Abo
  • IT-Karriere:

Flugzeug-Kartographen kreisen für Microsoft über den USA

Pictometry macht Aufnahmen aus der Vogelperspektive

Kleine einmotorige Cessnas kreisen über den großen Städten der Vereinigten Staaten und machen Luftaufnahmen - die später auf Microsofts Kartendiensten erscheinen sollen. Im Auftrag der Firma Pictometry nehmen die Flugzeuge die Städte und Regionen aus wenigen Hundert Metern Höhe auf - der Fotografierwinkel liegt dabei bei 40 Grad, so dass ein völlig anderer Bildeindruck entsteht als aus den altbekannten Satellitenbildern, die nicht nur Microsoft, sondern auch Google anbietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Cessnas des Typs 172 fliegen in einem Gittermuster über die Städte und nehmen so aus allen Richtungen auf. Die Bilder sollen so detailliert sein, dass man Feuerwehr-Hydranten in den Straßen erkennen kann.

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, Freiburg
  2. censhare AG, München

Im Sommer 2006 sollen Millionen dieser Aufnahmen über Microsofts Kartenwebsite Virtual Earth online gestellt werden, schreibt MSNBC.

Bislang soll das sechs Jahre alte Unternehmen das Wohngebiet von rund 30 Prozent der US-amerikanischen Bevölkerung fotografiert haben, bis Jahresende sollen es gar 80 Prozent werden. Wie viel der Landesfläche dazu geknipst wurden, ist nicht bekannt.

Die Piloten der 33 Maschinen, die in den USA fliegen, müssen außer der Einhaltung der Flugrouten nichts weiter tun, die Aufnahmetechnik arbeitet vollautomatisch. Pictometry soll sogar manche Regionen alle ein oder zwei Jahre aufnehmen lassen, um Veränderungen zu dokumentieren. Am Boden werden die Aufnahmen ausgewertet und mit Hilfe von speziellen Programmen vermessen und zusammengesetzt.

Derzeit sind die meisten Kunden im öffentlichen Sektor zu finden, doch dies könnte sich nun mit Microsoft ändern. Anders als die Satellitenbilder sollen die Aufnahmen von Pictometry allerdings verkauft werden. Die Aufnahme eines Hauses soll laut MSNBC 3,- US-Dollar kosten, die von Grundstücken bis zu 6,- US-Dollar und quadratmeilengroße Aufnahmen bis zu 25,- US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 1,19€
  3. 3,74€

Feststeller 24. Mai 2006

Die Grundlage von GoogleEarth hat Google nicht selbst entwickelt, sondern lediglich...

polygonmurder 22. Mai 2006

Aha... ok mein Ausspruch oben is übertrieben. Ich habe nich konkret Angst wenn ich durch...

jsteidl 22. Mai 2006

Wie war das nochmal mit dem Unterbewusstsein? ;) Ich möchte garnicht wissen, wie du zu...

Xubu'tak 22. Mai 2006

Denn wie ich Microsoft kenne werden die Bilder in einem unbedienbaren Nerv-Inerface...

bklocke 22. Mai 2006

Recht hat er, und ich finds lustig ;)


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /