• IT-Karriere:
  • Services:

smobil von Schlecker: 15 Cent in alle Netze

Angebot nicht lukrativer als Aldi-Talk oder simyo und blau.de

Der Drogeriemarkt Schlecker hat seine Prepaid-Tarife für Handy-Telefonate auf 15 Cent gedrückt. Der Drogist will 1 Cent pro Minute für Gespräche von smobil zu smobil verlangen, wie der Schlecker-Tarif heißt. Ab 15 Cent kann der Kunde in alle deutschen Netze telefonieren.

Artikel veröffentlicht am , yg

Das smobil-Startpaket mit SIM-Karte soll es für 14,99 Euro inkl. 10,- Euro Gesprächsguthaben in allen deutschen Drogeriemärkten geben. Die Karte funktioniert mit allen SIM-Lock-freien Mobiltelefonen.

Stellenmarkt
  1. KACO new energy GmbH, Neckarsulm
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Wer die Karte mit 30,- Euro auflädt, kann mit smobil in alle inländischen Netze für 15 Cent pro Minute telefonieren. Zum Vergleich: Tchibo verlangt 25 Cent die Minute, bei Vertragsabschluss sinken die Einheiten auf 15 Cent. Aldi verrechnet ebenfalls 15 Cent pro Minute.

Eine SMS kostet bei Schlecker 11,4 Cent, MMS schlagen mit 23 Cent zu Buche. Wer weniger Guthaben einkauft, telefoniert teurer: Guthabenpakete zum Preis von 19,- Euro bzw. 8,- Euro führen zu effektiven Gesprächskosten von 19 bzw. 20 Cent pro Minute. Schlecker empfiehlt diesen Tarif für Wenig-Telefonierer. Doch wer nicht viel über das Handy spricht, ist mit Konkurrenz-Angeboten wie simyo oder blau.de besser bedient: Jede Minute ins deutsche Netz kostet dort 16 Cent, unabhängig von der aufgeladenen Summe.

Ebenfalls mit Vorsicht zu genießen ist das Versprechen, von smobil-Anschluss zu smobil-Anschluss würde das Gespräch nur 1 Cent pro Minute kosten: Das Angebot für smobil-zu-smobil-Telefonaten im Inland, ohne Premium- und Sonderrufnummern, bei Abrechnung im 60/1-Sekunden-Takt ist auf 200 Minuten im Monat begrenzt. Das macht nur gut 6 Minuten pro Tag.

Das Gesprächsguthaben verfällt nach 6 Monaten. Mit jeder Aufbuchung von 10,- Euro innerhalb der Gültigkeit verlängert sich diese ab dem Zeitpunkt der Aufladung auf 3 Monate, bei Aufbuchungen ab 25,- Euro auf 6 Monate.

SIM-Karten für den neuen Tarif soll es ab sofort über die Drogeriemärkte vor Ort oder über das Internet geben. Zusätzlich will der Drogist Klingeltöne und Handyspiele für alle Netze ohne Abo anbieten. Ein SIM-Lock-freies Motorola-Handy soll es zu kaufen geben, für die Zukunft sind weitere Handy-Angebote in Planung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Vergleichspreise ab 127,99€)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...

JoachimGa 14. Mai 2008

Hallo an alle , ich habe ein SE K550i, und habe mir die Smobile karte geholt,wollte schon...

pegasus 05. Dez 2007

Hallo, schon mal drüber nachgedacht das Ding einfach auszuschalten... Man ey, leute gibts!!!

Hopsebiene 03. Jun 2006

Was habt ihr denn alle fürn Problem mit Smobil?

asdff 22. Mai 2006

denkste! soweit ich weiß, will easymobile (was ja ziemlich günstig ist, aber nen...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /