Abo
  • Services:

Turbo Charge macht schlappe Handys fit

Ladegerät für unterwegs setzt auf AA-Batterien

Neben Kurbel-Handy und Notfall-Charger erweitert ein zusätzliches Ladegerät für unterwegs die Palette an Handy-Wiederbelebungsmaschinen. Der Turbo Charge lädt über eine AA-Batterie und den passenden Adapter alle gängigen Handymarken wieder auf.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der Nutzer schraubt den Turbo-Charge auf, steckt eine handelsübliche AA-Batterie hinein und verbindet über einen mitgelieferten Adapter das Ladegerät mit dem Handy. Ein blaues Licht zeigt an, dass das Handy geladen wird. Erlischt das Licht, ist die AA-Batterie leer und das Ende der Wiederauflade-Aktion erreicht. Laut Hersteller soll eine Standard-AA-Batterie dem Handy etwa 2 Gesprächsstunden oder 40 Stunden Stand-by-Zeit spendieren.

Turbo Charge
Turbo Charge
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg
  2. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin

Das Mini-Kraftwerk arbeitet mit einer elektronischen Leiterplatte mit Dual-Algor-Chip, die ein Überladen der Handy-Batterie verhindern soll. Da die Energie aus der AA-Batterie stammt, lässt sich das Ladegerät natürlich mehrfach einsetzen.

Der AA Turbo Charge ist etwa so groß wie ein Lippenstift, über das Gewicht macht der Hersteller keine Angaben. Kosten soll das Ladegerät 29,95 US-Dollar. Im Lieferumfang ist eine AA-Batterie und das gewünschte Adapterkabel für ein Mobiltelefon enthalten.

Auch andere Hersteller haben Zusatzstrom für unterwegs im Angebot. Sony Ericsson z.B. hat jüngst ein vergleichbares Prinzip vorgestellt. Auch hier lädt sich ein Handy-Akku per AA-Batterie auf. Alternativ gibt es den Notfall-Charger, eine Zink-Kohle-Batterie, die leere Handys wieder zum Leben erweckt, aber nicht mit Standardbatterien bestückt werden kann.

Nachdem der Prototyp des AA Turbo Charge auf der Computerelektronik-Messe CES in Las Vegas im Januar 2006 vorgestellt wurde, hat nun die AA Turbo Charge Marketing, Inc. Ostern 2006 die weltweiten Vertriebsrechte vom Erfinder erworben. Derzeit werden für Deutschland noch Vertriebspartner gesucht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

daddy 22. Jul 2006

Der Turbocharger ist klein,handlich,optisch ansprechend, hat ein schönes Metallgehäuse...

Nebendranfrankf... 25. Mai 2006

@tomila außer du hast eine Panasonic Lumix FX7 deren Stromhunger ca 30-50 Bilder...

tramp 25. Mai 2006

klar - das sind die länder, an denen du einfach zum nächsten kiosk gehst und batterien...

darthflo 24. Mai 2006

Hmm der grösste Schwachsinn daran ist es imo, dass der Akku von einer AA-Stromquelle...

Sinbad 24. Mai 2006

wird irgendwo das Gegenteil behauptet? Nach Deiner Logik dürfte Golem.de nie mehr über...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /