• IT-Karriere:
  • Services:

Mensa mobil - Speiseplan kommt aufs Handy

TU-Dresden informiert Studenten per Bluetooth

Diskotheken und Kinos haben Bluetooth-Marketing bereits im Einsatz, nun zählt auch die TU-Dresden auf die moderne Werbeform und bringt den Speiseplan aufs Handy. Über ein kleines Java-Programm können Studenten den Essensplan an der Servicestation in der Mensa kostenlos auf ihr Mobiltelefon laden.

Artikel veröffentlicht am , yg

Im Rahmen eines Pilotprojektes bringt das Studentenwerk Dresden gemeinsam mit der Haase & Martin GbR den Speiseplan auf das Handy. Das Java-Programm "Mensa mobil" enthält die Speisepläne der vom Studentenwerk betriebenen Mensen für 14 Tage im Voraus. Der Nutzer wählt Datum sowie Lokal aus und bekommt damit das jeweilige Tagesangebot. Er kann zu jedem Menü den Preis und entsprechende Zusatzinformationen, z.B. über Inhaltsstoffe, abrufen. Nach Ablauf von zwei Wochen darf der Student wieder an die Service-Station gehen und die aktuellen Daten für die Folgewochen herunterladen.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Bank eG, Kassel
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Service-Station besteht aus einem System, das für bis zu sieben gleichzeitige Verbindungen Inhalte per Bluetooth Push überträgt. Die Mensa kann die Daten per Zeitintervall steuern. Außerdem werden alle von den Taschentelefonen unterstützten Dateiformate wie Bilder, Töne, Visitenkarten, Termine und Programme verbreitet. Die Mensaköche aktualisieren die Daten in dem Bluetooth-System entweder per USB-Stick oder Internet.

Handyseitig ist für die Installation des Programms bzw. der Speisedaten der Kaffeepunkt der Mensa Bergstraße der TU-Dresden zuständig. Nach Einschalten der eigenen Bluetooth-Schnittstelle am Handy erfasst der Server die Geräte im Umkreis von ca. 30 Metern automatisch. Bestätigt der Handynutzer einen Verbindungsaufbau, wird der Speiseplan innerhalb weniger Sekunden kostenfrei übertragen. Gedacht ist das Angebot als Ergänzung zu den Aushängen und der Onlineversion des Speiseplans.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,32€
  3. 2,49€
  4. 52,99€

Billy 24. Mai 2006

Ich dachte, dass dafür schon die MMS entwickelt wurde - worüber einem Freunde Pics von...

tatuetata 24. Mai 2006

Aha. Vor fünf Jahren waren alle Handys auch WLAN-fähig. Es geht hier um die praktische...

RWTHler 23. Mai 2006

Ja?! Wusste ich gar nicht. Hast du ein paar Infos wie das geht?!

kjh 23. Mai 2006

sehr gutes marketing jungs. in der überschrift nen typo machen *kopfschüttel* dann doch...

deradam 23. Mai 2006

Die Menschheit nicht, aber die Studenten. Wäre bei uns mal auch ne feine Sache. Man ist...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /