• IT-Karriere:
  • Services:

Betrugsversuch mit angeblicher Satellitengebühr

Verbraucherzentrale warnt vor euroSAT

Nach Informationen der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg versucht eine Firma namens euroSAT, eine Rechnung über 78,- Euro einzutreiben - bei tausenden von Bundesbürgern und ohne jegliche Berechtigung.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Scheinrechnung wird von einer Gebühr geschrieben, deren Zahlung erforderlich sei, um den künftigen Satellitenempfang zu ermöglichen. Zusätzlicher Druck wird mit der wahnwitzigen Drohung aufgebaut, dass man sonst den Receiver abschalten werde.

Stellenmarkt
  1. Flottweg SE, Vilsbiburg bei Landshut
  2. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main

Natürlich warnt die Verbraucherzentrale davor, Geld zu überweisen. Informationen darüber, wie das Unternehmen, das seit dem 10. April 2006 im Handelsregister eingetragen ist, an die Adressen gekommen ist, sind noch nicht bekannt.

Die Verbraucherzentrale empfiehlt Empfängern des Schreibens, sich an die örtliche Polizeidienststelle zu wenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

:-) 25. Mai 2006

..nur so am Rande: Ich hoffe, Apple begnügt sich mit 5% Weltmarktanteil und strebt nicht...

@ 24. Mai 2006

Die Zahl der effektiv Betrogenen dürfte wohl im Laufe des Verfahrens leicht anhand der...

dorfdepp 23. Mai 2006

Ich wollte mir ein Antwortkonto bei Dir anlegen- aber irgendwie scheint der Link nicht...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
    •  /