Microsoft FlexGo soll PC-Nutzung billiger machen

PCs werden nach Nutzung bezahlt, Anschaffungskosten sollen sinken

Um die Kosten für die Nutzung von Windows-PCs drastisch zu senken, führt Microsoft eine "Pay-As-You-Go-Anrechnung" ein. Nutzer in ärmeren Ländern sollen die Nutzung von Windows-Rechnern so wie beim Mobiltelefonieren über eine Prepaid-Karte oder eine Monats-Abo bezahlen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Nutzer erhalten einen Windows-PC mit allen Funktionen, zahlen aber nur für die tatsächliche Nutzung. Die Anschaffungskosten sollen so um rund 50 Prozent gesenkt und die Einstiegshürde in die PC-Welt verringert werden. Abgerechnet wird mit Hilfe von Prepaid-Karten oder monatlichen Abo-Gebühren. Nachdem ein bestimmtes Zeitkontingent bezahlt wurde, geht der PC ins Eigentum des Nutzers über.

Stellenmarkt
  1. Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Gedacht ist das System für Schwellenländer. Da die Menschen hier in der Regel nur einen eingeschränkten Zugang zu Krediten und ein kaum planbares Einkommen haben, will Microsoft mit seiner "Pay-As-You-Go-Abrechnung" die Einstiegshürden verringern.

Das System hat Microsoft in Brasilien zuvor einige Jahre mit Partnern wie AMD, der HSBC Bank, Infineon, Intel, Lenovo, Phoenix und Transmeta getestet. Im nächsten Schritt soll die FlexGo-Technik auch in China, Ungarn, Indien, Mexico, Russland, Slowenien und Vietnam zur Verfügung stehen. Zudem will Microsoft das System auf breitbandigen Internetzugang erweitern.

Die FlexGo-Systeme zeigen die Nutzungszeit an und wie lange noch eine Nutzung möglich ist. Wer mehr Zeit braucht, kann diese durch Eingabe von Nummern von einer Prepaid-Karte verlängern. Läuft die Zeit aus, wird die Nutzung zunehmend eingeschränkt, bis neue "Nutzungszeit" bei einem lokalen Händler erworben wurde.

Zusammen mit Infineon arbeitet Microsoft an speziellen Sicherheits-Chips, die FlexGo unterstützen sollen. Entsprechende Systeme sollen voraussichtlich im zweiten Quartal 2007 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Äh.... 23. Mai 2006

Lehmhütte? Wer hat hier nun bitte das verstörte Bild von der Welt... Dabei wurde doch im...

Nya 23. Mai 2006

Um das Positive zu sehen, müsste man erst einmal über seinen eigenen Tellerrand...

Bibabuzzelmann 22. Mai 2006

Meinst du die, die die Armen garnicht sehn, weil sie noch nicht reich genug sind ? *g

Bibabuzzelmann 22. Mai 2006

Screens gibts dort garnicht, über Spam werden sie sich sicher freuen und die Virenplagen...

wernzi71 22. Mai 2006

soweit ich es verstanden habe ist in der Version mit Transmeta chip in der Code morphing...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /