Abo
  • IT-Karriere:

Flugzeug-Kartographen kreisen für Microsoft über den USA

Pictometry macht Aufnahmen aus der Vogelperspektive

Kleine einmotorige Cessnas kreisen über den großen Städten der Vereinigten Staaten und machen Luftaufnahmen - die später auf Microsofts Kartendiensten erscheinen sollen. Im Auftrag der Firma Pictometry nehmen die Flugzeuge die Städte und Regionen aus wenigen Hundert Metern Höhe auf - der Fotografierwinkel liegt dabei bei 40 Grad, so dass ein völlig anderer Bildeindruck entsteht als aus den altbekannten Satellitenbildern, die nicht nur Microsoft, sondern auch Google anbietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Cessnas des Typs 172 fliegen in einem Gittermuster über die Städte und nehmen so aus allen Richtungen auf. Die Bilder sollen so detailliert sein, dass man Feuerwehr-Hydranten in den Straßen erkennen kann.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Im Sommer 2006 sollen Millionen dieser Aufnahmen über Microsofts Kartenwebsite Virtual Earth online gestellt werden, schreibt MSNBC.

Bislang soll das sechs Jahre alte Unternehmen das Wohngebiet von rund 30 Prozent der US-amerikanischen Bevölkerung fotografiert haben, bis Jahresende sollen es gar 80 Prozent werden. Wie viel der Landesfläche dazu geknipst wurden, ist nicht bekannt.

Die Piloten der 33 Maschinen, die in den USA fliegen, müssen außer der Einhaltung der Flugrouten nichts weiter tun, die Aufnahmetechnik arbeitet vollautomatisch. Pictometry soll sogar manche Regionen alle ein oder zwei Jahre aufnehmen lassen, um Veränderungen zu dokumentieren. Am Boden werden die Aufnahmen ausgewertet und mit Hilfe von speziellen Programmen vermessen und zusammengesetzt.

Derzeit sind die meisten Kunden im öffentlichen Sektor zu finden, doch dies könnte sich nun mit Microsoft ändern. Anders als die Satellitenbilder sollen die Aufnahmen von Pictometry allerdings verkauft werden. Die Aufnahme eines Hauses soll laut MSNBC 3,- US-Dollar kosten, die von Grundstücken bis zu 6,- US-Dollar und quadratmeilengroße Aufnahmen bis zu 25,- US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Feststeller 24. Mai 2006

Die Grundlage von GoogleEarth hat Google nicht selbst entwickelt, sondern lediglich...

polygonmurder 22. Mai 2006

Aha... ok mein Ausspruch oben is übertrieben. Ich habe nich konkret Angst wenn ich durch...

jsteidl 22. Mai 2006

Wie war das nochmal mit dem Unterbewusstsein? ;) Ich möchte garnicht wissen, wie du zu...

Xubu'tak 22. Mai 2006

Denn wie ich Microsoft kenne werden die Bilder in einem unbedienbaren Nerv-Inerface...

bklocke 22. Mai 2006

Recht hat er, und ich finds lustig ;)


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /