• IT-Karriere:
  • Services:

Fotos aus der Telefondose

Drucker-Service für Menschen ohne Computer

Die amerikanische Start-up-Firma Presto aus Kalifornien will einen Drucker-Service der besonderen Art anbieten. All diejenigen, die keinen Computer haben oder nur schwer damit zurechtkommen, können in Zukunft Fotos, Dokumente oder E-Mails erhalten und ausdrucken, ohne ein E-Mail-Programm zu nutzen. Alles was sie dazu brauchen, ist ein Drucker, der an die TAE-Steckdose des Telefons geklemmt wird.

Artikel veröffentlicht am , yg

Prestos Startangebot wird den Presto-Service und eine Drucker-Mailbox von HP enthalten. Im Prinzip handelt es sich dabei um einen Standard-Fotodrucker von HP, den der Nutzer einfach in die TAE-Dose seines Telefonanschlusses steckt. Der Drucker hat Software gespeichert, die auf eine Online-Mailbox zugreift, die von dem Presto-Service verwaltet wird.

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Will die Oma zum Beispiel Fotos vom letzten Familienfest ausdrucken, schickt der Sohn sie an die Presto-Mailbox. Der Presto-Service sorgt dafür, dass die Fotos auf den Drucker der Oma weitergeleitet werden. Der Druckerbesitzer benötigt keinen Online-Anbieter und auch der Drucker muss nicht konfiguriert werden, versichert der Dienstleister.

Presto konnte für dieses Projekt 10 Millionen US-Dollar an Venture-Kapital versammeln. Das Angebot soll im Herbst 2006 starten. Der Anwender muss den Drucker kaufen, zusätzlich wird eine monatliche oder jährliche Servicegebühr fällig. Wie viel der Dienst genau kosten soll, wird derzeit noch erarbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

@ 24. Mai 2006

Korrigiere mich, aber ich glaube nicht, dass Aldi-USA schon in's PC-Geschäft eingestiegen...

@ 24. Mai 2006

Nunja. Das sehe ich als Kompliment. Ich denke nämlich, Leute, die bei allem gleich...

Sven Janssen 24. Mai 2006

Wo ist der Unterschied zum Fax heute? Wir empfangen keine Faxe mehr in Papierform...

@ 24. Mai 2006

k.T.


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
    Horror-Thriller Unsubscribe
    Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

    Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
    Von Peter Osteried

    1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
    2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
    3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

      •  /