• IT-Karriere:
  • Services:

AMD stellt AM2-Prozessoren endgültig vor

Modelle bis 5000+ und neuer Athlon 64-FX 62

Nach zahlreichen Gerüchten und der überraschenden Ankündigung besonders stromsparender Modelle hat AMD nun seine Prozessoren für den AM2-Sockel endlich enthüllt. Sie funktionieren nur noch mit DDR2-Speicher und benötigen neue Mainboards.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit hat AMD den ursprünglich für den 6. Juni 2006 - zum Start der taiwanischen Messe Computex - erwarteten Marktstart der AM2-CPUs um zwei Wochen vorgezogen, ohne dafür Gründe anzugeben. Die neuen Prozessoren werden nun konsequent in 90 Nanometern Strukturbreite hergestellt und basieren auf der bewährten Hammer-Architektur. Neben einigen Modellen mit höherem Takt sollen sie vor allem durch den integrierten Speichercontroller für zwei DDR2-Kanäle mehr Leistung bringen. DDR2-800 unterstützen dabei aber nur die X2-Prozessoren mit zwei Kernen, Athlon 64 und Sempron müssen mit DDR2-667 auskommen. Alle Prozessoren arbeiten aber auch mit langsameren DDR2-Speichern, so dass vorhandene Module weiterverwendet werden können.

Inhalt:
  1. AMD stellt AM2-Prozessoren endgültig vor
  2. AMD stellt AM2-Prozessoren endgültig vor

FX-62
FX-62
Neben DDR2 hat AMD auch die Virtualisierungstechologie Pacifica in die neuen CPUs integriert, die von Hardware unterstützte virtuelle Maschinen auf einem Prozessor ermöglicht. Das ist nicht nur im für AMD besonders wichtigen Serverbereich wichtig, sondern soll zum Beispiel durch permanent in einem eigenen Betriebssystem mitlaufende Sicherheits- und Wiederherstellungsfunktionen in Zukunft auch für Desktops interessant sein.

Neues Pinout
Neues Pinout
Die AM2-Prozessoren kommen mit drei neuen Kernen, die oft auch anhand ihrer Codenamen zur Unterscheidung von älteren Modellen benannt werden. So heißt der neue Athlon 64 X2 mit Dual Core "Windsor", der Athlon 64 mit einem Kern "Orleans" und der Sempron "Manila". Innerhalb der Familien gibt es, wie bei AMD üblich, Modelle mit gleichem Takt, aber unterschiedlicher Größe der L2-Caches, woraus AMD den durch die unterschiedliche Modellnummer angegebenen Leistungsunterschied zieht.

Zudem sind nicht alle AM2-Prozessoren besonders stromsparend oder "energy efficient", wie AMD das ausdrückt. Details dazu finden sich in einer früheren Meldung. So ist das neue Spitzenmodell, der Athlon 64 FX-62, bei 2,8 GHz Takt immer noch mit einer typischen Leistungsaufnahme (TDP) von 125 Watt ein echter Stromfresser. Auch der mit 2,6 GHz getaktete Athlon 64 X2 5000+ ist mit 89 Watt nicht wirklich sparsam, der mit dem Namenszusatz "energy efficient" versehene Athlon 64 X2 4800+ bei 2,4 GHz kommt dagegen schon mit 65 Watt aus. Diese Unterschiede ergeben sich aus der Kombination von Takt und Kernspannung. Letztere reichen von 1,2 Volt (kleinste Semprons) bis 1,4 Volt (FX-62).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
AMD stellt AM2-Prozessoren endgültig vor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  2. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...
  3. 50,99€

Lumen 24. Mai 2006

Moin. Die Boards können auch heute schon Spannungen von 0.9 bis 1.1 V als Minimum...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /