• IT-Karriere:
  • Services:

QuarkXPress 7 mit Team-Funktionen

Neue Version tritt in Konkurrenz zu Adobe InDesign

Die DTP-Software QuarkXPress liegt ab sofort in der Version 7 vor und soll Adobes InDesign Marktanteile abjagen. QuarkXPress 7 bringt neue Funktionen für eine bessere Zusammenarbeit an gemeinsamen Projekten, womit die Effizienz im DTP-Alltag erhöht werden soll. Dies gilt auch für die weiteren Neuerungen, die in der Software enthalten sind.

Artikel veröffentlicht am ,

QuarkXPress 7 bietet als wesentliche Neuerung so genannte "Composition Zones", über die mehrere Anwender gemeinsam an einem Dokument arbeiten können. Dazu werden Dokumente als Shared-Content verwaltet, die sich einzeln laden und speichern lassen.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Die Software berücksichtigt neuerdings Raster-EPS-Dateien und behält die Hintergrund-Transparenz in PSD-Bildern bei. Mehrseitige Dokumente exportiert QuarkXPress in die Formate EPS, PDF sowie DCS und in EPS-Dateien lassen sich nun Fonts einbetten.

Zudem arbeiten Masken nichtdestruktiv und OpenType-Funktionen erhielten zahlreiche Verbesserungen. Tabellen lassen sich aufteilen oder fortsetzen und bieten eine automatische Zellenvergrößerung sowie Transparenzunterstützung. XDraw verspricht eine bessere Kantenglättung bei Texten und Grafiken und die Bedienoberfläche wurde an einigen Stellen überarbeitet. So gibt es eine verbesserte Maßpalette und eine Einrastfunktion für Paletten.

QuarkXPress 7 ist ab sofort für Windows und MacOS X nur in englischer Sprache zum Preis von 1.099,- Euro auf Quarks Website erhältlich. Im US-Online-Shop kostet die Software 749,- US-Dollar zzgl. Steuern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

schneider 25. Mai 2006

das wage ich zu bezweifeln. es sieht im moment eher so aus, dass sich die firma nochmal...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /