• IT-Karriere:
  • Services:

Trolltech will an die Börse

Antrag auf Börsenzulassung an der OSE eingereicht

Der Softwarehersteller Trolltech plant den Börsengang und hat entsprechende Pläne bei der Osloer Börse eingereicht. Das bekannteste Produkt von Trolltech ist die GUI-Bibliothek Qt, die auch die Basis des Linux- und Unix-Desktops KDE ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Antrag auf Börsennotierung an der "Oslo Stock Exchange" (OSE) muss sich Trolltech nun erst einmal still verhalten.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe

Neben der Bibliothek Qt, die längst mehr bietet als nur die Basis für grafische Benutzerschnittstellen, ist Troltech vor allem im Bereich Embedded Linux tätig und bietet mit Qtopia eine Linux-Plattform samt Software für Handys und PDAs an.

Die Bibliothek Qt kommt unter anderem beim Linux- und Unix-Desktop KDE zum Einsatz, aber auch kommerzielle Applikationen wie Photoshop Album von Adobe, die VoIP-Software Skype oder das Videoschnittprogramm MainActor basieren auf Qt. Die Bibliothek erlaubt es, Software für Windows, Linux und MacOS X mit einer einheitlichen Programmierschnittstelle zu entwickeln und ist sowohl unter der GPL als freie Software als auch in einer kommerziellen Version für Softwareanbieter zu haben, die ihren Quelltext nicht veröffentlichen wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 158€ (Bestpreis!)
  2. mit Rabattcode "GESCHENK5"
  3. 65,95€
  4. (u. a. Seagate Game Drive PS4 2TB The Last of Us 2 Special Edition für 78,29€, Seagate Game...

Flow 26. Mai 2006

was hat das mit dem börsengang zu tun? also mir langt C++ und ich denke vielen anderen...

Klugscheisser 26. Mai 2006

http://www.wayne-interessierts.de/


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /