Abo
  • Services:

Zeta 1.2 - Magnussoft übernimmt Distribution

Vertrieb geht weiter - aber was ist mit YellowTab?

Um den Softwareanbieter YellowTab mag es zwar schlecht stehen, doch der Vertrieb des alternativen Betriebssystems und BeOS-Nachfolgers Zeta soll weitergehen. Dazu wurde nun eine Partnerschaft mit dem kleinen Softwarepublisher Magnussoft geschlossen, der die weltweite Distribution übernimmt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Trotz der angespannten Lage um das Unternehmen YellowTab GmbH steht ein Fortbestand von ZETA somit vollkommen außer Frage! Eine erste Nachproduktion wurde bereits in Auftrag gegeben, um die große Nachfrage nach der Version 1.2 befriedigen und das bestehende Vertriebsnetz mit neuem Nachschub versorgen zu können", heißt es dazu auf der offiziellen YellowTab-Website. Zeta 1.2 brachte einige Verbesserungen mit sich, auch was Stabilität und Treiber angeht.

Stellenmarkt
  1. McFIT GMBH, Berlin
  2. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden

Magnussoft vertreibt bisher vor allem kleinere Spiele und Tools, nun soll das Unternehmen bestehende Partner mit Zeta-Paketen beliefern und darüber hinaus die Marktposition von Zeta stärken. Wie das erfolgen soll, war nicht in Erfahrung zu bringen. Bei YellowTab geht niemand ans Telefon, Magnussoft selbst gibt keine Telefonnummer für Nachfragen an und war per E-Mail noch nicht zu erreichen.

"Nun ist der Fortbestand des ehemaligen BeOS-Nachfolgers gesichert und der Weg für weitere positive Schlagzeilen geebnet", heißt es optimistisch seitens YellowTab und Magnussoft. Seitens YellowTab hieß es bereits zuvor, dass der durch Dritte gestellte Insolvenzantrag keine Auswirkungen auf die Auslieferung von Zeta haben werde. Fragt sich nur, ob Support und Weiterentwicklung kurz- und langfristig sichergestellt werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Zetamehrfachtester 07. Sep 2006

Vertrau mir, das will niemand ernsthaft!

Zetamehrfachtester 07. Sep 2006

wie man sieht recht erfolglos. LOL Worüber konnten die Dir den Auskunft geben? Das Sie...

Zetamehrfachtester 07. Sep 2006

huuuaaa Du hast die Gratis-Box mit Erfrischungstüchern und Beruhigungstabletten...

Zetamahrfachtester 07. Sep 2006

Du glaubst wirklich was Du hier schreibst stimmts?! Hoffentlich brennt Dir nicht ein...

Zetamehrfachtester 07. Sep 2006

Aber nur wenn Du vorhast bald auszuziehen. ;-)


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /