Abo
  • Services:

Turbo Charge macht schlappe Handys fit

Ladegerät für unterwegs setzt auf AA-Batterien

Neben Kurbel-Handy und Notfall-Charger erweitert ein zusätzliches Ladegerät für unterwegs die Palette an Handy-Wiederbelebungsmaschinen. Der Turbo Charge lädt über eine AA-Batterie und den passenden Adapter alle gängigen Handymarken wieder auf.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der Nutzer schraubt den Turbo-Charge auf, steckt eine handelsübliche AA-Batterie hinein und verbindet über einen mitgelieferten Adapter das Ladegerät mit dem Handy. Ein blaues Licht zeigt an, dass das Handy geladen wird. Erlischt das Licht, ist die AA-Batterie leer und das Ende der Wiederauflade-Aktion erreicht. Laut Hersteller soll eine Standard-AA-Batterie dem Handy etwa 2 Gesprächsstunden oder 40 Stunden Stand-by-Zeit spendieren.

Turbo Charge
Turbo Charge
Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Ansbach / Metropolregion Nürnberg
  2. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg

Das Mini-Kraftwerk arbeitet mit einer elektronischen Leiterplatte mit Dual-Algor-Chip, die ein Überladen der Handy-Batterie verhindern soll. Da die Energie aus der AA-Batterie stammt, lässt sich das Ladegerät natürlich mehrfach einsetzen.

Der AA Turbo Charge ist etwa so groß wie ein Lippenstift, über das Gewicht macht der Hersteller keine Angaben. Kosten soll das Ladegerät 29,95 US-Dollar. Im Lieferumfang ist eine AA-Batterie und das gewünschte Adapterkabel für ein Mobiltelefon enthalten.

Auch andere Hersteller haben Zusatzstrom für unterwegs im Angebot. Sony Ericsson z.B. hat jüngst ein vergleichbares Prinzip vorgestellt. Auch hier lädt sich ein Handy-Akku per AA-Batterie auf. Alternativ gibt es den Notfall-Charger, eine Zink-Kohle-Batterie, die leere Handys wieder zum Leben erweckt, aber nicht mit Standardbatterien bestückt werden kann.

Nachdem der Prototyp des AA Turbo Charge auf der Computerelektronik-Messe CES in Las Vegas im Januar 2006 vorgestellt wurde, hat nun die AA Turbo Charge Marketing, Inc. Ostern 2006 die weltweiten Vertriebsrechte vom Erfinder erworben. Derzeit werden für Deutschland noch Vertriebspartner gesucht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,88€ (Bestpreis!)
  2. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)
  3. 169€ (Vergleichspreis 198€)
  4. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

daddy 22. Jul 2006

Der Turbocharger ist klein,handlich,optisch ansprechend, hat ein schönes Metallgehäuse...

Nebendranfrankf... 25. Mai 2006

@tomila außer du hast eine Panasonic Lumix FX7 deren Stromhunger ca 30-50 Bilder...

tramp 25. Mai 2006

klar - das sind die länder, an denen du einfach zum nächsten kiosk gehst und batterien...

darthflo 24. Mai 2006

Hmm der grösste Schwachsinn daran ist es imo, dass der Akku von einer AA-Stromquelle...

Sinbad 24. Mai 2006

wird irgendwo das Gegenteil behauptet? Nach Deiner Logik dürfte Golem.de nie mehr über...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

    •  /