• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft FlexGo soll PC-Nutzung billiger machen

PCs werden nach Nutzung bezahlt, Anschaffungskosten sollen sinken

Um die Kosten für die Nutzung von Windows-PCs drastisch zu senken, führt Microsoft eine "Pay-As-You-Go-Anrechnung" ein. Nutzer in ärmeren Ländern sollen die Nutzung von Windows-Rechnern so wie beim Mobiltelefonieren über eine Prepaid-Karte oder eine Monats-Abo bezahlen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Nutzer erhalten einen Windows-PC mit allen Funktionen, zahlen aber nur für die tatsächliche Nutzung. Die Anschaffungskosten sollen so um rund 50 Prozent gesenkt und die Einstiegshürde in die PC-Welt verringert werden. Abgerechnet wird mit Hilfe von Prepaid-Karten oder monatlichen Abo-Gebühren. Nachdem ein bestimmtes Zeitkontingent bezahlt wurde, geht der PC ins Eigentum des Nutzers über.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn, Bonn
  2. Lohmann & Rauscher GmbH & Co. KG, Rengsdorf

Gedacht ist das System für Schwellenländer. Da die Menschen hier in der Regel nur einen eingeschränkten Zugang zu Krediten und ein kaum planbares Einkommen haben, will Microsoft mit seiner "Pay-As-You-Go-Abrechnung" die Einstiegshürden verringern.

Das System hat Microsoft in Brasilien zuvor einige Jahre mit Partnern wie AMD, der HSBC Bank, Infineon, Intel, Lenovo, Phoenix und Transmeta getestet. Im nächsten Schritt soll die FlexGo-Technik auch in China, Ungarn, Indien, Mexico, Russland, Slowenien und Vietnam zur Verfügung stehen. Zudem will Microsoft das System auf breitbandigen Internetzugang erweitern.

Die FlexGo-Systeme zeigen die Nutzungszeit an und wie lange noch eine Nutzung möglich ist. Wer mehr Zeit braucht, kann diese durch Eingabe von Nummern von einer Prepaid-Karte verlängern. Läuft die Zeit aus, wird die Nutzung zunehmend eingeschränkt, bis neue "Nutzungszeit" bei einem lokalen Händler erworben wurde.

Zusammen mit Infineon arbeitet Microsoft an speziellen Sicherheits-Chips, die FlexGo unterstützen sollen. Entsprechende Systeme sollen voraussichtlich im zweiten Quartal 2007 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Inno3D GeForce RTX 3090 Gaming X3 für 1.724€)

Äh.... 23. Mai 2006

Lehmhütte? Wer hat hier nun bitte das verstörte Bild von der Welt... Dabei wurde doch im...

Nya 23. Mai 2006

Um das Positive zu sehen, müsste man erst einmal über seinen eigenen Tellerrand...

Bibabuzzelmann 22. Mai 2006

Meinst du die, die die Armen garnicht sehn, weil sie noch nicht reich genug sind ? *g

Bibabuzzelmann 22. Mai 2006

Screens gibts dort garnicht, über Spam werden sie sich sicher freuen und die Virenplagen...

wernzi71 22. Mai 2006

soweit ich es verstanden habe ist in der Version mit Transmeta chip in der Code morphing...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    •  /