• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung kreuzt Klapphandy mit Schieber

Handy der Zukunft mit mehr Platz und geschütztem Display

Samsung hat die beiden Handy-Bauformen Schiebe- und Klapphandy miteinander gekreuzt und daraus eine neue Gehäuseform entwickelt, die der koreanische Elektronik-Konzern nun patentieren lassen will. Der Zwitter vereint die Vorteile beider Formen. Damit soll das Handy sowohl der Länge nach ausziehbar als auch ausklappbar sein.

Artikel veröffentlicht am , yg

Wie in dem Patentantrag dargestellt, haben Klapphandys auf Grund ihrer kompakten Form einen Vorteil gegenüber anderen Gehäusevarianten. Sowohl Klapp- als auch Schiebehandys verfügen in der Regel über recht große Displays gemessen an der kompakten Gehäuseform. In Schiebern liegen LC-Displays außen und genießen keinen Schutz vor Kratzern. Samsungs Patent versucht nun, diese Probleme mit einem großen, geschützten Display kompakt verpackt zu lösen.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. parcIT GmbH, Köln

Auf den ersten Blick unterscheidet sich der Klapp-Schiebe-Mechanismus nicht von herkömmlichen Klapphandys. Wie bisher öffnet der Anwender das Mobiltelefon zunächst und erhält Zugriff auf das Handy-Display. Im Unterschied zu herkömmlichen Klapphandys residiert das Display aber nicht auf der oberen Hälfte der Klappe, sondern auf der unteren.

Damit dient die obere Abdeckung vor allem dem Schutz des Displays vor Beschädigungen. Da sich das Handy-Display dort befindet, wo normalerweise die Tastatur untergebracht ist, kommt nun der Schiebemechanismus zum Einsatz. Bei aufgeklapptem Handy schiebt man das Display nach oben und gelangt dadurch an die gewohnte Handy-Tastatur.

Ob Samsung das Patent tatsächlich umsetzen und entsprechende Handys bauen will, ist bisher nicht bekannt - zumal das Patent derzeit noch nicht vom US-Patentamt erteilt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-71%) 5,75€
  3. 25,99€

brusch 24. Mai 2006

Vielleicht ist dort gerade sowas wie bei uns der 1. April ...

Der Fabian 23. Mai 2006

Wasch dich :) Ne hast schon recht das versteh ich auch nicht so recht. Iste eigentlich...

Anonymer Nutzer 23. Mai 2006

Sehe ich genauso. Man vereint eher die Nachteile von Schieb und Klapphandy als die...

umpf 22. Mai 2006

Naja, auch wenn deine Besorgnis berechtigt ist, glaube ich nicht, dass Samsung so etwas...

tazzmanx 22. Mai 2006

Na ich hab doch nichts anderes gesagt als das es Unsinn ist dass Klapp-Handys angeblich...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Trotz Software-Problemen VW hält an Terminplan für den ID.3-Start fest
  2. Kabinenroller Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
  3. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /