Abo
  • Services:
Anzeige

Zetas wilder Ritt: YellowTab ohne Mitarbeiter

Zeta wird "normal weiterentwickelt", so zumindest das Versprechen der in Verhandlung befindlichen Partner. Zeta 1.3 soll als Update auf der Games Convention 2006 in Leipzig vorgestellt werden. Technische Details werden erst später unter www.zeta-os.com bekannt gegeben. Die in Entwicklung befindliche Website soll zu einer "kompletten Plattform" ausgebaut werden, inkl. Produktdetails zur letzten Zeta-Version, Kundendienst-Kontakt inkl. Telefonnummern und "nützlichen Tools" rund um Zeta.

Anzeige

Magnussoft, die selbst keine Telefonnummer auf ihrer Website angeben, versprechen, in den nächsten Tagen auch wieder Support per Telefon und E-Mail liefern zu können. Dies ist insbesondere deshalb relevant, da ein Großteil der Kunden Zeta über den RTL Shop erworben hat - als sichere Alternative zu Windows, die aber noch viel Entwicklungsarbeit nötig hat. Auch wenn Zeta - wie BeOS seinerzeit - schlank und schnell ist, so fehlen doch noch viele Treiber, es fehlt eine OpenGL-Unterstützung, Java und Flash werden ebenfalls nicht unterstützt und auch der mitgelieferte Firefox-Browser soll in der Zeta-Version Nutzern zufolge noch nicht drucken.

Ob das Update auf die Version 1.3 die alten Mängel wird beheben können, wurde noch nicht verraten. In Anbetracht der gerade stillstehenden Zeta-Entwicklung darf man eh gespannt sein, was das Update beinhalten wird. Stattdessen werden bereits Spieleumsetzungen in Aussicht gestellt, darunter ein Siedler-Klon (Nordland), Robin Hood oder Airline Tycoon, die "vielleicht neben der Version 1.3 präsentiert werden" könnten. Ob es sich dabei um Portierungen oder um eine Emulation handeln wird, wurde nicht genannt.

Der Untergang von YellowTab scheint nicht erst mit einem durch Dritte eingereichten Insolvenzantrag begonnen zu haben. Wie Golem.de zu Ohren kam, schrumpfte die Zahl der ehemals rund 40 YellowTab-Mitarbeiter bereits Ende 2005 deutlich - zudem wurden Löhne den bisher unbestätigten Gerüchten zufolge nicht ausbezahlt. Das verwundert etwas, denn YellowTab hat mit dem RTL Shop eigentlich einen sehr potenten Vertiebspartner, der mit Abstand am meisten Zeta-Packungen verkauft hatte und angeblich einen Umsatz von mehreren Millionen Euro bescherte.

Sollten die Pläne zur Rettung von YellowTab scheitern, dann ist es um Zeta geschehen: "Eine Freigabe des Codes kommt [...] zu keinem Zeitpunkt in Frage", heißt es seitens Magnussoft. Der von Magnussoft nicht genannte, aber auch nicht dementierte Grund: Die Rechte am in Zeta zum Einsatz kommenden BeOS-Code liegen bei PalmSource/Access, YellowTab muss nach Informationen von Golem.de für jede Veröffentlichung einer Vollversion (nicht jedoch für Updates) Lizenzgebühren entrichten.

Eine freie Version von Zeta ist damit gar nicht möglich, andererseits gibt es noch einige verbliebene private Projekte, die sich seit Jahren einem Nachbau von BeOS widmen. Darunter das Haiku OS und der AtheOS-Fork Syllable.

 Zetas wilder Ritt: YellowTab ohne Mitarbeiter

eye home zur Startseite
scharfschwerdt 08. Apr 2008

Guennie 28. Mai 2006

Auf Zeta kann durchaus gespielt werden, solange man ne Graka hat dafür hat, die HW OpenGL...

rem 25. Mai 2006

so gesehen ist zeta ja ein einziger großer virus.

Suomynona 25. Mai 2006

Linux ist ein bestehendes System mit (trotz aller Trollereien) respektabler Hardware...

Tropper 24. Mai 2006

Yap, danke. Aber wenns es noch keine einfache möglichkeit einer LiveCD gibt dann ist das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. Basler AG, Ahrensburg
  4. Robert Bosch GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 8,49€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. "Begin private key block" ...

    Necator | 18:51

  2. Re: Wieviel Energie benötigt es, um von Europa...

    Eheran | 18:47

  3. Re: Dumme Käufer

    thinksimple | 18:46

  4. Re: Nur per Hammer angreifbar

    thinksimple | 18:43

  5. Re: und die anderen 9?

    JackIsBlack | 18:40


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel