iPod-Konkurrent mit Touchscreen spielt Ogg-Vorbis

LG bringt Musik-Player mit 8-GByte-Festplatte

Klammheimlich hat LG einen 8 GByte fassenden MP3-Player auf seine Seiten gesetzt, der durchaus auf Augenhöhe liegt mit dem beliebten iPod. Doch anders als der Player von Apple steuert der Nutzer den LG-Konkurrenten MFJM53 über einen berührungsempfindlichen OLED-Touchscreen.

Artikel veröffentlicht am , yg

LG MFJM53
LG MFJM53
Im LG MFJM53 steckt ein 1,77-Zoll-Touchscreen mit einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln und einer Darstellung von bis zu 262.144 Farben. Die Steuerung erfolgt, ähnlich wie bei LGs Chocolate-Handy, durch sanftes Berühren, allerdings übernimmt der Touchscreen im Falle des MP3-Players die Bedienung. Zweites ungewöhnliches Merkmal: Der Player verfügt über die Möglichkeit der Musiktherapie. Was sich der Nutzer darunter vorzustellen hat, verschweigt LG vorerst jedoch.

Stellenmarkt
  1. IT-Lizenzmanager (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. IT-Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Der MFJM53 ist insbesondere auf den Windows Media-Player 10 abgestimmt und spielt MP3s mit einer Bitrate von 32 bis 320 kbps (8 kHz bis 48 kHz) sowie WMA-Dateien mit und ohne DRM. Doch auch mit dem Musikformat Ogg Vorbis sowie wav-Dateien kommt der koreanische Player klar. Allerdings lässt sich das Gerät nach Herstellerangaben nur mit Windows-PCs synchronisieren.

LG MFJM53
LG MFJM53
Der Musik-Abspieler besitzt ein Mikrofon für Sprachaufnahmen und ein Line-In für externe Aufnahmequellen. Außerdem gehört zur Ausstattung ein UKW-Stereo-Radio, das die Bandbreite von 87,5 - 108,0 MHz abdeckt und bis zu 20 Stationen speichert. Neben reinen Musikdateien kann der Player auch MP4-Videodateien mit 15 Bildern pro Sekunde und einer Auflösung von 160 x 128 Pixeln anzeigen und jpg-Bilder mit einer maximalen Auflösung von 1.600 X 1.024 Pixeln oder Texte zum Besten geben. Ebenfalls eingebaut sind ein Wecker und eine zeitgesteuerte automatische Abschaltfunktion.

LG gibt die Akkulaufzeit mit bis zu 30 Stunden Musik-Spielzeit an, Videos brauchen mehr Saft, entsprechend verringert sich die Schaudauer auf etwa 4 Stunden. Das 88 Gramm leichte und 10,1 x 4,8 x 1,4 cm große Gerät wird entweder in Schwarz oder in Weiß ausgeliefert. Was es kostet und ab wann es verfügbar ist, steht bislang noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


grumpy 25. Mai 2006

Lach' mich schekich.... Aber wer soetwas von sich gibt merkt auch nicht das es seit...

darthflo 24. Mai 2006

Hat sie ja offenbar - wenn du deren einfache & verständliche Anleitung dazu nicht...

summi 24. Mai 2006

Na also in den entsprechenden Audio Boards sind es meistens Windows nutzer. Allerdings...

Trademark 24. Mai 2006

Vermutlich haben wir es hier mit dem bekannten Phänomen zu tun, bei dem ein populärer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudsparte Stackit
"Kubernetes ist nicht das Endgame"

Doch nicht Kubernetes? Dominik Kress von Stackit betitelt so einen Vortrag - und eröffnet damit die Frage, ob man Kubernetes dort vielleicht gar nicht mag.
Ein Bericht von Boris Mayer

Cloudsparte Stackit: Kubernetes ist nicht das Endgame
Artikel
  1. Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
    Einsparverordnungen
    So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

    Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

  2. Dogwalk: Lücke in Windows-Betriebssystemen wird aktiv ausgenutzt
    Dogwalk
    Lücke in Windows-Betriebssystemen wird aktiv ausgenutzt

    Über eine Schwachstelle im Diagnostic Tool und mit Social Engineering können Windows-Kunden auf eine Lücke hereinfallen. Ein Patch ist da.

  3. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur bis 9:59 Uhr: Best of Gamesplanet Summer Sale • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB (PS5), Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /