Abo
  • Services:

Feuer frei: PC-Display aus Pyrotechnik

Feuerbälle statt Pixel

Ein US-Unternehmen hat ein voll programmierbares Display entwickelt, bei dem die Bildpunkte durch kurze Feuerstöße dargestellt werden. Das professionelle Pyrotechnik-Gerät wird auf Anfrage gefertigt - und dient vor allem als Show-Effekt für Veranstaltungen im Freien.

Artikel veröffentlicht am ,

Gefertigt wird das Display von der Firma Infernoptix, einer Tochter der Design-Schmiede NAO, die unter anderem für ausgefallene Pyrotechnik bekannt ist. Die "Digital Pyrotechnic Matrix" ist im Querformat ausgeführt und kommt bei 2,1 Metern Breite und 1,25 Metern Höhe auf eine Bildschirmdiagonale von 96 Zoll. Die Auflösung ist mit 12 x 7 Pixeln aber prinzipbedingt recht klein. Die Bildpunkte werden durch kleine Feuerbälle von rund 15 Zentimetern Durchmesser dargestellt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Braunschweig, Göttingen

Jeder dieser Impulse besteht aus brennendem Propangas und kann eine Brenndauer von 15 bis 100 Millisekunden erreichen. Damit lassen sich neben einzelnen Buchstaben, für welche die Auflösung noch reicht, auch simple Animationen darstellen. Unter anderem ist ein simples Anzeigen des Pegels von Frequenzbändern möglich, wie man es aus Musik-Software wie Winamp kennt. Pro Betriebsstunde soll das Display dabei im Schnitt 57 Liter Gas verbrauchen, was aber stark vom Bildschirminhalt abhängt, gibt Infernoptix an. Auch der Betrieb mit reinem Erdgas sei möglich.

Gesteuert wird der Feuerzauber über eine proprietäre Software, die über einem PC mit seriellem oder parallelem Port das Display anspricht. Angaben zu Betriebssystem und Protokoll macht Infernoptix nicht.

Das aus Stahl und Kupfer gefertigte Display wiegt über 200 Kilogramm, soll aber ohne große Einrichtung transportabel sein - etwa für Konzerttourneen, vor allem Metal-Bands mit Namen wie "In Flames" werden wohl bald Schlange bei Infernoptix stehen. Das müssen Interessenten auch: Das Gerät wird nur auf Anfrage gefertigt und bisher nur in den Westen der USA verschickt. Bei derartigen Spezialanfertigungen kümmert sich der Kunde aber ohnehin oft selbst um die Lieferung.

Eine Angabe zum Preis des heißen Bildschirms macht Infernoptix nicht. Bilder und Videos des Displays sind bisher auch ausschließlich auf der Webseite des Herstellers zu haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,95€
  2. 4,99€
  3. 47,95€

Halsab Schneider 30. Mai 2006

...überzeugt hauptsächlich mit Können und weniger mit Show... Sorry, musste mal gesagt...

Zündi 24. Mai 2006

Och schatz, heut is irgendwie kalt - mach doch mal den weißen Bildschirmschoner an!

Doommaker 24. Mai 2006

Bau's wenn's so einfach ist. Glaubst Du die Leute die solche Sachen bauen sind so dumm...

Der Fabian 23. Mai 2006

Seit wann heißt proprietär denn daß es closed source sein muss. Auch eine OSS kann...

Anonymer Nutzer 23. Mai 2006

Rammsrein wäre eh ein coolerer Name :-)


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    •  /