Abo
  • IT-Karriere:

Für Star-Wars-Fans: Mobile Macs als Lichtschwerter

Angehende Jedi-Ritter sollten aber besser vorsichtig sein

Star-Wars-Fans haben sich einen neuen Anwendungszweck für den Bewegungssensor in neueren Notebooks von Apple ausgedacht: Mit einer kostenlos verfügbaren Software werden PowerBooks und iBooks zu Lichtschwertern, zumindest klingen sie dann so.

Artikel veröffentlicht am ,

Der von Apple seit einiger Zeit in die Power- und iBooks integrierte "Sudden Motion Sensor" dient eigentlich dazu, die Festplattenmechanik der Geräte im Falle eines Sturzes zu sichern - möglichst noch vor dem Aufschlag. Mit der kostenlosen Software "MacSaber" wird der Sensor für einen ganz anderen, eher unterhaltenden Zweck genutzt: Das Apple-Notebook reagiert dann bei Bewegung mit den typischen Sirr- und Brummlauten eines Lichtschwerts.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen

Die Sounds variieren in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit der Bewegung und der Beschleunigung, so dass entweder Laserschwert-Brummen oder Schlaggeräusche zu hören sind. Wer also wild durch die Gegend fuchtelnde Mac-Jünger in Kutten und dramatischen Kampfposen sieht, könnte Zeuge der Anwendung von MacSaber sein. Ob Apples Support deswegen in Zukunft interessante Garantiefälle zu bewältigen hat, bleibt abzuwarten.

MacSaber steht im Moment in der Version 1.0 Beta zum Download zur Verfügung und funktioniert laut seinem Entwickler Ian "isnoop" Anthony nur mit neueren mobilen Macs, da Sensoren älterer Geräte noch nicht unterstützt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  2. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)

Silas 01. Jun 2006

jap... dann noch 2 milliarden Leute die keinen eigenen PC haben... und der Rest benutzt...

DooMRunneR 23. Mai 2006

Bullshit http://www.thinkwiki.org/wiki/Active_Protection_System

Phil o'Soph 22. Mai 2006

Beta 1 wäre noch in Ordnung. Aber 1.0 Beta?

Ralf.. 22. Mai 2006

Hast Du das Hochglanz Display jemals live gesehen? Es gibts diverse Berichte im Netz...

Der amüsierte Keks 22. Mai 2006

Schalte mal deinen Witz- und Ironiedetektor ein. ;) "Original-Lichtschwerter" sind die...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /