetzung künftige Portierungen erleichtern könne. Für Google Earth würde dies allerdings nichts bringen, da die Software die Qt- und GL-Bibliotheken nutze, so dass Wine hierfür nicht geeignet sei. Wann eine Linux-Version von Google Earth veröffentlicht werden soll, gab er nicht bekannt.

Picasa soll als RPM- und DEB-Paket sowie als Installer unter picasa.google.com/linux in einer englischen Version bereitstehen. Die Software soll auf jeden Fall unter den aktuellen Versionen der Distributionen Debian, Fedora Core, Mandriva und Red Hat laufen, allerdings inkompatibel zu der Sicherheitserweiterung SELinux sein.

Nachtrag vom 26. Mai 2006, 11:48 Uhr:
Wie aus einer DiskussionPicasa for Linux Group" hervorgeht, ist die Download-Seite nur für US-Bürger zu erreichen. Somit kann man die Seite außerhalb der USA nur über den Umweg über einen Proxy-Server aufrufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)
  2. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...
  3. 3€
  4. (u. a. Need for Speed Heat für 37,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order Deluxe Edition XBO Code...

William 17. Jun 2006

wirklich bei mia net

Pichi 29. Mai 2006

und die geht super! ..wäre schön wenn Google Earth auch bald für linux kommt.. http...

vinci 28. Mai 2006

Es ist nicht ganz korrekt das Codeweavers eine proprietäre WINE-Version anbieten. Es ist...

vinci 28. Mai 2006

Alo Picasa kenne ich nur flüchtig. Aber owbohl ich ein großer GNOME-Fan bin finde ich F...

Ashura 27. Mai 2006

Naja, in Bezug auf manche Programme wird WINE wohl immer erforderlich bleiben...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /