• IT-Karriere:
  • Services:

Virtual CD 8 simuliert CD- und DVD-Brenner

Denoiser soll Geräuschentwicklung von CD- und DVD-Laufwerken verringern

Mit Virtual CD 8 kommt eine neue Version des CD- und DVD-Emulators auf den Markt. Die Windows-Software simuliert einen CD- und DVD-Brenner, um selbst ohne passende Hardware virtuelle CDs und DVDs zu brennen. Ferner haben die Funktionen für virtuelle Laufwerke einige Verbesserungen erfahren und ein Denoiser soll der Geräuschkulisse von CD- und DVD-Laufwerken den Schrecken nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der virtuelle Brenner in Virtual CD 8 verhält sich exakt so wie ein normaler CD- oder DVD-Brenner und kann von anderen Programmen entsprechend angesprochen werden. Der Brennvorgang beschreibt dann natürlich weder eine CD noch eine DVD. Stattdessen legt die Software ein CD- oder DVD-Image auf Festplatte an, das sich später auch auf CD- oder DVD-Medien brennen lässt. Durch Unterstützung von DVD-RAM beherrscht der virtuelle DVD-Brenner zudem eine Verschlüsselung nach AES 256 Bit, um unberechtigte Zugriffe zu erschweren.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Nürnberg, Stuttgart
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Nach Herstellerangaben verträgt sich Virtual CD 8 nun besser mit Software, die zwingend beim Programmstart eine CD oder DVD im Laufwerksschacht erwartet. Dazu legt Virtual CD passende Images an, um solche Abfragen zu meistern. Die Entwickler verpassten Virtual CD außerdem einen Denoiser, der die Geräusche von CD- und DVD-Laufwerken verringern soll, indem Geschwindigkeit und Timeout-Zeit entsprechend angepasst werden.

Zudem wurde sowohl die CD-Toolbox als auch der Schnellzugriff über den Tray-Bereich überarbeitet, womit der Anbieter eine leichtere Bedienung verspricht. Die neue Version unterstützt Windows XP in der 64-Bit-Edition, versteht nun mehr Sonderformate und bringt erweiterte API- und Skriptingfunktionen.

Virtual CD 8 ist ab sofort für die Windows-Plattform zum Preis von 39,95 Euro im Internet zu haben. Im Juni 2006 kommt die Box-Version in den Handel. Der Upgrade-Preis beträgt 19,95 Euro. Eine Fünf-Benutzer-Lizenz kostet 79,95 Euro für die private Nutzung bzw. 139,50 Euro bei kommerziellem Einsatz. Eine Testversion steht über die Virtual-CD-Homepage zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

xXXXx 25. Mai 2006

starforce stört sich nur an irgend ner clonecd einstellung (hab ich vergessen welche...

xXXXx 25. Mai 2006

wozu braucht es den? image erstellen geht ja wohl ohne brenner.

xXXXx 25. Mai 2006

was hat das denn mit firmware zu tun? fimware ist gerätespezifisch. dieses tool...

LG 60dingsbumsb 24. Mai 2006

Wie? Was? irgendjemand Wissen dazu?


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /