• IT-Karriere:
  • Services:

Betas von Vista, Office 2007 und Longhorn Server

Microsoft stellt auf seiner Hausmesse Entwickler-Testversionen vor

Bill Gates hat auf Microsofts Hausmesse WinHEC 2006 drei Beta-2-Versionen neuer Betriebssystem- bzw. Office-Versionen angekündigt bzw. an die anwesenden Entwickler verteilt. Dabei geht es nicht nur um Windows Vista und Microsoft Office 2007, sondern auch um Windows Server "Longhorn", den Nachfolger von Windows Server 2003.

Artikel veröffentlicht am ,

Windows Vista
Windows Vista
Windows Vista Beta 2 und Windows Server "Longhorn" Beta 2 gibt es ab sofort für Entwickler mit MSDN- sowie für die Teilnehmer des Technology Adoption Programs (TAP) und des TechBeta-Programms.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Bald soll aber auch im Rahmen des Windows Vista Customer Preview Program (CPP) eine öffentliche Beta 2 von Windows Vista erscheinen. Einen genauen Termin nannte Microsoft nicht, man spricht lediglich von einem Zeitraum von mehreren Wochen.

Office 2007 Beta 2
Office 2007 Beta 2
Die Beta 2 von Microsoft Office 2007 ist schon heute öffentlich zugänglich. Wer sich unter www.microsoft.com/germany/office/2007 registriert, kann die Software herunterladen. Die Größe der Dateien liegt je nach ausgewählten Bestandteilen zwischen 100 MByte und 1 GByte. Alternativ steht sie auch auf anderen Download-Seiten bereit, beispielsweise bei BetaNews, oder wird in den kommenden Wochen als Beileger in manchem PC-Magazin zu finden sein. Allerdings ist die Office 2007 Beta 2 nur bis zum 1. Februar 2007 lauffähig.

Damit Entwickler für die Live-Services von Microsoft Geräte wie Headsets und Webcams anpassen können, soll noch im Sommer 2006 eine Beta eines Software Development Kits erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

lablabla 25. Jun 2006

Lade es doch unter chip kannst auch ohne product key arbeiten, es gehr ruckzuck

TRex2003 11. Jun 2006

unter?

Moo-Crumpus 26. Mai 2006

Trollfrei die Meinung abgelegt, die ich tatsächlich auch noch teile: das gibt es nicht...

AndreasZ 25. Mai 2006

heute Mittag nochmal versucht. Hat problemlos funktioniert, bin gerade am installieren

irgendjemand 25. Mai 2006

Hab mir vorhin die beta rundergeladen. Also ich bin begeistert. Die neue Menüstruktur...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /