ATI-Treiber mit neuem Anti-Aliasing für ältere Karten

Catalyst 6.5 mit zahlreichen Verbesserungen; auch neue Linux-Treiber

ATI hat für Radeon-Grafikkarten die Version 6.5 seiner für Windows gedachten Catalyst-Treiber freigegeben. Neben zahlreichen kleinen Bugfixes werden damit neue Videofunktionen eingeführt und auch ältere Radeon-Karten können nun ein noch junges Kantenglättungsverfahren nutzen. Neue Linux-Treiber sind ebenfalls erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "Adaptive Anti-Aliasing" ist von der X1000-Serie des ATI-Chips schon bekannt. Es dient bei Texturen mit transparenten Teilen dazu, die Glättung auch an den Texturkanten und an den Stellen zwischen Transparenz und Bildinhalt wirksam zu machen. Wenn etwa ein Maschendrahtzaun mit transparenten Texturen nachgebildet wird, kommt es bei anderen Anti-Aliasing-Verfahren oft zu Bildfehlern, weil der Zaun selbst zu stark gefiltert wird.

Stellenmarkt
  1. Kundenbetreuer (m/w/d) für Schulung und Support des Vergabemanagers
    Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Testmanager*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
Detailsuche

Mit dem Catalyst 6.5 ist die adaptive Filterung jetzt auch auf älteren Karten ab dem Radeon-Modell 9500 möglich. Vor allem die Besitzer der immer noch zahlreich eingesetzten Radeon-9800-Pro-Grafikkarten werden sich darüber freuen.

Eine weitere neue Funktion des Catalyst 6.5 ist die hardwarebeschleunigte Darstellung von Video auf zwei Bildschirmen. Der neue Overlay-Modus kann dabei die CPU entlasten, was bisher nur auf einem Display möglich war. Das Video auf dem zweiten Bildschirm musste zuvor komplett vom Hauptprozessor verarbeitet werden. Die neue Funktion läuft allerdings nur auf Karten der Radeon-X1000-Serie.

Große Leistungssteigerungen bei 3D-Anwendungen verspricht ATI mit dem neuen Treiber diesmal nicht. Lediglich in CrossFire-Setups mit zwei Grafikkarten der Serien X1300 oder X1600 sollen bei UT2004 ganze 23 und bei Splinter Cell bis zu 20 Prozent höhere Bildraten drin sein.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben dem Catalyst 6.5 für Windows XP hat ATI auch die Version 8.25.18 seines Linux-Treibers vorgelegt. Er unterstützt nun auch X.org 7.0 und die professionellen OpenGL-Karten der Serie FireGL. Eine neue Version des Chuck-Patches für das Spiel Elder Scrolls IV unter Windows kann nun von ATIs Webseite nun ebenfalls bezogen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bug-60-hz 29. Mai 2006

Den Bug gibt es ca. seit 5.5. nicht mehr spppppääääääätestens seit 6.1 - früher auch...

Anonymer Nutzer 26. Mai 2006

Man man man das kotzt mich atm schon die ganze Zeit an dass ich mein TV nur auf einen...

AndyMutz 26. Mai 2006

also ich hab keine probleme damit catalyst treiber neuerer als 6.2 unter 2000 zu...

asdfj 26. Mai 2006

Ab v6.8...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iOS 16.1
Apple rahmt die Dynamic Island ein

Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
Artikel
  1. Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
    Kamerasystem
    Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

    Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

  2. Silvercrest: Lidl bringt Homekit-Smart-Home-Hub mit Tuya-Kompatibilität
    Silvercrest
    Lidl bringt Homekit-Smart-Home-Hub mit Tuya-Kompatibilität

    Lidl bringt unter seiner Hausmarke Silvercrest einen Smart-Home-Hub für Homekit sowie zahlreiches Zubehör auf den Markt.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€) • Alternate (div. Acer Gaming-Monitore, AKRacing Master Premium Gaming-Stuhl 239€) • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, LG OLED 48" 799€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€ [Werbung]
    •  /