Abo
  • IT-Karriere:

Feuer frei: PC-Display aus Pyrotechnik

Feuerbälle statt Pixel

Ein US-Unternehmen hat ein voll programmierbares Display entwickelt, bei dem die Bildpunkte durch kurze Feuerstöße dargestellt werden. Das professionelle Pyrotechnik-Gerät wird auf Anfrage gefertigt - und dient vor allem als Show-Effekt für Veranstaltungen im Freien.

Artikel veröffentlicht am ,

Gefertigt wird das Display von der Firma Infernoptix, einer Tochter der Design-Schmiede NAO, die unter anderem für ausgefallene Pyrotechnik bekannt ist. Die "Digital Pyrotechnic Matrix" ist im Querformat ausgeführt und kommt bei 2,1 Metern Breite und 1,25 Metern Höhe auf eine Bildschirmdiagonale von 96 Zoll. Die Auflösung ist mit 12 x 7 Pixeln aber prinzipbedingt recht klein. Die Bildpunkte werden durch kleine Feuerbälle von rund 15 Zentimetern Durchmesser dargestellt.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. INSYS TEST SOLUTIONS GmbH, Regensburg

Jeder dieser Impulse besteht aus brennendem Propangas und kann eine Brenndauer von 15 bis 100 Millisekunden erreichen. Damit lassen sich neben einzelnen Buchstaben, für welche die Auflösung noch reicht, auch simple Animationen darstellen. Unter anderem ist ein simples Anzeigen des Pegels von Frequenzbändern möglich, wie man es aus Musik-Software wie Winamp kennt. Pro Betriebsstunde soll das Display dabei im Schnitt 57 Liter Gas verbrauchen, was aber stark vom Bildschirminhalt abhängt, gibt Infernoptix an. Auch der Betrieb mit reinem Erdgas sei möglich.

Gesteuert wird der Feuerzauber über eine proprietäre Software, die über einem PC mit seriellem oder parallelem Port das Display anspricht. Angaben zu Betriebssystem und Protokoll macht Infernoptix nicht.

Das aus Stahl und Kupfer gefertigte Display wiegt über 200 Kilogramm, soll aber ohne große Einrichtung transportabel sein - etwa für Konzerttourneen, vor allem Metal-Bands mit Namen wie "In Flames" werden wohl bald Schlange bei Infernoptix stehen. Das müssen Interessenten auch: Das Gerät wird nur auf Anfrage gefertigt und bisher nur in den Westen der USA verschickt. Bei derartigen Spezialanfertigungen kümmert sich der Kunde aber ohnehin oft selbst um die Lieferung.

Eine Angabe zum Preis des heißen Bildschirms macht Infernoptix nicht. Bilder und Videos des Displays sind bisher auch ausschließlich auf der Webseite des Herstellers zu haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,19€
  3. (-75%) 3,75€
  4. 3,74€

Halsab Schneider 30. Mai 2006

...überzeugt hauptsächlich mit Können und weniger mit Show... Sorry, musste mal gesagt...

Zündi 24. Mai 2006

Och schatz, heut is irgendwie kalt - mach doch mal den weißen Bildschirmschoner an!

Doommaker 24. Mai 2006

Bau's wenn's so einfach ist. Glaubst Du die Leute die solche Sachen bauen sind so dumm...

Der Fabian 23. Mai 2006

Seit wann heißt proprietär denn daß es closed source sein muss. Auch eine OSS kann...

Anonymer Nutzer 23. Mai 2006

Rammsrein wäre eh ein coolerer Name :-)


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /