Abo
  • IT-Karriere:

iPod-Konkurrent mit Touchscreen spielt Ogg-Vorbis

LG bringt Musik-Player mit 8-GByte-Festplatte

Klammheimlich hat LG einen 8 GByte fassenden MP3-Player auf seine Seiten gesetzt, der durchaus auf Augenhöhe liegt mit dem beliebten iPod. Doch anders als der Player von Apple steuert der Nutzer den LG-Konkurrenten MFJM53 über einen berührungsempfindlichen OLED-Touchscreen.

Artikel veröffentlicht am , yg

LG MFJM53
LG MFJM53
Im LG MFJM53 steckt ein 1,77-Zoll-Touchscreen mit einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln und einer Darstellung von bis zu 262.144 Farben. Die Steuerung erfolgt, ähnlich wie bei LGs Chocolate-Handy, durch sanftes Berühren, allerdings übernimmt der Touchscreen im Falle des MP3-Players die Bedienung. Zweites ungewöhnliches Merkmal: Der Player verfügt über die Möglichkeit der Musiktherapie. Was sich der Nutzer darunter vorzustellen hat, verschweigt LG vorerst jedoch.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Der MFJM53 ist insbesondere auf den Windows Media-Player 10 abgestimmt und spielt MP3s mit einer Bitrate von 32 bis 320 kbps (8 kHz bis 48 kHz) sowie WMA-Dateien mit und ohne DRM. Doch auch mit dem Musikformat Ogg Vorbis sowie wav-Dateien kommt der koreanische Player klar. Allerdings lässt sich das Gerät nach Herstellerangaben nur mit Windows-PCs synchronisieren.

LG MFJM53
LG MFJM53
Der Musik-Abspieler besitzt ein Mikrofon für Sprachaufnahmen und ein Line-In für externe Aufnahmequellen. Außerdem gehört zur Ausstattung ein UKW-Stereo-Radio, das die Bandbreite von 87,5 - 108,0 MHz abdeckt und bis zu 20 Stationen speichert. Neben reinen Musikdateien kann der Player auch MP4-Videodateien mit 15 Bildern pro Sekunde und einer Auflösung von 160 x 128 Pixeln anzeigen und jpg-Bilder mit einer maximalen Auflösung von 1.600 X 1.024 Pixeln oder Texte zum Besten geben. Ebenfalls eingebaut sind ein Wecker und eine zeitgesteuerte automatische Abschaltfunktion.

LG gibt die Akkulaufzeit mit bis zu 30 Stunden Musik-Spielzeit an, Videos brauchen mehr Saft, entsprechend verringert sich die Schaudauer auf etwa 4 Stunden. Das 88 Gramm leichte und 10,1 x 4,8 x 1,4 cm große Gerät wird entweder in Schwarz oder in Weiß ausgeliefert. Was es kostet und ab wann es verfügbar ist, steht bislang noch nicht fest.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 199,90€

grumpy 25. Mai 2006

Lach' mich schekich.... Aber wer soetwas von sich gibt merkt auch nicht das es seit...

darthflo 24. Mai 2006

Hat sie ja offenbar - wenn du deren einfache & verständliche Anleitung dazu nicht...

summi 24. Mai 2006

Na also in den entsprechenden Audio Boards sind es meistens Windows nutzer. Allerdings...

Trademark 24. Mai 2006

Vermutlich haben wir es hier mit dem bekannten Phänomen zu tun, bei dem ein populärer...

da Guckst du O.o 24. Mai 2006

Gibt genuegend 3rd party software um den iPod wie ein usb stick zu benutzten, Red Chair...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
    Arbeit
    Hilfe für frustrierte ITler

    Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
    Von Robert Meyer

    1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

      •  /