• IT-Karriere:
  • Services:

Vorabversion von NeoOffice 2.0 für jedermann

NeoOffice 2.0 Alpha 3 mit Cocoa-Unterstützung zum Download

Bisher gab es die Vorabversionen von NeoOffice 2.0 nur gegen Bezahlung. Nun kann die Alpha 3 der Mac-Ausführung von OpenOffice.org 2.0 von jedermann ausprobiert werden. Im Unterschied zu der verfügbaren Mac-Version von OpenOffice.org unterstützt NeoOffice Cocoa und bindet sich so besser in die Mac-Umgebung ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Im April 2006 wurde die erste Alpha-Version von NeoOffice 2.0 veröffentlicht, der sich seitdem noch zwei weitere Vorabversionen angeschlossen haben. Bislang gab es diese nur gegen Bezahlung, da die NeoOffice-Entwickler mit der Spendenbereitschaft der Mac-Gemeinde unzufrieden waren, wie es auf der Webseite heißt.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Emineo AG, Zürich (Schweiz)

Dieses so genannte "NeoOffice Early Access Program" wird trotz der offiziellen Verfügbarkeit der Alpha 3 von NeoOffice 2.0 weitergeführt. Am 5. Juni 2006 soll eine erste Alpha von NeoOffice 2.0 für die Intel-Plattform erscheinen, denn die bisherigen Vorabversionen unterstützen nur die PowerPC-Architektur.

Wie geplant wurde am 23. Mai 2006 nun erstmals eine Vorabversion von NeoOffice 2.0 für die Allgemeinheit veröffentlicht. Die Alpha 3 der Office-Suite gibt es für MacOS X und für die PowerPC-Plattform ab sofort kostenlos zum Download.

Das auf OpenOffice.org 2.x basierende NeoOffice 2.0 bietet im Unterschied zur normalen Mac-Version eine Cocoa-Unterstützung, wodurch sich die Office-Suite besser in das Betriebssystem einbindet. Der Funktionsumfang von NeoOffice 2.0 soll ansonsten dem von OpenOffice.org 2.x entsprechen. Neben einer Textverarbeitung, einer Tabellenkalkulation und einer Präsentationssoftware gehört zum Office-Paket zudem eine Datenbank.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99
  2. (-55%) 4,50€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

nabohi 23. Mai 2006

Die Top Features sind also versteckt! *lol* Excel ist imho die einzige Komponente, die...

LeVito 23. Mai 2006

Probier's doch selbst. Kostet ja nix mehr. Und solltest du keine ausreichend fette...

LeVito 23. Mai 2006

X11 bremst praktisch nicht. Muss nur mitstarten, wenn man OpenOffice aufruft. Und...


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /