Google veröffentlicht Picasa für Linux (Update)

Über 200 Patches an das Wine-Projekt zurückgegeben

Die Foto-Software Picasa des Suchmaschinenanbieters Google ist nun in einer Linux-Version verfügbar. An der Portierung arbeitete Google gemeinsam mit CodeWeavers, die eine proprietäre Version von Wine anbieten, einer freien Implementierung des Windows-API. Dabei flossen über 200 Patches an das Wine-Projekt zurück, die bereits alle integriert wurden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Schon im Februar 2006 wurde berichtet, dass Google und CodeWeavers gemeinsam an einer Linux-Portierung der Foto-Software Picasa arbeiten, nun verkünden die Google Labs die Verfügbarkeit einer öffentlichen Beta-Version der Software. Picasa dient zur Verwaltung von Fotos und bietet dabei auch grundlegende Bildbearbeitungsfunktionen an. So können Anwender beispielsweise Kontrast, Farbsättigung und die Bildhelligkeit ändern. Außerdem lassen sich verschiedene Effekte auf Bilder anwenden, um so unter anderem auch "rote Augen" zu entfernen.

Stellenmarkt
  1. IT-System Engineer (m/w/d) - Endpoint Management
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Ingenieur als Datenarchitekt mit dem Schwerpunkt Asset Performance Management (all genders)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Lehrte
Detailsuche

Dan Kegel hat in einer E-Mail an die Wine-Mailingliste nähere Details zu der Portierung bekannt gegeben: Für eine native Portierung hatte das Picasa-Team demnach keine Zeit, so dass man sich entschloss, mit CodeWeavers zusammenzuarbeiten, um Picasa 2.2 unter Linux zum Laufen zu bekommen. Ein Großteil der Funktionen habe dabei direkt funktioniert, andere mussten erst implementiert werden. Dazu zählt beispielsweise die mit Wine 0.9.13 hinzugekommene GPhoto-Unterstützung, um Daten direkt von Digitalkameras einzulesen.

Picasa für Linux nutzt laut Kegel zwar etwas andere Texte in den Dialogen, setzt prinzipiell aber auf dieselbe EXE-Datei wie die Windows-Version. Allerdings kann die Linux-Variante keine CDs brennen und auch keine Videos abspielen. Dies liege daran, dass der von Picasa genutzte Treiber zum Brennen sich nur schwer auf Wine übertragen lasse und Wine die benötigten Video-Codecs nicht unterstütze, so Kegel. Beide Funktionen könnten jedoch in künftigen Versionen noch folgen.

Picasa für Linux soll eine eigenständige Wine-Version mitliefern, so dass keine separate Wine-Installation nötig ist. Die bei der Portierung entstandenen Patches listet Google unter code.google.com auf. Die insgesamt über 200 Funktionen sollen nach Informationen des Wine-Projektes bereits alle in den Quellcode integriert worden sein.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gegenüber Linux Today gab Googles Open-Source-Program-Manager Chris DiBona an, dass die mit Wine erfolgte Umsetzung künftige Portierungen erleichtern könne. Für Google Earth würde dies allerdings nichts bringen, da die Software die Qt- und GL-Bibliotheken nutze, so dass Wine hierfür nicht geeignet sei. Wann eine Linux-Version von Google Earth veröffentlicht werden soll, gab er nicht bekannt.

Picasa soll als RPM- und DEB-Paket sowie als Installer unter picasa.google.com/linux in einer englischen Version bereitstehen. Die Software soll auf jeden Fall unter den aktuellen Versionen der Distributionen Debian, Fedora Core, Mandriva und Red Hat laufen, allerdings inkompatibel zu der Sicherheitserweiterung SELinux sein.

Nachtrag vom 26. Mai 2006, 11:48 Uhr:
Wie aus einer DiskussionPicasa for Linux Group" hervorgeht, ist die Download-Seite nur für US-Bürger zu erreichen. Somit kann man die Seite außerhalb der USA nur über den Umweg über einen Proxy-Server aufrufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


William 17. Jun 2006

wirklich bei mia net

Pichi 29. Mai 2006

und die geht super! ..wäre schön wenn Google Earth auch bald für linux kommt.. http...

vinci 28. Mai 2006

Es ist nicht ganz korrekt das Codeweavers eine proprietäre WINE-Version anbieten. Es ist...

vinci 28. Mai 2006

Alo Picasa kenne ich nur flüchtig. Aber owbohl ich ein großer GNOME-Fan bin finde ich F...

Ashura 27. Mai 2006

Naja, in Bezug auf manche Programme wird WINE wohl immer erforderlich bleiben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  2. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  3. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /