• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft FlexGo soll PC-Nutzung billiger machen

PCs werden nach Nutzung bezahlt, Anschaffungskosten sollen sinken

Um die Kosten für die Nutzung von Windows-PCs drastisch zu senken, führt Microsoft eine "Pay-As-You-Go-Anrechnung" ein. Nutzer in ärmeren Ländern sollen die Nutzung von Windows-Rechnern so wie beim Mobiltelefonieren über eine Prepaid-Karte oder eine Monats-Abo bezahlen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Nutzer erhalten einen Windows-PC mit allen Funktionen, zahlen aber nur für die tatsächliche Nutzung. Die Anschaffungskosten sollen so um rund 50 Prozent gesenkt und die Einstiegshürde in die PC-Welt verringert werden. Abgerechnet wird mit Hilfe von Prepaid-Karten oder monatlichen Abo-Gebühren. Nachdem ein bestimmtes Zeitkontingent bezahlt wurde, geht der PC ins Eigentum des Nutzers über.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Gedacht ist das System für Schwellenländer. Da die Menschen hier in der Regel nur einen eingeschränkten Zugang zu Krediten und ein kaum planbares Einkommen haben, will Microsoft mit seiner "Pay-As-You-Go-Abrechnung" die Einstiegshürden verringern.

Das System hat Microsoft in Brasilien zuvor einige Jahre mit Partnern wie AMD, der HSBC Bank, Infineon, Intel, Lenovo, Phoenix und Transmeta getestet. Im nächsten Schritt soll die FlexGo-Technik auch in China, Ungarn, Indien, Mexico, Russland, Slowenien und Vietnam zur Verfügung stehen. Zudem will Microsoft das System auf breitbandigen Internetzugang erweitern.

Die FlexGo-Systeme zeigen die Nutzungszeit an und wie lange noch eine Nutzung möglich ist. Wer mehr Zeit braucht, kann diese durch Eingabe von Nummern von einer Prepaid-Karte verlängern. Läuft die Zeit aus, wird die Nutzung zunehmend eingeschränkt, bis neue "Nutzungszeit" bei einem lokalen Händler erworben wurde.

Zusammen mit Infineon arbeitet Microsoft an speziellen Sicherheits-Chips, die FlexGo unterstützen sollen. Entsprechende Systeme sollen voraussichtlich im zweiten Quartal 2007 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

Äh.... 23. Mai 2006

Lehmhütte? Wer hat hier nun bitte das verstörte Bild von der Welt... Dabei wurde doch im...

Nya 23. Mai 2006

Um das Positive zu sehen, müsste man erst einmal über seinen eigenen Tellerrand...

Bibabuzzelmann 22. Mai 2006

Meinst du die, die die Armen garnicht sehn, weil sie noch nicht reich genug sind ? *g

Bibabuzzelmann 22. Mai 2006

Screens gibts dort garnicht, über Spam werden sie sich sicher freuen und die Virenplagen...

wernzi71 22. Mai 2006

soweit ich es verstanden habe ist in der Version mit Transmeta chip in der Code morphing...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /