Yahoo und eBay verbünden sich

Strategische Werbe-Partnerschaft gegen Google und Microsoft

Yahoo und eBay haben in den USA eine Partnerschaft vereinbart, die auf mehrere Jahre angelegt ist und sich auf die Bereiche Suche, Werbung, Bezahlsysteme und eine gemeinsamen Toolbar-Entwicklung sowie das Telefonieren aus Werbeanzeigen heraus bezieht.

Artikel veröffentlicht am ,

Yahoo soll exklusiver Dritt-Anbieter für Anzeigen auf den eBay.com-Websites werden und gesponserte Suchergebnisse auf eBay liefern, die auf ähnliche Produkte auf Yahoo-Sites zeigen. Zudem will man die Suche auf eBay verbessern.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim unter Teck
Detailsuche

Die eBay-Tochter PayPal wird zudem bevorzugtes Bezahlsystem auf Yahoo-Sites werden. Auch die Händler, die auf Yahoo-Seiten agieren, sollen davon profitieren. Die eBay-Toolbar soll künftig auch auf Yahoo-Angebote zugreifen können, darunter Yahoo Mail und MyYahoo.

Die Unternehmen planen darüber hinaus eine so genannte "Click-to-Call"-Funktion, mit der man direkt aus Online-Anzeigen heraus den Werbetreibenden anrufen und beispielsweise etwas bestellen kann. Die Kommunikation könnte per Yahoo Messenger mit VoIP oder über Skype abgewickelt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Yihuu 28. Mai 2006

was soll denn das??? ubuntu hat doch nur seine eigene Meinung kundgetan, was hat denn...

^Andreas... 26. Mai 2006

Mehr Deo um Himmels Willen!

Dölz 26. Mai 2006

Das war nie ein Liebespaar. M$ wollte mit Yahoo zusammenarbeiten und Yahoo hat abgelehnt...

NotAus 26. Mai 2006

Das heißt jetzt wohl, daß Yahoo mir jetzt auch Werbung ins Postfach schickt und auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /